Für Aktive
Schreibe einen Kommentar

Für Genussradler: der Iller-Radweg von Oberstdorf bis Kempten

Am Iller-Radweg zwischen Oberstdorf und Fischen

Der Iller-Radweg stand schon lange auf meiner Liste. Im Oktober haben wir die erste Etappe in Angriff genommen, die etwa 50 km lang ist und vom Illerursprung bei Oberstdorf bis nach Kempten führt. Wir sind mit dem Zug bis Oberstdorf gefahren und vom Bahnhof losgeradelt. So viel kann ich schon verraten: Es war ein echter Genuss!

Die Bahnfahrt war recht gemütlich, was auch daran lag, dass wir an einem Donnerstagmorgen gefahren sind. In der Hochsaison gibt es oft Engpässe in den Zugabteilen, da kann es sogar passieren, dass man nicht mitgenommen wird.

Noch zwei Tipps zum Zugfahren:

1. Die Fahrradkarten kann man nicht im Internet kaufen, sondern muss sie am Automaten im Bahnhof erwerben. Die Strecke Kempten-Oberstdorf gilt als Kurzstrecke, das macht die Sache ein wenig billiger als mit einer normalen Fahrrad-Tageskarte.

2. Der Zug wird in Immenstadt geteilt: Normalerweise fährt der vordere Zugteil weiter nach Oberstdorf, der hintere nach Lindau. Achtet auf die Anzeige am Bahnhof, damit ihr im richtigen Zugteil sitzt. Wenn ihr die Strecke in der umgekehrten Richtung fahrt, also in Oberstdof einsteigt, wird der Zug in Immenstadt zusammengekoppelt, ihr braucht also nichts weiter zu beachten.

Iller-Radweg, Etappe 1: von Oberstdorf nach Kempten

Startpunkt war also der Bahnhof in Oberstdorf.

Das Bahnhofsgebäude in Oberstdorf

Von hier aus geht es auf der Straße nach Norden, am Baugeschäft Geiger vorbei und dann nach rechts auf den Radweg an der Breitach entlang.

Radweg an der Breitach bei Oberstdorf

Rechts von diesem Damm fließt tatsächlich die Breitach, die Iller gibt es bis hierher nämlich noch gar nicht. Sie entsteht erst ein Stückchen weiter, nämlich genau an dem Punkt, an dem die Flüsschen Stillach und Trettach in die Breitach münden.

Vom Illerursprung bis Sonthofen

Diese Drei-Flüsschen-Kreuzung ist der Illerurspung. Ein kleiner Rastplatz mit Schautafeln lädt zum Verweilen ein.

Der Illerursprung bei Oberstdorf

Danach geht es auf einem breiten, gut gepflegten Damm weiter in Richtung Fischen. Die Iller hat hier noch das türkisschimmernde Wasser und den Charakter eines Gebirgsflusses.

Iller mit Radweg zwischen Oberstdorf und Fischen

Die Iller zwischen Obersdorf und Fischen mit herbstlichem Uferwald

Schon bald kommt die Illerbrücke bei Fischen in Sicht. Ihr müsst sie überqueren, denn ab Fischen führt der Weg am rechten Flussufer entlang. Zuerst solltet ihr einen Blick zurückwerfen, nämlich aufs Rubihorn (das ist der markante Berg links im Bild). Schön, oder?

Wenn ihr wieder nach Norden seht, schiebt sich schon der Grünten ins Bild. Er wird im Laufe der Tour immer näher heranrücken.

Erst einmal geht es gemütlich weiter Richtung Sonthofen.

Der Iller-Radweg nach der Brücke bei Fischen

Oft sieht man die Iller gar nicht, weil der Uferbewuchs so dicht ist. Dafür hat man einen schönen Blick ins Illertal.

Iller-Radweg Etappe 1 zwischen Fischen und Sonthofen

Hier hat man sich um eine Renaturierung bemüht, es gibt wieder Altwasser, Auwald und Überschwemmungsflächen. Das hat einen ganz eigenen Reiz.

im Auwald am Iller-Radweg Etappe 1 zwischen Fischen und Sonthofen

Altwasser an der Iller bei Sonthofen

Nach einer weiteren Biegung kommen die beiden Wahrzeichen von Sonthofen in Sicht – der Grünten und die Ordensburg.

Am Illerradweg bei Sonthofen - Blick auf den Grünten und die Ordensburg

Auf dem Fluss vor der Brücke sind fröhlich-bunte Boote beim Rafting unterwegs.

Illerbrücke bei Sonthofen mit Grillplatz und Radweg

Es lohnt sich, nach der Brücke einen Blick zurück nach Süden zu werfen – ist das nicht eine sagenhafte Aussicht?

Blick von der Illerbrücke in Sonthofen auf die Allgäuer Hochalpen

Der Iller-Radweg zwischen Sonthofen und Immenstadt

Etwas später gilt es wieder, die Iller zu überqueren; folgt einfach dem Radwegweiser Richtung Blaichach.

Wegweiser Iller-Radweg in Sonthofen

Zwischen Blaichach und Immenstadt kommt ihr direkt am Inselsee vorbei. Das ist eine Wakeboard- und Wasserskianlage mit einem beliebten Ausflugslokal nebst hübschem Spielplatz. Eine Mittagspause dort hätte uns gut gefallen, aber leider hatte das Café Inselsee an diesem Oktoberdonnerstag schon geschlossen. Die Sommersaison beginnt im April wieder.

Café Inselsee bei Blaichach

Wasserskianlage Inselsee bei Blaichach

Also sind wir dem Weg weiter in Richtung Immenstadt gefolgt. Kurz vor Immenstadt fließt die Iller schon viel gemächlicher dahin.

