Für Kulturfans
Schreibe einen Kommentar

Fürstliche Prachtentfaltung: die Prunkräume der Residenz Kempten

Fürstäbtliches Wohnzimmer in der Residenz Kempten

Die Fürstäbtliche Residenz Kempten ist noch heute ein prächtiges, monumentales Gebäude. Wie muss sie da erst den Zeitgenossen erschienen sein?

Residenz Kempten - Außenansicht

Nach den Wirren und Zerstörungen des Dreißigjährigen Krieges wurde das riesige Kloster samt der Stiftskirche St. Lorenz in den Jahren 1651 bis 1670 als erster großer kirchlicher Bau in Deutschland errichtet. Sicher war es als Zeichen der Hoffnung gedacht, vermutlich aber auch als Ausdruck des kirchlichen Selbst- und Sendungsbewusstseins. Der Fürstabt, der auch weltlicher Herrscher war, wohnte jedenfalls nicht etwa in einer bescheidenen Klosterzelle, sondern in höchst repräsentativen Gemächern, die im frühen Rokokostil ausgestattet sind. Nach einer Restaurierung sind diese seit dem Frühjahr 2018 wieder zu besichtigen, und zwar nur im Rahmen einer Führung.

Eine Führung durch die Residenz Kempten

Der Eingang liegt gleich neben der Basilika St. Lorenz.

Eingang zur Führung durch die Prunkräume der Residenz Kempten

Von April von Oktober finden Dienstag bis Sonntag alle 45 Minuten Führungen statt; im Winter sind die Zeiten eingeschränkt. Der Eintrittspreis liegt bei 3,50 Euro für Erwachsene. Eine Übersicht über Öffnungszeiten und Preise findet ihr hier auf der Website der Stadt Kempten oder hier bei der Bayerischen Schlösser- und Seenverwaltung, die mir freundlicherweise auch das Fotografieren und Veröffentlichen erlaubt hat.

Ein Blick in den Innenhof des früheren Klosters zeigt, wie groß die Anlage ist. Gegenüber residiert übrigens das Amtsgericht Kempten.

Blick in den Innenhof der Residenz Kempten

Zur Führung geht es dann hinauf in den ersten Stock in einen vergleichsweise schlichten Gang.

Gang in der Residenz Kempten

Vor dem Betreten der fürstäbtlichen Prachtgemächer gilt es zunächst, in Filzschlappen zu schlüpfen. Das edle Parkett soll schließlich nicht durch hereingeschleppte Steinchen zerkratzt werden.

Füße in Filzschlappen

Ein Rundgang durch die fürstäbtlichen Prunkräume in der Residenz Kempten

Der Fürstabt war gleichzeitig Herscher und Richter über die Stiftsstadt Kempten. Also brauchte er auch eine Verwaltung und ein Gericht. Wir beginnen unseren Rundgang daher in der Hofkanzlei, in der auch Recht gesprochen wurde.

die Hofkanzlei in der Residenz Kempten

Das Deckengemälde zeigen Szenen aus dem alten Testament: hier beispielweise Esther vor dem König Ahasverus.

Esther und Ahasverus - Deckengemälde in der Residenz Kempten

Es schließt sich eine ganze Zimmerflucht an: Schlafzimmer, Wohnzimmer, Audienzzimmer, Vorzimmer.

Blick durch die Türen der fürstäbtlichen Residenz Kempten

Auf die Decke des fürstäbtlichen Schlafzimmers ist passenderweise Jakob mit dem Traum von der Himmelsleiter gemalt.

Deckengemälde Jakob und die Himmelsleiter in der Residenz Kempten

Im Wohn- und Arbeitszimmer stehen in den Ecken Kabinettschränke.

Wohn- und Arbeitszimmer des Fürstabts in der Residenz Kempten

An den Wänden sind die Tugenden und Laster abgebildet, an der Decke der Weg der christlichen Seele in den Himmel.

Weg der christlichen Seele in den Himmel

Sehr hübsch, die zarte Seele, oder? Überhaupt beeindrucken die Details des ausgeklügelten Bild- und Dekorationsprogramms: Dieser Höllensturz erfolgt buchstäblich sehr plastisch – es ragt sogar ein Arm Richtung Unterwelt hervor:

Höllensturz

Das Parkett ist wirklich der Schonung wert.

Parkett mit Intarsien - Detail aus der Residenz Kempten

Der Audienzsaal ist natürlich auch sehr repräsentativ:

Audienzsaal in der Residenz Kempten

Wohl nicht ganz zufällig zeigt das Deckengemälde eine berühmte Audienz, nämlich die der Königin von Saba bei König Salomo.

die Königin von Saba vor Salomon

Und seht ihr, wie schön der Frieden ist? Wie zierlich die junge Dame das Füßchen auf das nicht mehr benötigte Kriegsgerät setzt?

Allegorische Darstellung des Friedens in der Residenz Kempten

Der ehemalige Vorsaal, der heute die fürstäbtliche Bibliothek enthält, war zum Zeitpunkt meines Besuchs noch nicht wieder zugänglich.

Höhepunkt von Prunk und Pracht in der Residenz Kempten: der Festsaal

Der Fest- bzw. Thronsaal war dazu bestimmt, den Machtanspruch des Fürstabts zu verdeutlichen und die Geschichte des Fürststifts bestmöglich zu präsentieren.

Festsaal der Residenz Kempten

Dafür war die teuerste und beste Ausstattung gerade gut genug: Kristalllüster, Spiegel, Stuck und Malerei, und alles reichlich:

im fürstäbtlichen Festsaal der Residenz Kempten

Kristalllüster im Festsaal der fürstäbtlichen Residenz Kempten

Deckengemälde im Thronsaal der Residenz Kempten

Auf dem Deckengemälde dürfen auch Karl der Große und seine Gemahlin Hildegard nicht fehlen, denn auf sie führten die Benediktiner die Gründung des Kemptener Kloster zurück.

Karl der Große und seine Gemahlin Hildegard

Vergleichsweise schlicht: der Fürstensaal der Residenz Kempten

Der Fürstensaal mit seiner barocken, weißen Stuckdecke dient heute manchmal als Konzertsaal. Er ist auf schlichte Art sehr schön. An den Wänden hängen Portraits der Kemptener Fürstäbte.

der Fürstensaal der Residenz Kempten

Karl und Hildegard sind ebenfalls da – und im Himmel jubilieren die Engelein über die kaiserliche Stiftung in Kempten.

Karl der Große und Hildegard im Fürstensaal der Residenz Kempten

Falls ihr auch mal fürstlich feiern wollt: Man kann den Fürstensaal für Veranstaltungen mieten, etwa für Hochzeiten. Allerdings solltet ihr dabei bedenken, dass die Toiletten sich im Erdgeschoss befinden.

die Prunkräume der Residenz Kempten - Pin

Falls ihr in Kempten noch mehr unternehmen wollt, empfehle ich euch folgende Beiträge:

Die Erasmuskapelle Kempten: geheimnisvolle Unterwelt

Archäologischer Park Cambodunum – Reste der Römer in Kempten

Heinrich der Kempter: nackte Tatsachen am Rathaus Kempten

Ich habe die Residenz auch auf meine Liste der schönsten Regenwetter-Ausflugsziele im Allgäu aufgenommen; dort findet ihr weitere Ideen für Regentage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.