Für Aktive
Schreibe einen Kommentar

Radtour Kaufbeuren – Füssen: Genussradeln mit toller Aussicht

Blick auf Forggensee und Berge auf der Radtour Kaufbeuren-Füssen

Etwa 45 km lang ist die Radtour Kaufbeuren – Füssen. Die Strecke ist gut ausgeschildert, erfreulich flach und besonders in der zweiten Hälfte landschaftlich ungemein reizvoll.

Beschildert ist die Strecke mit dem Symbol der Radrunde Allgäu, einem dynamischen weißen Rad auf blauem Grund (auf dem Foto unten in der Mitte). Die letzte Etappe dieses insgesamt 450 km langen Radfernwegs führt von Füssen über Kaufbeuren nach Bad Wörishofen. Wir sind einen Teil dieser letzten Etappe gefahren, aber in der anderen Richtung: von Kaufbeuren in Richtung Berge. So herum bietet die Strecke auf jeden Fall die bessere Aussicht.

Wegweiser Dampflokrunde und Radrunde Allgäu

Ein Teil dieser Strecke ist deckungsgleich mit der Dampflokrunde, die auf den ehemaligen Bahnstrecken von Marktoberdorf nach Lechbruck und von Kaufbeuren nach Schongau verläuft.

So schön ist die Radtour Kaufbeuren – Füssen

Wir sind vom Kaufbeurer Bahnhof aus gestartet und folgen der Bahntrasse bis Biessenhofen.

Radweg entlang der Bahn von Kaufbeuren nach Biessenhofen

Von dort geht es weiter über Ebenhofen in Richtung Marktoberdorf, dessen Schloss samt Kirche auf diesem Bild (rechts) schon zu erkennen sind.

Radweg von Ebenhofen mit Blick auf Marktoberdorf

Eigentlich führt der Weg ziemlich schnurgerade durch Marktoberdorf, aber wir haben einen kleinen Schlenker zum Künstlerhaus gemacht. Die Fahrradskulptur im Hof passte so gut zum Tag.

Künstlerhaus Marktoberdorf mit Fahrradskulptur

Im Künstlerhaus Marktoberdorf gibt es übrigens immer wieder interessante Ausstellungen zeitgenössischer Kunst, auch Vorträge, Führungen und Workshops. Ein Besuch lohnt sich; allerdings vielleicht nicht unbedingt anlässlich einer Radtour.

Von Marktoberdorf bis Roßhaupten

Nach der Durchquerung Marktoberdorfs führt der Radweg nach Osten, der B16 entlang bzw. auf die ehemalige Bahnstrasse Richtung Lechbruck.

Radweg der Dampflokrunde bei Marktoberdorf

Ab hier geht es durch Wald und über Wiesen, mal näher an, mal weiter weg von der Bundesstraße.

Radweg Kaufbeuren - Füssen bei Rieder

Dieses Stück Dampflokrunde habe ich bereits anlässlich meiner Familien-Radtour von Marktoberdorf nach Sameister beschrieben. Es ist auch im Frühling sehr schön!

Weiter geht es in Richtung Südosten, zum Stöttener Moos.

Radweg An der B16 bei Stötten am Auerberg
im Stöttener Moos am Auerberg

Ab Steinbach entfernt sich der Radweg von der Straße, hier beginnt der landschaftlich schönste Teil der Radtour Kaufbeuren – Füssen. Das Bergpanorama rückt immer näher!

Auf der Dampflokrunde bei Steinbach

Das sind die Frühlingsfarben im Allgäu: Grün, Gelb, Blau!

Auf der Radtour Kaufbeuren - Füssen zwischen Steinbach und Roßhaupten

Die Dampflokrunde führt ja weiter nach Lechbruck, wir aber wollen weiter in Richtung Roßhaupten. Daher folgen wir dem Radweg erst ein Stück entlang der St2059, unterqueren diese dann aber und machen eine Spitzkehre kurz nach dem Weiler Lusse mit dem Lokal Claudia Via. Nun geht es wieder zur B16, die wir bei Roßhaupten unterqueren, um in den Ort zu gelangen. Es ist Zeit fürs Mittagessen!

Wir haben uns für eine Einkehr Beim Lipp in Roßhaupten entschieden, weil so schönes Draußensitz-Wetter und der Biergarten so einladend war.

Biergarten Beim Lipp in Roßhaupten

Ein angenehmer Ort für eine Pause …

Im Biergarten Beim Lipp in Roßhaupten

Das Essen war gut und der Service freundlich.

