Für Aktive, Für Naturfreunde
Kommentare 2

Ideal im Frühling: Wanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried

der Illerdurchbruch bei Altusried

Über die Hängebrücke bei Altusried sind wir vor einigen Jahren schon einmal spaziert (hier findet ihr meinen Post dazu), aber die Wanderung um den Illerdurchbruch stand noch aus. Sie bietet sich besonders für das Frühjahr an, weil man dann den Illerdurchbruch und überhaupt den Fluss wirklich gut sehen kann – im Sommer ist das Laub oft zu dicht.

Die Wanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried hat mehrere Höhepunkte

Das ist zum einen wörtlich zu verstehen, weil man bei der Ruine Alt-Kalden etwa 100 Meter über der Iller steht und auf dem Rückweg noch ein Stück höher steigt. Zum anderen passiert man auf dem Weg eine Burgruine und den Hängsteg bei Fischers, die diese Wanderung bereichern. Aber alles der Reihe nach: Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz bei der Ruine Alt Kalden (47°49’20.4″N 10°11’59.8″E).

Burgruine und Aussichtspunkt an der Iller

Von dort sind es nur ein paar Schritte bis zum Rundturm, der von der früheren Burg übrig geblieben ist. Die Burg gehörte übrigens einmal den Marschällen von Pappenheim und im 16. Jahrhundert war einer der Besitzer ein berüchtigter Raubritter.

Burgruine Alt-Kalden am Illerdurchbruch

Vermutlich würde er die heutigen Reste seines Räubernests kaum wiedererkennen …

Burgruine Alt-Kalden bei Altusried

Noch einige Schritte weiter hat man von der Hangkante aus diesen wunderbaren Blick auf den Illerdurchbruch bei Altusried. Kaum zu glauben, dass sich die hier so sanfte Iller einmal so gewaltig durch den Fels gefressen hat.

Der Illerdurchbruch bei Altusried im Frühling

Der Wanderweg von Alt-Kalden bis zur Illerbrücke bei Unterau

Wir folgen der Beschilderung in den Wald.

Wegweiser zur Wanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried

Der Weg ist gut befestigt, aber wegen der Stufen nicht kinderwagengeeignet.

Wanderweg von Alt-Kalden hinunter zur Iller

Überall auf dem Waldboden blühen die Leberblümchen als fröhliche Frühlingsboten.

Leberblümchen

Wanderweg am Illerdurchbruch

Nach dem Abstieg über etwa 90 Höhenmeter quert man den Kaldener Tobelbach.

der Kaldener Tobelbach im Frühling

Hier unten am Fluss stand ab dem 14. Jahrhundert eine Knochenstampfmühle. Die Mühle wurde 1994 abgebrochen und weiter oben im Ort wieder aufgebaut. Vom Wohngebäude bei der Mühle sind heute nur noch ein paar Mauerreste übrig.

Ruine der Kaldener Knochenstampfmühle

Nun geht es ein Stück direkt an der Iller entlang, bevor der Weg wieder leicht ansteigt und ein Stück vom Fluss wegführt.

Illerwanderweg

Am Waldrand blühten diese hübschen „blauen Schlüsselblumen“ in Scharen.

blühendes Lungenkraut

Ich habe danach gegoogelt und erfahren, dass es sich dabei gar nicht um Schlüsselblumen handelt, sondern um das gefleckte Lungenkraut. Es soll eine Heilpflanze sein; die Bienen mochten es auch. Ich fand es einfach sehr hübsch.

Nach dem Wald wandert man ein Stück die Straße entlang, dann führt der Wegweiser bei einem Gehöft nach rechts in Richtung Fluhmühle und Unterau.

