Für Aktive
Schreibe einen Kommentar

Radtour rund um den Forggensee – traumhaft schön im Spätherbst

Radtour rund um den Forggensee - Titelfoto mit Blick auf See und Berge

Eigentlich ist der Forggensee ja „nur“ ein Stausee, der die Energieerzeugung in diversen Wasserkraftwerken sichern soll. In Wirklichkeit ist er aber die perfekte Ergänzung der ohnehin wunderschönen Landschaft rund um Füssen. An sonnigen Wochenenden ist diese Landschaft allerdings ziemlich intensiv besucht. Umso glücklicher waren wir, als wir Anfang November an einem Wochentag den Forggensee mit dem Fahrrad umrundet haben und dabei kaum einer Menschenseele begegnet sind.

Los geht’s zur Radtour rund um den Forggensee

Geparkt haben wir vor dem Weiler See am Ilasbergsee.

Parkplatz am Illasbergsee am Weiler See

Man muss nur die Straße überqueren, um auf den Radweg zu gelangen. Wir sind erst einmal Richtung Süden gefahren.

Radweg am Forggensee

Bald darauf gelangt man an den malerischen Hegratsrieder See:

der Hegratsrieder See in der Nähe des Forggensees

Sind die Spiegelungen im klaren Wasser nicht zauberhaft?

Hegratsrieder See

Den Bannwaldsee lassen wir links liegen und fahren weiter in Richtung Süden.

Radweg um den Forggensee

Dann geht es hinunter nach Schwangau. Der Blick auf Neuschwanstein ist märchenhaft …

Schloss Neuschwanstein im Dunst

… kann aber die einheimischen Rindvicher nicht sehr beeindrucken:

Kuh auf der Weide bei Schwangau im Allgäu

Wir radeln durch Schwangau (immer den grünen Radweg-Schildern nach) und überqueren den Lech bei Füssen an der Lechstaustufe. Hier haben wir den südlichsten Punkt der Radtour rund um den Forggensee erreicht.

Stauwehr am Lech bei Füssen

Lech

Nach einem kurzen Blick auf Füssen …

Blick auf Füssen

folgen wir weiter dem Radweg, der nun in Richtung Norden zum Westufer des Forggensees hin führt.

Radweg um den Forggensee bei Füssen

Um das Festspielhaus führt der Weg herum, erst zum See hin …

Forggeensee-Blick von Füssen aus

dann wieder etwas weiter vom See entfernt durch eine hübsche Radwegallee in Richtung Rieden:

Radweg-Forggensee-4

Beim Café Maria geht es wieder hinunter ans Wasser.

Café Maria am Forggensee

Da dort donnerstags Ruhetag ist, begnügen wir uns mit dem Seeblick (in diesem trockenen November ist der Wasserstand schon ziemlich niedrig) und fahren weiter.

Forggensee im November - wenig Wasser

Mittagspause beim Italiener

Wenn man der Forggenseestraße folgt, gelangt man zum talienischen Restaurant Il Gambero beim Sonnenhof. Dort haben wir eine ausgiebige Mittagspause gemacht und uns mit (guter!) Pizza für die Weiterfahrt gestärkt.

Ristorante Il Gambero in Rieden am Forggensee

Da das Wetter außergewöhnlich warm war, konnten wir zum Essen draußen in der Sonne sitzen. Dabei wäre es drinnen durchaus gemütlich gewesen:

Ristorante-Il-Gambero-innen

Die Radtour rund um den Forggensee führt nun weiter nach Nordwesten, man überquert den Schleichbach und fährt dann wieder hinunter Richtung Yachtclub/Segelschule. Dank der guten Beschilderung kann man dem Weg problemlos folgen.

Radweg-Schild

Den Abstecher zum Via Claudia Augusta-Meilenstein haben wir übrigens gemacht. Der Stein selbst ist nicht antik und an sich nicht besonders bemerkenswert …

Meilenstein der Via Claudia Augusta am Forggensee

… aber der Blick vom Stein und auch sonst auf den See war den Umweg wert:

Blick auf den Forggensee vom Meilenstein der Via Claudia Augusta aus

Herbstfarben: Baum am Forggensee

Wieder zurück auf dem Radweg, führt dieser durch ein paar hübsche Römer-Reminiszenzen …

Römer

bis hinauf zur Tiefentalbrücke, an deren Ende uns der Drache erwartet, den der Heilige Magnus hier einstmals besiegt haben soll. Die Legende habe ich hier schon einmal erzählt. Der Drache an der Brücke sieht jedenfalls ziemlich nett aus und nicht sehr gefährlich.

Drache an der Tiefentalbrücke bei Roßhaupten

Vor Roßhaupten biegt der Weg rechts ab, folgt der nördlichen Lechstaustufe und wendet sich dann wieder nach Süden.

Lechwehr bei Rosshaupten

Radweg am Forggensee im Herbst

Verdient: eine Kaffeepause am Kiosk am Illasbergsee

Nach einigen Minuten erreichen wir wieder den Illasbergsee, an dem unser Auto parkt. Am Kiosk haben wir einen Kaffee getrunken, aufs Wasser hinausgeblickt und uns über diesen gelungenen Tag gefreut.

Kiosk am Ilasbergsee

Abenddämmerung am Illasbergsee

Die Wegstrecke der Forggensee-Radrunde beträgt ziemlich genau 30 Kilometer. Es sind nur relativ wenige Steigungen zu bewältigen, sodass die Runde auch den Kindern Spaß gemacht hat. Im Familientempo sollte man etwa 3 Stunden reine Radfahrzeit einplanen.

Und hier noch zum Pinnen:

Radtour rund um den Forggensee zum Pinnen

Falls ihr dem See mal buchstäblich auf den Grund gehen wollt, empfehle ich euch einen Besuch im Frühjahr, wenn ihr eine Entdeckungsreise auf dem Grund des Forggensees machen könnt. Oder sucht ihr einen weiteren familiengerechten Radausflug? Probiert doch mal die Radtour von Marktoberdorf nach Sameister.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.