Bergtouren, Familienziele
Schreibe einen Kommentar

Wanderung durch die Höllschlucht zur Kappeler Alp bei Pfronten

Kaiserschmarren auf der Kappeler Alp

Die Kappeler Alp liegt auf 1.350 Metern Höhe an der Edelsberg-Ostflanke und rühmt sich in ihrer Selbstbeschreibung nicht umsonst, „der Balkon vom Allgäu“ zu sein. Die sonnige Lage und die fantastische Aussicht lassen bei der Einkehr wirklich ein sehr Allgäu-spezifisches Balkongefühl aufkommen. Es gibt mehrere Wege zu Kappeler Alp, man kann auch von der Alpspitz bei Nesselwang herüberwandern. Diese Tour beginnt jedoch in Pfronten-Kappel und führt über die romantische Höllschlucht zur Alp. Gerade an warmen Tagen ist der vergleichsweise kühle Aufstieg durch die vom Steinbach durchplätscherte kleine Schlucht sehr angenehm.

Wenn ihr auf diesen Link klickt, könnt ihr den Track zur Wanderung auf die Kappeler Alp samt Höhenprofil bei Komoot einsehen und auch herunterladen:

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz in Pfronten-Kappel. Von dort überquert man die Straße und schlägt den Fußweg zum Waldseilgarten Höllschlucht ein.

Fußgängerbrücke Pfronten-Kappel

Es geht durch den Waldseilgarten hindurch.

Am Waldseilgarten Höllschlucht in Pfronten

Nach der Hütte am Waldseilgarten gelangt man auf eine asphaltierte Straße, die bergauf führt. Von dieser zweigt in der zweiten Kurve ein beschilderter Wanderweg ab, der zur Höllschlucht führt. Diesen schlagen wir ein.

Aufstieg durch die Höllschlucht zur Kappeler Alp

Der Weg folgt dem Lauf des Baches, der die Schlucht geformt hat. Dieser heißt aber nicht etwa Höllbach, sondern Steinbach. Vermutlich deswegen, weil an seinem unteren Lauf eine Steinkugelmühle liegt.

Am Steinbach in Pfronten-Kappel

Zunächst geht es mit nur geringer Steigung aufwärts.

in der Höllschlucht

Dann überquert man den Bach auf diesem kleinen Steg und beginnt den Aufstieg am anderen Ufer.

Steg über den Steinbach in Pfronten-Kappel

Der Weg entfernt sich manchmal etwas vom Wasser, aber das Plätschern des Wassers gibt immer eine hübsche Begleitmusik ab.

Aufstieg in der Höllschlucht

Schöne Ausblicke gibt es auch immer wieder.

kleine Gumpe im Steinebach

Der Höhepunkt der Höllschluchtwanderung (vom Erlebnis her, nicht im geografischen Sinn!) ist jedoch der große Wasserfall.

Wasserfall in der Höllschlucht

Von direkt unterhalb fotografiert sieht er gleich noch beeindruckender aus:

Wasserfall in der Höllschlucht bei Pfronten

Nach ausgiebigem Wasserfallbestaunen (und -fotografieren) folgen wir dem Wanderweg wieder aufwärts. Er entfernt sich nun vom Steinbach und steigt ordentlich an.

Ausstieg aus der Höllschlucht

An der Geländekante gibt es eine kleine Abzweigung nach links in eine durch einen Felsüberhang gebildete Höhle. Dort hat ein Scherzbold den Höllenfürsten an die Wand gemalt, nach dem die Schlucht benannt ist.

Der Teufel in der Höllschlucht

Der eigentliche Weg führt aber nach rechts weiter und verwandelt sich in eine Art Wurzeltreppe durch den Bergwald.

Wurzelweg aus der Höllschlucht zur Kappeler Alp

Am Waldrand führt eine kleine Metalltreppe hinaus auf die Edelsbergflanke. Der Weg zur Kappeler Alp ist gut ausgetreten und problemlos zu erkennen.

Wanderweg zur Kappeler Alp

Da die Wiesen oft recht feucht sind, führen Holzplanken über manche Stellen.

Auf dem Weg zur Kappeler Alp

An der dritten Wegbiegung kommt schon das Kreuz bei der Kappeler Alp in Sicht.

Gipfelkreuz an der Kappeler Alp

Die Hütte liegt gleich hinter der Kuppe. Sie lädt mit ihrer großzügigen Terrasse zum Verweilen ein. Und auch die Küche ist hier recht gut. Für Kinder ist zudem der Spielplatz sehr verlockend.

Die Kappeler Alp bei Pfronten

Den üppigen Kaiserschmarren, den ich bei der Einkehr auf der Sonnenterrasse vertilgt habe, habt ihr im Titelfoto schon gesehen. Danach habe ich es gerade noch bis zum Gipfelkreuz hinauf geschafft.

Gipfelkreuz und Panorama an der Kappeler Alp

Zum Glück geht es danach nur noch bergab …

Abstieg über den Wiesenweg und die Steinkugelmühle

Die Aussicht beim Abstieg von der Kappeler Alp ist einfach fantastisch. Noch vor dem kleinen Waldstück in der Bildmitte zweigt nach links der (beschilderte) Wiesenweg ab, dem wir abwärts folgen.

Abstieg von der Kappeler Alp

In großzügigen Bögen und nicht sehr steil geht es bergab.

Abstieg über den Wiesenweg bei Pfronten-Kappel

Wald- und Wiesenstücke wechseln sich ab, …

Abstieg durch den Bergwald

bis es über ein letztes Stück Wiese wieder hinunter zum Steinbach geht. im Hintergrund seht ihr das Hüttendach am Waldseilgarten.

Brücke über den Steinbach

Zur Rechten liegt die Steinkugelmühle. Sie ist heute nur noch sporadisch in Betrieb. In der Sommersaison findet einmal wöchentlich eine Vorführung statt, bei der man die Funktionsweise und Arbeit der Kugelmühle erklärt und gezeigt bekommt. Zur Teilnahme könnt ihr euch auf der Pfronten-Website anmelden.

Schaufelrad an der Steinkugelmühle bei Pfronten

Fazit zur Tour durch die Höllschlucht zur Kappeler Alp

Diese schöne Rundwanderung ist mit etwas Grundkondition gut zu machen und auch für Kinder ab dem Grundschulalter geeignet.

Für den Aufstieg solltet ihr etwa 1,5 Stunden Gehzeit rechnen, für den Abstieg 1 Stunde. Die Öffnungszeiten solltet ihr vorab auf der Website der Kappeler Alp prüfen. Jeweils aktuelle Infos findet ihr auch auf der Infotafel an der Kurve nach dem Waldseilgarten Höllschlucht.

Falls ihr weitere Unternehmungen bei Pfronten sucht, empfehle ich folgende Blogposts:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.