Wegweiser zur Fluhmühle

Interessant: das Illerkaftwerk Fluhmühle

Nach einigen Minuten kommt das Kraftwerk in Sicht, das bereits 1944 gebaut wurde.

das Illerkraftwerk FluhmühleOberhalb der Staustufe ist der Fluss ganz idyllisch; als wir dort waren, brütete dort sogar eine Schwanenmama.

die Iller am Kraftwerk Fluhmühle

brütende Schwanenmama

Weiter geht es nach Norden. Nach einer knappen halben Stunde kommt die Illerbrücke in Sicht.

Von der Illerbrücke bei Unterau über den Hängesteg zurück nach Kalden

Die Gehzeit vom Parkplatz bei Kalden bis zur Brücke beträgt etwa eineinhalb Stunden. Von hier bis nach Kalden sind es weitere eindreiviertel Stunden. An der Brücke befindet sich ebenfalls ein Wanderparkplatz, man kann diese Runde also auch von hier aus beginnen und andersherum gehen.

die Illerbrücke bei Unterau

Mit der Brücke überschreitet man gleichzeitig auch die Grenze zum Unterallgäu, aber danach geht es gleich wieder nach rechts zurück ins Oberallgäu.

Grenzstein zum Landkreis Unterallgäu

Nun steigt der Weg wieder kräftig an, denn es gilt, 130 Höhenmetter bis zum höchsten Punkt dieser Wanderung zu überwinden.

Wanderweg an der Illerbrücke Unterau

Beim Anstieg in der warmen Frühlingssonne sind wir ganz schön ins Schwitzen gekommen; zum Glück hatten wir etwas zum Trinken dabei. Der einzige Nachteil dieser schönen Rundwanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried ist nämlich, dass es unterwegs keine Einkehrmöglichkeit gibt.

Wanderweg an der Iller im Frühling

Wenn man aus dem Wald herauskommt, kommt der Weiler Meierhof in den Blick – und mit ihm (zuminmdest an einem so klaren Tag) das Alpenpanorama.

Iller-Wanderweg mit Blick auf Maierhof mit Alpenpanorama

Von hier geht es wieder bergab. Erst in den Wald …

Waldweg zum Illersteg bei Altusried

dann über ein Stück Wiese an Bienenstöcken vorbei …

Wanderweg zum Illersteg bei Altusried

bis zum Hängesteg.

Die Hängebrücke über die Iller

Diese Hängebrücke, die über die Iller zum Weiler Fischers hinüberführt, ist nicht nur besonders hübsch, sondern auch sonst etwas Besonderes: Sie wurde nämlich im Rahmen eines LeaderPlus-Projektes finanziert und im Jahr 2007 allein durch ehrenamtliche Arbeit ansässiger Bürger gebaut.

Hängebrücke über die Iller bei Fischers

Früher hatte es hier eine Fähre über den Fluss gegeben, aber nachdem der Fährbetrieb eingestellt worden war, kamen Wanderer und Einheimische nicht mehr über die Iller. Erst die „Bürgerbrücke“ schloss diese Lücke im Oberallgäuer Rundwanderweg wieder.

Das ist noch einen Blick zurück wert, oder?

die Iller-Hängebrücke bei Altusried

Gleich nach der Flussüberquerung führt ein Wanderweg wieder nach oben, in Richtung Hangkante bei Kalden. Die Frühlingssonne leuchtete freundlich durch den Wald.

Waldweg im Licht der Frühlingssonne

Nach etwa 20 Minuten ist der Ausgangspunkt dann wieder erreicht. Auf dieser Karte ist der Ausgangspunkt dieser Wanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried mit dem roten Pfeil markiert. Die Tour führt am linken Illerufer nach Norden und am rechten Illerufer über den Hängesteg zurück.

Wanderkarte der Region um Altusried

Bei Outdooractive wird die Länge der Wanderung um den Illerdurchbruch mit 12,7 Kilometern angegeben (dort beginnt die Tour aber an der Illerbrücke bei Unterau). Wir haben dafür rund 3 Stunden gebraucht, aber mein Mann sagt, das läge nur daran, dass ich dauernd stehengeblieben sei, um Fotos zu machen …

Rundwanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried im Allgäu

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.