Für Aktive, Für Familien
Kommentare 1

Rundwanderweg Kemnat: ein abwechslungsreicher Familienspaziergang

Römerturm am Rundwanderweg Kemnat bei Kaufbeuren

Unser traditioneller Neujahrsspaziergang in diesem schneelosen Winter hat uns diesmal in Richtung Kaufbeuren geführt: Wir sind den Rundwanderweg Kemnat gegangen.

Startpunkt war der Parkplatz am Theaterstadel in Großkemnat.

Parkplatz in Kemnat

Der Rundwanderweg Kemnat ist gut beschildert und gut zu gehen

Von dort aus folgen wir den Schildern mit dem stilisierten Turm.

Wegweiser Rundwanderweg Kemnat

Zunächst führt der Weg über Wiesen und am Waldrand entlang, bis zur kleinen Fatima-Kapelle:

Fatimakapelle bei Kemnat

Weiter geht es am Waldrand entlang,

Rundwanderweg Kemnat

dann den Ölmühlhang hinunter, bis der Weg direkt in die „Höll“ führt.

Rundwanderweg-Kemnat-2

durch die Höll bei Kemnat

Dort unten ist es aber gar nicht höllisch, sondern sehr romantisch.

In der Höll bei Kemnat

Nach dem Waldstück stößt man auf ein kleines Tümpelbiotop, das die Stadt Kaufbeuren als Ausgleichsfläche für ein Wohngebiet angelegt hat.

Tümpelbiotop-1

Tümpelbiotop-2

Nun schlängelt sich der Weg zwischen Wiesen entlang,

auf dem Rundwanderweg Kemnat

in den lichten Wald hinein,

Rundwanderweg-Kemnat-6

und wieder hinaus, bis die „Fazenda da Esperanca“ in Bickenried in Sicht kommt:

Die Fazenda in Bickenried

Crescentia-Kreuz bei Bickenried

Einst war das Anwesen ein Wirtschaftshof, der zum Crescentia-Kloster Kaufbeuren gehörte. Heute beherbergt er eine Wohngemeinschaft, in der ehemals dorgenabhänige Menschen wieder in ein geregeltes Leben zurückfinden sollen. Sie betreiben auch ein kleines Hofcafé, in dem man eine Pause einlegen kann.

Anschließend führt der Weg zwischen Wiesen nach Westen und dann nach Süden in Richtung Kleinkemnat.

Wanderweg Richtung Kleinkemnat

Nachdem wir Kleinkemnat passiert haben, kommt endlich der „Römerturm“ in den Blick, dessen stilisiertem Bild wir bisher gefolgt sind.

Blick auf den Römerturm bei Kemnat

Der Römertrum ist nicht römisch, aber sehenswert

Allerdings wurde der Turm gar nicht von den Römern erbaut, sondern im Jahr 1185 von den Herren von Apfeltrang. Von der einstmals wehrhaften Burg ist neben dem Turm noch ein kleines Mauerstück übrig. Dahinter liegt ein kleiner Spielplatz. Bei klarem Wetter lohnt es sich auf jeden Fall, den Turm zu besteigen, denn von der Aussichtsplattform aus hat man einen schönen Blick auf Kaufbeuren und das Ammergebirge.

Der Römerturm in Großkemnat bei Kaufbeuren

Blick vom Römerturm in Kemnat

Von Freitag bis Sonntag hat gleich neben dem Turm das „Burgstüble“ geöffnet, so dass man nach der Turmbesteigung eine kleine Stärkung zu sich nehmen kann. Der Weg ist rund 6 km lang, wir haben ziemlich genau 1 3/4 Stunde dafür gebraucht (zuzüglich Turmbesteigung). Er ist nur bedingt kinderwagengeeignet, weil zweimal Stufen durch den Wald führen. Insgesamt ist es ein abwechslungsreicher und landschaftlich reizvoller Spaziergang, der uns viel Spaß gemacht hat.

Rundwanderweg Kemnat bei Kaufbeuren

1 Kommentare

  1. Cordula Natusch sagt

    Das hört sich nach einem sehr schönen und erholsamen Weg an. Und der Blick vom Turm ist grandios.
    Liebe Grüße aus Hamburg, wo heute tatsächlich etwas Schnee liegt
    Cordula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.