Für Familien, Für Kulturfans
Schreibe einen Kommentar

Toll gemacht: das neue Kempten-Museum im Zumsteinhaus

das Zumsteinhaus mit dem Kempten-Museum

Die „Metropole des Allgäus“ hat sich im Dezember 2019 mit einem neuen Kempten-Museum beschenkt. In einem der schönsten Häuser der Stadt werden 2000 Jahre Stadtgeschichte erzählt und gezeigt. Außerdem soll das Museum als Treffpunkt und gewissermaßen als „Wohnzimmer“ für die Kemptener Bürger dienen. Das musste ich mir natürlich genauer ansehen.

der Eingang zum Kempten-Museum im Zumsteinhaus

Ein Rundgang durch das Kempten-Museum

Was ich persönlich sehr sympathisch finde: Gleich hinter dem Eingang links liegt ein Salon. An dessen Wänden werden Kemptener Persönlichkeiten mit Fotos und Gemälden gezeigt, wie man eben im Wohnzimmer Familienbilder aufhängt. Vor allem aber ist der Salon ein kleines Café. Zwar mit Selbstbedienung, aber eben auch mit Stil.

Café im Salon des Kempten-Museums

Ebenfalls im Erdgeschoss liegen Ausstellungsräume über die Firma Gebrüder Zumstein und Kempten in Raum und Zeit.

Das repräsentative Gebäude am Residenzplatz wurde 1802 als Stadtpalais der Kaufmannsfamilie Zumstein erbaut, die im Textilhandel zu Reichtum gekommen war. Zumstein ist die wörtliche Übersetzung eines ursprünglich französischen Namens: Die Familie stammt aus dem Aostatal, das damals zu Savoyen gehörte, und hieß ursprünglich de la Pierre.

Ausstellungsraum über die Kaufmannsfamilie Zumstein im Kempten-Museum

Daneben liegt der einzige chronologisch orientierte Raum des Museums: Die wichtigsten Ereignisse der Stadtgeschichte sind an den Wänden mit Schautafeln und fahrbaren Displays nachvollziehbar. Sie umrahmen einen begehbaren Stadtplan mit Modellen der bedeutendsten Kemptener Gebäude. Eine sehr witzige Idee!

begehbarer Stadtplan im Kempten-Museum

Herzstück des Museums ist ein 3D-Stadtmodell

Kempten als älteste schriftlich erwähnte Stadt Deutschlands hat eine bewegte Stadtgeschichte. Die in rund drei Minuten zu veranschaulichen, ist schon eine Leistung. Möglich wird sie durch ein 3D-Modell im ersten Stock des Zumsteinhauses und eine Audiovisionsshow, in der die großen Entwicklungsschritte von der Römerstadt Cambodunum bis heute gezeigt werden.

3D-Stadtmodell vom Kempten im neuen Kempten-Museum

Zur Zeit der Römer hatte die Iller noch ein anderes Bett; die römische Stadt wurde auf einem Hügel errichtet. Was davon heute noch übrig ist, zeigt übrigens ein Freilichtmuseum: Einen Besuch im Archäologischen Park Cambodunum kann ich (im Sommerhalbjahr) wärmstens empfehlen.

die Römersiedlung Cambodunum im 3D-Stadtmodell

Zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges existierten zwei Städte: die katholische Stiftsstadt und die protestantische Reichsstadt. Nach dem Krieg wurde als erster großer Sakralbau die Basilika St. Lorenz und die fürstäbtliche Residenz errichtet. Sie liegen in Sichtweite des Zumsteinhauses und sind ebenfalls einen Besuch wert.

3D-Stadtmodell der Stadt Kempten nach dem Dreißigjährigen Krieg

Die übrigen Räume im Kempten-Museum sind thematisch gruppiert

Chronologisch angeordnete Sammlungen werden schnell langweilig. Deswegen gefallen mir die Themenräume im Kempten-Museum sehr gut: Darin geht es im ersten Stock beispielsweise um die Textilindustrie, die für die Stadt früher sehr wichtig war.

