Outdoor
Schreibe einen Kommentar

Rundwanderung über die Burgruine Hopfen zum Faulensee

Aussicht von der Burgruine Hopfen

Von den meisten Burgen im Allgäu sind heute nur noch Ruinen übrig, aber die sind oft besonders malerisch – so auch die Burgruine Hopfen. Die könnt ihr im Rahmen dieser leichten und abwechslungsreichen Tour erkunden. Eine schöne Einkehr und im Sommer eine Bademöglichkeit gibt es auf dieser Rundwanderung auch noch.

Startpunkt ist der Wanderparkplatz am westlichen Ortseingang von Hopfen am See (gebührenpflichtig). Von dort folgt ihr der Beschilderung „Zur Burgruine“ durch den Wald und hügelaufwärts. Nach einer Viertelstunde erreicht ihr sie.

An der Burgruine Hopfen

Sie ist vorbildlich erschlossen und beschildert, auf zwei Infotafeln erfahrt ihr alles Wissenswerte zur Geschichte der ehemaligen Burg. Oder ihr lest es auf der Website der Burgenregion Allgäu nach.

Romantisch und großartig gelegen: die Burgruine Hopfen

Sie geht bis ins elfte Jahrhundert zurück und ist damit die älteste Steinburg im Allgäu. Bevor das Hohe Schloss in Füssen gebaut wurde, beherbergte die Burg über dem Hopfensee den regionalen Verwaltungssitz des Augsburger Hochstifts. Später verlor sie an Bedeutung. Im Dreißigjährigen Krieg wurde sie in Brand gesteckt und wohl aufgegeben. Als 1701 das Kloster Sankt Mang in Füssen umgebaut und erweitert wurde, nutzte man die Burgruine Hopfen als Steinbruch und trug den Großteil ihrer Mauern ab.

Danach war erst einmal fast nichts mehr von ihr zu sehen, bis sie Anfang des 21. Jahrhunderts ausgegraben und archäologisch erforscht wurde. Dadurch kamen zumindest die Grundmauern der gar nicht so kleinen Anlage wieder ans Licht:

Im Hof der Burgruine Hopfen

Eines der ältesten Gebäude der Burg lag im Nordteil und wurde später zu einem größeren Wohngebäude erweitert, dessen Reste ihr hier seht:

Nach Süden, zur Seeseite hin, wurden später ein weiterer Wohnturm und eine Kapelle errichtet:

Burgruine Hopfen - südlicher Teil

Es macht Spaß, die Burganlage zu erkunden und zu umrunden. Der zweite Grund, warum es sich lohnt, zur Burgruine Hopfen zu wandern, ist die großartige Aussicht, die man von hier oben auf den Hopfensee und die Berge hat. Ich konnte mich kaum daran sattsehen …

Aussicht von der Burgruine Hopfen auf den Hopfensee und den Säuling
Aussicht von der Burgruine Hopfen auf den Hopfensee

Nach ausgiebigem Schauen und Fotografieren konnte mich mein Mann dann aber doch überzeugen, den Weg fortzusetzen.

Wanderung von der Burgruine Hopfen zum Faulensee

Unsere Runde folgt zunächst dem Wegweiser zum Koppenkreuz durch den herbstlichen Wald.

Herbstwald bei Hopfen

Es geht überwiegend über gut befestigte Forstwege.

Wanderweg am Waldrand

Nach einer guten halben Stunde ist das Koppenkreuz erreicht. Das große, hölzerne Wegkreuz steht schon seit über 100 Jahren an dieser Stelle, wurde aber im Frühjahr 2020 durch einen Sturm beschädigt, dann restauriert und neu aufgestellt.

Das Koppenkreuz im Wald bei Rieden
Tafel am Koppenkreuz beim Faulensee

Vor dem Kreuz wenden wir uns nach rechts und folgen dem Wegweiser zum Faulensee ostwärts. Nach etwa zehn Minuten Gehzeit kommt Rainis Faulenseehütte in Sicht, unser Ziel für die Mittagspause.

Rainis Faulenseehütte
vor Rainis Faulenseehütte

Auf der Terrasse vor der Hütte sitzt es sich sehr nett. Angeboten werden diverse „kleine“ Gerichte, darunter ein guter und ziemlich üppiger Schweizer Wurstsalat:

Schweizer Wurstsalat

Da der Faulensee nicht mit dem Auto angefahren werden darf und man nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß hinkommt, ist es angenehm ruhig an der Hütte. Für die Kinder gibt es einen großzügigen Spielplatz, im Sommer dient die Wiese vor der Terrasse als Liegewiese für Badegäste.

Badesteg im Faulensee

Eigentlich ist die Bezeichnung „See“ etwas übertrieben für das kleine, moorige Gewässer. Aber idyllisch ist es schon.

Vom Faulensee über Enzensberg zurück

Unsere Rundwanderung führt nun an der Ostseite des Faulensees südwärts, der Beschilderung nach Enzensberg folgend.

Blick über den Faulensee auf Rainis Faulenseehütte

Auch hier wandert es sich angenehm auf Forstwegen,

Waldweg bei Enzensberg

dann geht es an der Rehaklinik Enzensberg vorbei und ein Stückchen durch den Ort.

An der Rehaklinik Enzensberg

Die Wegweiser zur Burgruine Hopfen führen im Ort westwärts und wieder in den Wald.

Wanderweg von Enzensberg zur Burgruine Hopfen
Wanderweg zur Burgruine Hopfen

Schließlich erreichen wir wieder die Burgruine Hopfen. Natürlich konnte ich nicht widerstehen und musste noch einmal hinein zum Schauen und Knipsen. Der Hopfenseeblick ist aber auch gar zu schön!

In der Burgruine Hopfen am Hopfensee

Da die Wolken inzwischen auf dem Rückzug waren, konnte ich sogar den Neuschwansteinblick für euch einfangen:

Neuschwansteinblick von der Burgruine Hopfen aus

Anschließend sind es nur noch zehn Minuten zurück zum Parkplatz. Wer jetzt noch Lust auf einen Kaffee hat, findet in Hopfen am See weitere Einkehrmöglichkeiten.

Fazit zur Runde über die Burgruine Hopfen und weitere Empfehlungen

Die Wanderung ist abwechslungsreich und wenig anstrengend; sie kann auch von fitten Eltern mit einem geländegängigen Kinderwagen gemacht werden.

Falls ihr weitere schöne Touren in der näheren Umgebung sucht, empfehle ich auch meine Posts zum Rundwanderweg um den Hopfensee und zur Wanderung zu den Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg.

Rundwanderung über die Burgruine Hopfen zum Faulensee
Pin it!
Kategorie: Outdoor

von

Oft und gerne tief im Allgäu unterwegs als Bloggerin und Reiseführerautorin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.