Krautkrapfen

Die Adresse werde ich mir merken!

Gasthaus Beim Lipp in Roßhaupten

Von Roßhaupten bis Füssen

Nach der genussvollen Pause geht es mit dem Radlgenuss weiter. Den sagenhaften Blick vom südlichen Ortsende von Roßhaupten auf den Forggensee habt ihr ja im Titelbild schon gesehen. Ich zeige ihn trotzdem nochmal, weil ich ihn gar so schön finde. Das steinerne Kreuz steht übrigens schon seit 1630 an dieser Stelle.

Radtour Kaufbeuren - Füssen - Wegstück bei Roßhaupten

Wir überqueren wieder einmal die B16 und fahren über die Tiefentalbrücke, wo der niedliche Drache sitzt, der sich immer gerne fotografieren lässt.

Drache an der Tiefentalbrücke

Er erinnert an die Legende des Heiligen Magnus, der am Tiefental einen Drachen bekämpft und (natürlich) besiegt haben soll.

Nach der Brücke geht es abwärts, in Richtung See.

Am Forggensee bei Dietringen

Das ist übrigens eine meiner Lieblings-Fotostellen, an der komme ich nicht vorbei, ohne ein Bild zu machen. Hier war ich auch im Sommer 2018, als der Forggensee so leer war wie nie zuvor; von dieser Forggensee-Wüsten-Tour habe ich faszinierende Bilder mitgebracht.

Jetzt ist aber erst einmal Zeit für den Kaffee nach dem Essen. Da bietet sich das Café Zur SeeLust in Dietringen an. Es ist sehr nett und hat auch einen kleinen Badestrand. Bei großem Andrang müsst ihr euch an der Selbstbedienungstheke aber auf gewisse Wartezeiten einstellen.

Kaffeepause auf der Radtour Kaufbeuren - Zur SeeLust

Nach Dietringen führt uns der Weg erst ein Stückchen weg vom See,

Auf der Radtour Kaufbeuren - Füssen bei Rieden am Forggensee

und dann hinunter auf der Forggensee-Radweg. Dieser ist deutlich befahrener als unsere bisherige Strecke und führt auch am Festspielhaus vorbei. Noch ein Fotopunkt, an dem ich nicht vorbeikomme: Die Buchsbäume des Barockgartens bilden eine perfekte Sichtachse auf Schloss Neuschwanstein.

Blick durch den Barockgarten am Festspielhaus auf Neuschwanstein

Das sieht doch auch ohne Wasser im See gut aus, oder?

Kurz darauf erreichen wir Füssen-Nord und folgen den Radwegschildern durch Wohngebiete bis ins Zentrum. Ziel erreicht!

Endpunkt der Radtour Kaufbeuren - Füssen - die Füssener Altstadt

Zeit für einen Altstadtspaziergang haben wir uns auch genommen. Der Quaglio-Blick auf die Altstadt mit der St. Mang-Kirche dem Hohen Schloss ist ebenfalls ein super Foto-Punkt. Allerdings muss hier mal mit der Gartenschere nachgearbeitet werden!

der Quaglio-Blick auf die Altstadt von Füssen

Der Quaglio-Blick heißt so, weil der italienische Maler Domenico Quaglio genau aus dieser Perspektive die Füssener Altstadt gezeichnet hat. Den besten Blick auf das St. Mang-Kloster hat man dagegen vom jenseitigen Lechufer.

Das Kloster St. Mang in Füssen

In den Räumen des Klosters ist heute das Museum der Stadt Füssen untergebracht. Der Besuch lohnt sich schon allein wegen der herrlichen barocken Ausstattung von Lesezimmer, Bibliothek, Speisesaal und Kaisersaal. Aber auch die Ausstellungen zur Stadtgeschichte sind interessant. Etwas gruselig ist der gemalte Totentanz in der St. Anna-Kapelle, aber so war das halt im Barock: Schönheit und Tod lagen nah beinander.

Insgesamt war es ein wunderbarer Tag mit schöner Radtour, gutem Essen und nettem Stadtbummel, die ich euch gerne weiterempfehle. Zurück haben wir die Bahn genommen; von Füssen geht stündlich ein Zug Richtung München, der auch in Kaufbeuren hält.

Falls ihr im Raum Füssen weitere Radtouren unternehmen möchtet: Die Radrunde um den Forggensee ist ebenfalls leicht zu fahren und landschaftlich reizvoll; am wenigsten los ist dort im frühen Frühjahr und im Spätherbst.

Radtour Kaufbeuren - Füssen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.