Die Iller bei Immenstadt im Allgäu

herbstlich-bunte Blätter auf den Flusskieseln der Iller bei Immenstadt

In Immenstadt führt der Radweg kurz in Richtung Ortsmitte, dann entlang der Bahnstrecke nach Norden.

Der Iller-Radweg bei Immenstadt neben der Bahnstrecke

Von hier aus hat man einen tollen Blick auf die Burgruine Laubenberg-Stein:

Burgruine Laubenberg-Stein bei Immenstadt im Allgäu

Und auf den Fluss natürlich.

Blick durch buntes Herbstlaub auf die Iller

Nach Immenstadt führt der Radweg durch eine renaturierte Zone. Ihr solltet unbedingt einen kleinen Stopp am Illersteg nach Untermaiselstein machen. Diese Fußgängerbrücke führt nicht nur über den Fluss, sondern auch über die B19 und ist ein höchst gelungenes Stück Architektur. Auch der Fluss kann sich hier wirklich sehen lassen!

Illersteg nach Untermaiselstein

Blick vom Illersteg bei Untermaiselstein auf den Fluss

Danach sind es nur noch ein paar Minuten zu fahren, bevor der Iller-Radweg sich der B19, und zwar der Abfahrt Immenstadt-Stein, nähert. Wir haben den Radweg kurz verlassen und sind die paar Meter bis zum Haxnwirt in Immenstadt-Thanners gefahren.

Wirtschaft beim Haxnwirt in Thanners bei Immenstadt

Nach der Radelei waren wir hungrig – aber diese riesige Schweinshaxe habe ich trotzdem nicht ganz geschafft …

Schweinshaxe mit Knödeln beim Haxnwirt in Thanners

Das letzte Stück der ersten Etappe auf dem Iller-Radweg: von Martinszell bis Kempten

Schnell geht es wieder weg von der vielbefahrenen Bundesstraße, hinunter nach Martinszell. Ab hier wird der Iller-Radweg wieder sehr idyllisch.

Iller-Radweg bei Martinszell

Der ehemalige Gebirgsfluss hat inzwischen einen deutlich behäbigeren Charakter angenommen.

Iller und Radweg bei Martinzsell

Besonders schön fand ich die Weide mit den Schumpen, die in die Iller hinuntersteigen, um zu trinken.

Iller-Tränke - Schumpen bei Martinszell

Weiter geht es am Kieswerk vorbei Richtung Stadt. Unter der Autobahnbrücke bei Hegge fahren wir gemütlich durch.

Autobahnbrücke über die Iller bei Kempten-Hegge

Dann kommt auch schon das erste von mehreren Wasserkraftwerken in Sicht.

Iller-Kraftwerk bei Kempten

Trotz Autobahnnähe und Kraftwerken ist es hier schön, das Radeln macht Spaß.

Die Iller bei Kempten-Hegge - Kiesbank und Herbstwald am Ufer

Dann erreichen wir Kempten-St. Mang. Leider hat das Restaurant Alte Bleiche nur mittags und abends geöffnet; wir hätten hier sehr gerne noch eine Kaffeepause gemacht.

Restaurant Alte Bleiche an der Iller in Kempten-St. Mang

Die alten Industriegebäude am Fluss sind toll, oder?

An der Alten Bleiche an der Iller in Kempten

Kurz danach mussten wir wegen hochwasserbedingter Schäden einer Umleitung folgen; bis zum Bahnhof waren es nur noch ein paar Minuten. Der eigentliche Iller-Radweg führt noch weiter bis Kempten-Heiligkreuz, aber wir hatten das Auto ja am Bahnhof und haben dort die Räder wieder eingeladen. Hier habe ich noch einen letzten Blick über die Iller-Staustufe auf die Kemptener Altstadt für euch; das Bild ist an der B19-Illerbrücke entstanden.

Blick über die Iller-Staustufe auf die Altstadt von Kempten im Allgäu

Falls euch nun nach einer Stärkung zumute ist, empfehle ich euch meinen Post Gut essen in Kempten: meine Restaurant- und Café-Empfehlungen.

Weitere Informationen und Details zum Iller-Radweg

Der Iller-Radweg hat noch zwei weitere Etappen, von denen eine von Kempten nach Heimertingen und die dritte von Heimertingen nach Ulm führt, wo die Iller in die Donau mündet. Eine Beschreibung des gesamten Radwegs mit Karten findet ihr hier.

Details zur ersten Etappe vom Illerursprung bis Kempten:

  • Wir haben vom Bahnhof in Oberstdorf bis Sonthofen – das sind rund 16 km – etwa eineinhalb Stunden gebraucht.
  • Eine Möglichkeit für die Mittagspause, die uns von Einheimischen sehr empfohlen wurde, ist der Dorfwirt in Blaichach. Ihr findet ihn, wenn vom am Iller-Radweg in Blaichach einen kleinen Abstecher macht und dem Schild in Richtung Ortsmitte Blaichach folgt.
  • Von Sonthofen nach Immenstadt sind wir eine halbe Stunde gefahren und danach nochmals eine halbe Stunde  bis zum Haxnwirt in Thanners.
  • Das letzte Stück von Thanners bis Kempten sind wir relativ zügig durchgefahren; mit einer hochwasserbedingten Umleitung bei Hegge haben wir bis zum Bahnhof etwa eine Stunde gebraucht.

Iller-Radweg- Etappe 1: von Oberstdorf bis Kempten

Wenn ihr nach weiteren Radtouren mit geringer Steigung und großem Genussfaktor sucht, schaut doch mal hier:

Schöne Radtour mit Kindern ab Marktoberdorf bis Sameister (man kann sie natürlich auch ohne Kinder radeln)

Radtour rund um den Forggensee – traumhaft schön im Spätherbst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.