Autor: Barbara

Elmo aus der Sesamstraße auf dem Faschingsumzug Obergünzburg 2018

Quietschbunt und quirlig – der Faschingsumzug Obergünzburg 2018

Der Himmel über dem Günztal war grau an diesem Faschingssonntag, aber der Umzug war bunt und lustig und fantasievoll. Lang war er auch: 46 Gruppen mit über 800 Mitwirkenden boten den Zuschauern ein quirliges Spektakel. Wie jedes Jahr war ich mit der Kamera dabei. So quietschbunt war der Faschingsumzug Obergünzburg 2018 Die Nummer 1 waren die Alten Herren aus Untrasried, die diesmal vom Super Bowl inspiriert waren und sich wieder einmal herrlich selbstironisch zeigten. Richtige Cheerleader tanzen natürlich auch – und wie! Strichmännchen sind ein zeitloses Thema. Richtig gut werden sie auf dem Nachtumzug aussehen (schade, dass ich diesmal keine Zeit habe, dort hinzugehen). Ich sagte ja: Quietschbunt! Wo diese Clowns strahlen, braucht es nicht unbedingt Sonnenschein. Passend zur Grippesaison spazierten diese Tempopackungen durch den Ort. Eine Eiszeit kann Spaß machen: Von Vorfreude auf den Sommer geprägt war diese Gruppe. Die tanzenden Eisverkäuferinnen brachten jedenfalls viel gute Laune nach Obergünzburg. Leckere Schokobons gab es auch. Aus Minderbetzigau waren einige Scheichs angereist. Wirklich witzig fand ich das Kamel, das die Scheichs mitgebracht hatten. Wahrscheinlich für ein …

Larve eines Narren auf dem Faschingsumzug Mindelheim 2018

Lang, bunt und fröhlich: der Faschingsumzug Mindelheim 2018

Im Allgäu herrschen je nach Region unterschiedliche Faschingstraditionen. Das Westallgäu regieren die Gruppen der schwäbisch-alemannischen Fasnet mit ihren hölzernen Masken. Im Unterallgäu und Richtung Augsburg gibt es viele Faschingsvereine mit Garde und Prinzenpaar, wie man sie auch im Rheinland kennt. Die Ostallgäuer ziehen gerne fantasievolle Aufbauten auf Traktoranhängern durch den Ort. In Mindelheim, das ich heuer erstmals zum großen Umzug am Gumpigen Donnerstag besucht habe, finden sich alle diese Elemente fröhlich vereint. Mindelheim ist eine Allgäuer Faschingsmetropole Die Kleinstadt mit knapp 15.000 Einwohnern beherbergt nämlich gleich zwei Faschingsgilden, die Mindelonia und die Siedelonia. Außerdem schmückt sie sich mit dem vermutlich größten Narren der Welt, dem Durahansl. Genauer gesagt schmückt die Stadt eines ihrer Stadttore, nämlich das Obere Tor. An der Innen- und Außenseite trägt es jeweils eine riesige Faschingsfigur. Nach außen empfängt die Amme, auch D’Narramuatr genannt, die Besucher. Zur Innenstadt hin blickt der Narr, der Durahansl, auf das bunte Treiben. Dieses Jahr hat er übrigens ein neues Gewand bekommen, deswegen strahlen seine Farben so frisch durch den grauen Tag. Am anderen Ende der Maximilianstraße …

