Für Familien
Kommentare 4

Wanderspaß auf dem Carl-Hirnbein-Weg

Wir sind den Carl-Hirnbein-Weg von Weitnau nach Wilhams gegangen und hatten dabei sehr viel Spaß. Der Weg ist sehr abwechslungsreich und bietet etliche Spielstationen für Kinder, weswegen er besonders familiengeeignet ist.

Und wieso heißt der Wanderweg so komisch?

Carl Hirnbein war ein Agrarreformer aus dem 19. Jahrhundert, der für das Allgäu deswegen so wichtig wurde, weil er hier eine neue Form der Käseherstellung etablierte, die dazu führte, dass die Milchwirtschaft zur dominierenden Form der Landwirtschaft in der ganzen Region wurde. Carl Hirnbein wurde in Unterwilhams geboren und starb in Weitnau, weswegen der nach ihm benannte Erlebniswanderweg von Weitnau über Wilhams nach Missen führt.

Beschreibung des Carl-Hirnbein-Wegs ab Weitnau

Der Startpunkt ist in Weitnau, gleich neben dem Parkplatz vor dem Gasthof zum Goldenen Adler. Der Weg ist durchgehend gut ausgeschildert:

Hinweisschild zum Carl-Hirnbein-Weg in Weitnau

Zunächst geht es durch den Braut- und Bahrweg, der, wie der Name bereits vermuten lässt, zur Kirche und zum Friedhof führt, dann hinaus aus Weitnau und hinein in den Wald.

auf dem Carl-Hirnbeinweg bei Weitnau

Entlang des Weges gibt es eine kleine Kneippstation, immer wieder Balanciergelegenheiten und allerlei Getier zu entdecken:

Fuchs-Tafel auf dem Carl-Hirnbein-Weg bei Weitnau

Erstes Highlight auf dem Carl-Hirnbein-Weg: der Waldspielplatz

Es folgt ein wunderschöner Wald- und Erlebnisspielplatz, der neben Klettergerüsten, Hängematten und Schaukeln auch ein Kletternetz …

Kletternetz auf dem Waldspielplatz am Carl-Hirnbein-Weg

… und eine Hängebrücke für wagemutige Entdecker bereithält.

Carl-Hirnbeinweg - Hängebrücke

Nachdem wir es geschafft hatten, die Kinder zum Weitergehen zu überreden, folgten wir einem kleinen Wasserlauf …

Bachüberquerung auf dem Carl-Hirnbein-Weg

… und verließen den Wald, um in eine grüne Hügellandschaft einzutauchen:

Allgäuer Bilderbuchlandschaft bei Wilhams

Vom Wasserspielplatz zum Kräutergarten

Mittendrin liegt ein von Familien mit kleineren Kindern gut frequentierter Wasserspielplatz, der besonders an heißen Tagen zum Verweilen einlädt.

Wasserspielplatz auf dem Carl-Hirnbein-Weg bei Wilhams,

Aber auch sonst gibt es einiges zu sehen …,

Carl-Hirnbeinweg - toter Baum

… und die Landschaft ist so schön, dass sie wie gemalt wirkt:

Carl-Hirnbeinweg - Bilderrahmen

In Wilhams gibt es dann noch einen duftenden Kräutergarten, der zum Entdecken, Beschnuppern und Beerenpflücken einlädt.

Kräutergarten in Wilhams

Einkehr in Wilhams

Da wir mittlerweile – dank des ausgiebigen Spielplatzaufenthaltes waren wir schon zwei Stunden unterwegs – ziemlich Hunger hatten, kehrten wir in Wilhams im Gasthof zur Sonne ein.

Wilhams - Gasthof zur Sonne

Auf der Terrasse sitzt man gemütlich und ruhig mit einem schönen Blick auf die Kapelle des Ortes. das Essen war einfach, aber günstig: Schnitzel mit Pommes 9,90 Euro, der Zwiebelrostbraten auf dem Bild 14,50 Euro.

Wilhams-Sonne-Zwiebelrostbraten

Auch für die 5 km Rückweg auf dem Carl-Hirnbein-Weg brauchten wir zwei Stunden, weil zwischendrin balanciert, geklettert und gekneippt werden musste. Und das alles mit viel Spaß und ohne jegliches Quengeln von Seiten der Kurzen! Kinderwagengeeignet ist der Weg allerdings nicht durchgehend; ich würde ihn ab vier Jahren aufwärts empfehlen – und auch mein 13-jähriger Neffe war noch voll motiviert dabei.

Mehr Informationen zum Carl-Hirnbein-Weg findet ihr auf der Website von Missen-Wilhams. Und wenn ihr noch mehr Wanderungen mit Kindern im Allgäu machen möchtet, findet ihr hier die Liste unserer Lieblingstouren.

Nachtrag im Dezember 2018

Wir sind nach 5 Jahren den Carl-Hirnbein-Weg ein zweites Mal gegangen. Unsere inzwischen recht großen Teenager hatten am Kletternetz und auf der Hängebrücke immer noch Spaß, aber natürlich waren wir diesmal deutlich schneller.

Deswegen haben wir auch das Wegstück von Wilhams nach Missen zurückgegelegt (Gehzeit etwa 40 Minuten), das ich euch noch zeigen möchte. Es führt aber über einen Höhenzug und ist deswegen eher nicht kinderwagengeeignet. Gleich bei Wilhams geht es ein Stück hinauf:

auf dem Carl-Hirnbein-Weg bei Wilhams

Der höchste Punkt ist dann am Aussichtspunkt Kapf erreicht.

Aussichtspunkt Kapf bei Missen

Von dort hat man einen wunderbaren Blick auf Missen und auf den Mittagberg.

Blick auf Missen und den Mittagberg vom Aussichtspunkt Kapf

Diesmal sind wir nicht in Wilhams eingekehrt, sondern in Missen im Brauereigasthof Schäffler. Das ist eine uralteingesessene Gasthausbrauerei mit sehr guten Bier (ich liebe das halbdunkle Hausbier!) und gutbürgerlicher Küche. Sehr empfehlenswert!

Brauereigasthof Schäffler in Missen

Mit großen Kindern, die tüchtig marschieren, braucht man für die einfache Strecke von Weitnau nach Missen etwa 2 Stunden Gehzeit. Insgesamt ist es also eine Vier-Stunden-Tour. Wir haben sie sehr genossen.

Kategorie: Für Familien

von

Oft und gerne tief im Allgäu unterwegs als Bloggerin und Reiseführerautorin

4 Kommentare

  1. Steffi sagt

    Vielen Dank für den tollen Tipp.
    Wir sind heute den Pfad gegangen und es hat uns allen sehr viel Spaß gemacht. Wir hatten einen Fahrradanhänger für 2 Kids dabei und konnten damit auch alles erlaufen.

    • Barbara sagt

      Hallo Steffi, lieben Dank für das Feedback – und ich freue mich, wenn euch der Weg euch gut gefallen hat 🙂

  2. Birgit sagt

    Klasse! Danke für diesen tollen Blogbeitrag. Wir möchten diese Tour im Sommer mit den Kindern (11 und 8) auch machen 🙂 Nur gehen gehen gehen finden die Kinder langweilig und die tollen Spielplätze finden die Kleinen sicher toll…

    • Barbara sagt

      Hallo Birgit, unsere Kinder wollten auch nie „nur wandern“, aber auf dem Carl-Hirnbein-Weg hatten sie echt viel Spaß – den wünsche ich euch auch!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.