Themenraum Kempten als Textilstadt im Zumsteinhaus

In Wer hat das Sagen in der Stadt? werden die Konflikte zwischen der Reichs- und Stiftsstadt thematisiert, die Kemptens Geschichte über Jahrhunderte prägten. Daneben geht es um Glauben und Herrschen.

Themenraum Glauben und Herrschen im Kempten-Museum

In diesem Raum hatte ich besonders viel Spaß beim Bimmeln: Man kann hier Modelle der Glocken in der evangelischen Kirche St. Mang und der Basilika St. Lorenz antippen und hört dann Aufnahmen vom Geläute.

Glocken zum Selberläuten im Zumsteinhaus

Im Gang habe ich mir noch den Bericht des römischen Kaisers Septimius Severus über sein Leben und den Bau der römischen Straßen bis in die Provinz Rätien angehört. Auch spannend!

Kaiser Septimius Severus im Kempten-Museum

Im zweiten Stock geht es ums Leben der Kemptener Bürger

Ein Raum widmet sich dem Wohnen in Kempten. Dort kann man einen Blick in die Wohnzimmer etlicher heutiger Kemptener werfen.

Themenraum Wohnen in Kempten im Zumsteinhaus

Kempten hat frei gibt Einblicke in die Freizeitgestaltung in der Allgäu-Metropole.

Themenraum Kempten hat frei im Zumsteinhaus

Auch der Handel bzw. das Markttreiben hat einen eigenen Raum. Die „Wurstlampe“ darin hat mir dabei besonders gut gefallen.

Themenraum Markttreiben im Zumsteinhaus

Der Themenraum Gesundheit erhalten wartet mit einer schön nachgebauten Apotheke auf. Etwas gruselig ist dagegen das Werkzeug des letzten Kemptener Baders, der noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts aktiv war.

alte Apotheke im Zumsteinhaus
Baderwerkzeug im Kempten-Museum

Zentral ist im zweiten Stock der Mitmachraum Kempten für alle Sinne. Man kann dort sogar an eigens kreierten Kempten-Düften schnuppern und Stadtgeräusche anhören.

Kempten für alle Sinne im Zumsteinhaus

Fazit: ein familienfreundliches Mitmach-Museum

Wer mit einem Museumsbesuch das Abschreiten staubiger Vitrinen verbindet, wird vom Kempten-Museum angenehm überrascht: In jedem Raum gibt es Dinge zum Ausprobieren, kann man per Knopfdruck Fotos oder Filme abrufen oder kleine Podcasts anhören. Das macht den Besuch sehr kurzweilig.

Kinder können auch in mittelalterliche Gewänder schlüpfen. Für sie gibt es zudem ein nett gemachtes Aktivheft (für 1 Euro Schutzgebühr am Eingang erhältlich) mit Quizfragen, einem kleinen Kempten-Memory und Malanregungen. Das Museum ist damit auch ein perfektes Regenwetter-Ausflugsziel für Familien mit Kindern ab dem Grundschulalter.

In den Kellergewölben befindet sich sogar ein kleines Kino, in dem jeweils zur halben und vollen Stunde ein Kurzfilm gezeigt wird. Das „Kempten-Dingsda“ fand ich sehr lustig.

Kellerkino im Zumsteinhaus

Da das Museum keinen Eintritt kostet, kann man es wirklich fast wie ein Wohnzimmer benutzen und dort immer mal wieder vorbeischauen. Mal zum Kaffeetrinken, mal einen Themenraum genauer erkunden, mal ins Kellerkino gehen. Jeden Sonntagnachmittag wird um 14 Uhr eine Führung angeboten. Alle weiteren Informationen gibt es auf der Website zum Kempten-Museum im Zumsteinhaus.

ein virtueller Rundgang durchs Kempten-Museum im Zumsteinhaus

Einen Ausflug in die Kemptener Unterwelt möchte ich euch auch noch ans Herz legen: Der Schauraum Erasmuskapelle ist mit seiner Multivisionsshow absolut sehenswert. Und wenn ihr bei all den Kempten-Aktivitäten hungrig oder durstig werdet, findet ihr vielleicht meinen Post Gut essen in Kempten hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Solve : *
26 + 23 =