Die Gundhütte bei Pfronten im Schnee

Wunderschön: Winterwanderung zur Gundhütte bei Pfronten

In den Allgäuer Alpen kann man im Winter keineswegs „nur“ Skifahren oder Skitouren machen. Es gibt auch etliche Touren, auf denen ganz normale Wanderer (sogar ohne Schneeschuhe) den Schnee und die herrliche Landschaft genießen können. Ich persönlich lege außerdem Wert auf eine gute Einkehr und belohne mich für das Bergaufgehen gerne durch eine Rodelpartie. Insofern war unsere Tour zur Gundhütte am Edelsberg wirklich perfekt. Unsere Winterwanderung zur Gundhütte Startpunkt war der Parkplatz vor dem kleinen Skilift „Am Sonnenhang“ bzw. vor dem Feuerwehrhaus in Pfronten-Röfleuten. Von dort geht es rechts den kleinen Seillift am Rande der Skipiste entlang (im Bild unten ist das einfach geradeaus; der Skihang liegt zur Linken). Im Wald stößt man schon bald auf den Wirtschaftsweg, der auf den Edelsberg bzw. zur Gundhütte führt. Hier musste ich gleich ein Foto machen, weil die Sonne sich gerade tapfer durch die Wolken kämpfte. Verlaufen könnt ihr euch auf eurer Winterwanderung zur Gundhütte übrigens nicht, denn der Weg ist ausgeschildert (man muss eventuell nur den Schnee vom Schild klopfen). Es geht an der Skiliftstation vorbei und …

Detailaufnahme vom Ballonglühen Jungholz 2018

Einfach zauberhaft: das Ballonglühen Jungholz 2018

Schon seit über 20 Jahren findet im Januar das Internationale Ballonfestival Tannheimer Tal statt, bei dem sich Ballonfahrer aus aller Welt treffen. Gäste und Zuschauer sind willkommen, wer mag, kann auch in einem Ballon mitfahren (das kostet ca. 250 Euro pro Person). Highlights des Festivals sind zwei Abende, an denen ein Ballonglühen veranstaltet wird. Einer davon findet immer in Jungholz, der österreichischen Enklave im Allgäu, statt. Diesmal habe ich es endlich geschafft, mir das einmal anzusehen. Bericht vom Ballonglühen Jungholz 2018 Wie alle großen Veranstaltungen im kleinen Jungholz findet auch diese auf dem großen Parkplatz vor den Skiliften statt. International war die Sache auch, denn ein Team war aus Belgien, eines aus Frankreich und ein weiteres sogar aus Israel angereist. Fünf Heißluftballons wurden aufgebaut (sagt man das so?). Ich fand es interessant, mir das einmal aus der Nähe anzusehen; es steckt offensichtlich doch ganz schön viel Arbeit in der Ballonfahrerei. Schließlich waren alle Hüllen mit heißer Luft gefüllt. Probehalber wurde auch schon mal geglüht. Was heißt eigentlich „Ballonglühen“? Die Heißluftballons heben während der Veranstaltung nicht …

Drei Rodler auf dem Breitenberg bei Pfronten im Allgäu

Schlittenfahren im Allgäu: unsere besten Rodeltouren

Es gibt viele Möglichkeiten zum Schlittenfahren im Allgäu: Fast jeder Ort hat einen Rodelhang, auf dem sich die Kinder vergnügen können. Daneben gibt es einige Fahrstraßen zu auch im Winter bewirtschafteten Alphütten,  die man wunderbar hinunterrodeln kann. Und nicht zuletzt gibt es eigens ausgewiesene Rodelbahnen, von denen einige sogar beschneit und/oder abends beleuchtet werden. Für mich gehört das Rodeln zu den liebsten Wintervergnügen im Allgäu. Alle Strecken, die ich hier vorstelle, habe ich mit meiner Familie selbst getestet. Manche der Rodelbahnen sind auch per Bergbahn zu erreichen. Ich beschreibe aber immer den Aufstieg zu Fuß, denn der gehört für mich dazu. Glaubt mir: Das Hinunterrodeln macht noch viel mehr Spaß, wenn man sich den Aufstieg hart erarbeitet hat! Manche unserer Lieblings-Rodelstrecken liegen übrigens genau betrachtet gar nicht im Allgäu, sondern in Österreich, sei es im Grenzland oder in Enklaven. Aber so ganz so genau nehmen wir es hier nicht … Schlittenfahren im Allgäu ist ein Wintervergnügen für die ganze Familie Ihr braucht nichts weiter als einen Hörnerschlitten oder Rodel (die kann man oft auch vor …

Geheimnisvolle Tatanua-Masken in der Südseesammlung Obergünzburg

Exotik im Allgäu: die Südseesammlung Obergünzburg

Südseesammlung Obergünzburg, das klingt erst einmal komisch: Was macht denn eine Sammlung von Kunst- und Kultgegenständen aus der Südsee in einem beschaulichen Allgäuer Marktflecken? Die Frage stellen sich wahrscheinlich die meisten Menschen, die zum ersten Mal etwas von diesem Museum hören. Die Sammlung hat eine lange Geschichte, das Museum aber eine kurze, denn es besteht erst seit 2009. Aber alles der Reihe nach: Ein Besuch in der Südseesammlung Obergünzburg Die Südsee liegt in Obergünzburg gleich neben dem Heimatmuseum. Das moderne Gebäude soll mit seinen Farben und seiner Bauweise an die Südsee erinnern. Auf jeden Fall bildet es einen interessanten Kontrast zum traditionellen Allgäuer Baustil. Beim Näherkommen entdeckt man das Logo der Südseesammlung, nämlich das kleine Männchen mit dem großen Hut, das hier im Winter kalte Füße bekommt. Es handelt sich dabei um ein religiöses Symbol der Südsee-Insulaner, das so genannte Kokorra-Motiv. Drinnen erwartet den Besucher erst der Empfang durch engagierte Mitarbeiter und dann eine kleine Überraschung: Es geht nämlich mit dem Aufzug virtuell mitten durch die Erdkugel, bis man auf der gegenüberliegenden Seite in Melanesien …

Allgäu-Fotos 2017 - mein schönstes Bild #FopaNet - Winterlandschaft bei Marktoberdorf

Allgäu-Fotos 2017 – meine schönsten und liebsten Bilder aus dem 2. Halbjahr

Michael von Erkunde die Welt hat nun schon zum sechsten Mal zur Fotoparade aufgerufen, ich mache jetzt zum dritten Mal mit weiterhin wachsender Begeisterung mit. Einmal, weil es wirklich Spaß macht, in den Fotos der jeweils letzten sechs Monate zu kruschteln und die gelungensten Exemplare für die einzelnen Themen herauszusuchen. Ich habe seit Juli übrigens ziemlich viele Allgäu-Fotos 2017 gemacht und gespeichert! Zweitens, weil auf diese Art immer ein buntes Allgäu-Kaleidoskop entsteht, das ich mit einem „normalen“ Blogpost nicht zusammenbekäme. Drittens, weil ich mich jedes Mal durch die Beiträge der anderen Teilnehmer der Fotoparade wühle und dort teilweise sagenhaft schöne Fotos und tolle Geschichten aus allen möglichen Ecken der Welt finde. Die Posts, die ich am faszinierendsten finde, verlinke ich am Ende dieses Beitrags –  in der Hoffnung, dass sie euch ebenfalls erfreuen. Außerdem dient Michaels Fotoparade auch der Vernetzung von Reisebloggern und der Wiederauffindbarkeit all der schönen Fotos; dazu braucht ihr nur nach #FopaNet zu suchen. Meine schönsten Allgäu-Fotos 2017 von Juli bis Dezember Üblicherweise gibt Michael fünf Kategorien vor, zu denen man ein …

Schlitten im Schnee vor der Buchenberg-Alm

Rodeln am Buchenberg im Allgäu: Wellengleiten im Schnee

So ein Winter mit richtig Schnee ist doch etwas Herrliches –  und ganz besonders gerne machen wir dann eine Schlittentour: Durch die verschneite Landschaft bergan stapfen, dann am besten zünftig einkehren und anschließend hinunterrodeln, das ist eines meiner liebsten Wintervergnügen. Frönen kann ich ihm zum Beispiel am Buchenberg bei Buching (das liegt unweit des Forggensees bei Füssen). Der Buchenberg hat die Form eines großen Maulwurfshaufens, Buching liegt an seinem Fuß. Rodeln am Buchenberg –  so geht’s Am Buchenberg gibt es ein kleines, familienfreundliches Skigebiet und sogar einen Sessellift, die Buchenbergbahn. Wer nicht zu Fuß gehen mag, kann samt Schlitten hinauffahren. Aus meiner Sicht ist das aber nur der halbe Spaß. Wer keinen Schlitten hat, kann ihn an der Talstation der Bahn auch leihen. Parken könnt ihr am Lift, danach geht es links entlang der Skipiste (und bitte neben, nicht auf der Rodelbahn!) nach oben und ein Stückchen durch den Ort. Folgt einfach immer der Bergstraße, die eigentlich eine Forststraße ist. Hier ziehen noch andere ihre Schlitten zum Rodeln am Buchenberg hinauf. Nach dem Waldstück weitet …

Blick über die Kurfürstenallee Marktoberdorf und auf den Kirchturm St. Martin im Winter bei Schnee

Kleine Wanderung über die Kurfürstenallee Marktoberdorf im Winter

Marktoberdorf ist ja ein eher kleines Städtchen, da wundert man sich schon, dass es dort überhaupt ein Schloss gibt. Sogar ein recht hübsches. Heute beherbergt es die Bayerische Musikakademie, früher aber war es ein Jagdschloss, das im Sommer von den Fürstbischöfen genutzt wurde, die in Augsburg residierten. Erinnerung an Clemens Wenzeslaus Am wichtigsten für Marktoberdorf war Fürstbischof Clemens Wenzeslaus (1739-1812), der oft drei oder vier Monate des Jahres in Oberdorf (damals war es noch keine Marktgemeinde) verbrachte und sich dort kulturell, wirtschaftlich und sozial sehr engagierte. Er ist sogar in Marktoberdorf neben dem Schloss begraben, nämlich in einem kleinen, achteckigen Anbau an der St. Martins-Kirche, die ihr hier seht (der Anbau ist hinter dem Busch kaum zu sehen): Neben der gefälligen Rokoko-Kirche verdankt Marktoberdorf Clemens Wenzeslaus eine weitere „Sehenswürdigkeit“, nämlich eine zwei Kilometer lange Lindenallee, die vom Schloss in südöstlicher Richtung zum Wald führt und heute „Kurfürstenallee“ genannt wird. Nicht dass die damaligen Oberdorfer sehr begeistert gewesen wären, als Clemens Wenzeslaus die Idee dazu hatte und umsetzen ließ. Sie mussten nämlich Frondienste leisten und das …

Reiseführer Allgäu mit Kindern Verlosungsaktion 2017

Verlosungsaktion: Gewinnt einen Reiseführer Allgäu mit Kindern

In der Vorweihnachtszeit macht ihr euch bestimmt auch Gedanken über Weihnachtsgeschenke für eure Lieben und über eure Urlaubspläne für das nächste Jahr. Da passt doch perfekt diese Verlosungsaktion dazu: Falls ihr nächstes Jahr mit eurer Familie Urlaub im Allgäu machen möchtet oder im Allgäu wohnt, Kinder zwischen drei und 13 habt und neue Ausflugsideen sucht oder eines dieser beiden Merkmale auf eine euch bekannte Familie zutrifft könnt ihr teilnehmen und einen Reiseführer Allgäu mit Kindern gewinnen, den ich für den Peter Meyer Verlag geschrieben habe. Er ist im Sommer 2017 erschienen und damit noch brandneu. Ich verlose insgesamt 3 Exemplare, die ich euch auch portofrei zuschicke. So könnt ihr an meiner vorweihnachtlichen Verlosungsaktion 2017 teilnehmen Schreibt einfach einen Kommentar zu diesem Beitrag, in dem ihr angebt, warum ihr einen der drei Reiseführer gewinnen möchtet oder likt meine Facebook-Seite Tief im Allgäu. Wenn ihr hier einen Kommentar hinterlasst, denkt bitte daran, eure E-Mail-Adresse anzugeben, damit ich euch benachrichtigen kann, wenn ihr zu den Gewinnern gehört. Ich brauche dann ja noch eure Postanschrift, damit das mit dem …