Für Naturfreunde
Schreibe einen Kommentar

Kanufahren auf der Iller – eine Traumtour von Altusried bis Kardorf

Idyllischer Ruheplatz beim Kanufahren auf der Iller

So intensiv und gleichzeitig entspannt wie beim Kanufahren auf der Iller kann man den Fluss auf keine andere Art erleben: Beim langsamen Dahingleiten nimmt man jede Nuance des Wassers wahr, spürt die kleinen Veränderungen durch Strömung, Wind und Steilufer. Man kann Wasservögel, Libellen und sogar Biber beobachten und sich an warmen Tagen einen ganz privaten Badeplatz suchen. Einfach wunderbar!

Karibikfeeling beim Kanufahren auf der Iller

Übrigens ist das Kanufahren auf der Iller zwischen Altusried und Kardorf keineswegs vergleichbar mit dem deutlich wilderen Rafting auf der Iller bei Fischen. Im südlichen Oberallgäu ist die Iller ein weitgehend ungebändigter Bergfluss mit starker Strömung, Wirbeln und Stromschnellen. Im „Unterland“ fließt sie dagegen im Sommer recht behäbig dahin, da sie durch etliche Staustufen gezähmt ist. Ihr braucht euch also keine Sorgen zu machen, dass die Strömung für euch zu stark ist. Andererseits heißt das: Ihr müsst fast durchgehend paddeln, wenn ihr vorankommen wollt.

Ein herrlicher Tag auf dem Wasser beim Kanufahren auf der Iller

Wir haben diese Tour mit einem Kanu gemacht, das wir beim Kardorfer Anbieter Illerkanu gemietet hatten. Dadurch brauchten wir nur ein Auto, weil wir morgens in Kardorf geparkt hatten und von dort zum Startplatz bei Altusried gebracht wurden. Ihr könnt aber natürlich genauso gut mit eurem eigenen Boot fahren, wenn ihr den Transfer anderweitig organisiert. Für die Strecke, die ich euch hier vorstelle, solltet ihr (mit Badepause) einen ganzen Tag veranschlagen.

Etappe 1: Von Altusried bis zur Staustufe Fluhmühle

Unser Einstieg lag direkt unter dem Hängesteg bei Altusried.

Startpunkt der Kanutour auf der Iller am Hängesteg bei Altusried

Da es meine erste Kanutour war, brauchte ich ein bisschen, bis ich darin sicher saß und paddelte. Ehe ich es recht merkte, erreichten wir währenddessen den Illerdurchbruch. Den kenne ich natürlich, weil wir dort schon öfter wandern waren (hier geht es zur Wanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried). Aber vom Fluss aus gesehen wirkt er noch viel majestätischer als von oben.

Der Illerdurchbruch bei Altusried vom Fluss aus gesehen

Wir glitten an den weißen Steilwänden vorbei …

auf der Iller kurz nach dem Illerdurchbruch bei Altusried

und gelangten auf den unteren Teil der Illerschleife bei Altusried, wo sich der Fluss deutlich weitet. Eine halbmondförmige Insel liegt in seiner Mitte.

auf der Illerschleife bei Altusried

Anschließend paddelt man ein ganzes Stück ziemlich gerade dahin, bis die Staustufe Fluhmühle in Sicht kommt.

auf der Iller kurz vor der Staustufe Fluhmühle

Vor dem Stauwehr liegt (links) ein kleiner Bootslandeplatz, den wir ansteuerten.

Bootsanlegestelle am Kraftwerk Fluhmühle auf der Iller

Dort setzten wir das Kanu auf Räder und zogen und schoben es um das Wehr herum.

Kanu auf Rädern

Verlaufen kann man sich dabei nicht, denn die Landroute für Bootsfahrer ist an jedem Illerwehr vorbildlich ausgeschildert.

Wegweiser an Land für Bootsfahrer auf der Iller

Nördlich des Wehrs mündet ein kleiner Bach in den Fluss, so dass sich ein sehr schönes Kiesbank-Pritschel-Gelände ergibt, das Einheimische gern zum Baden nutzen.

Kiesbänke und Badestelle an der Staustufe Fluhmühle auf der Iller

Da wir noch nicht sehr lange unterwegs waren, fuhren wir aber erst einmal weiter.

Etappe 2: Von Fluhmühle bis zur Illerstaustufe Legau

Nach dem Kraftwerk fließt die Iller kurz mit etwas mehr Strömung, bevor sie es wieder ruhiger angehen lässt. Schon bald kommt die Brücke in Sicht, die Richtung Bad Grönenbach führt.

Kanufahren auf der Iller - vor der Illerbrücke nach Bad Grönenbach

Über diese Brücke war ich schon gewandert, diesmal habe ich sie nicht über-, sondern unterquert. Sehr schön, diese neue Perspektive!

unter der Illerbrücke bei Bad Grönenbach

Kurz nach der Brücke macht die Iller eine große Schleife westwärts. Rechts erhebt sich wieder eine Steilwand, in der im Frühling Eisvögel brüten.

an der Illerschleife bei Bad Grönenbach

Links entdeckten wir unseren perfekten Picknickplatz. Ihr habt ihn oben schon im Titelfoto gesehen. Um uns herum tanzten die Libellen auf dem Wasser und dann schoss sogar ein Eisvogel an uns vorbei – ein herrliches Plätzchen.

Kanu an einem kleinen Strand an einer Illerschleife
Kanu am Illerstrand

Nach einem entspannten Picknick zogen wir das Kanu zurück ins Wasser und paddelten weiter. Bald weitet sich der Fluss wieder und lässt Platz für Schilfsäume und kleine Treibholz-Inseln.

auf der Iller bei Legau

Vielleicht ist der Haufen links auch eine Biberburg? Jedenfalls ist an dieser Stelle ein Biber pfeilschnell an uns vorübergeschwommen. So schnell konnte ich die Kamera gar nicht aus dem wasserdichten Beutel ziehen … dafür konnte ich kurz darauf die Schwäne beim Durchstarten einfangen.

Schwäne beim Durchstarten auf der Iller

Überhaupt ist es beim Kanufahren auf der Iller toll, die vielen Wasservögel zu beobachten. Natürlich haben wir uns vom Schilf immer ferngehalten, weil dort die Brutgebiete und Vogelkinderstuben sind. Trotzdem gab es genug zu sehen. Auf diesem Stück Schwemmholz sitzt zum Beispiel eine Bachstelze.

Bachstezle auf Schwemmholz

Eine Illerschleife weiter kommt auch schon die nächste Staustufe in Sicht, nämlich die bei Legau.

Illerstaustufe 6 bei Legau

Auch hier gibt es einen Landeplatz, von dem aus man das Kanu auf Räder setzen kann.

Kanu an Steg

Dann folgt wieder ein kleiner Fußmarsch, bis man auf der anderen Seite der Staustufe zurück ans Wasser kommt.

Illerstaustufe 6 Legau

Etappe 3: Von der Illerstaustufe Legau bis Maria Steinbach

In den letzten Jahren wurden um die Illerstaustufen Fischtreppen gebaut, was ökologisch sehr zu begrüßen ist. Hier bei Legau wurden zusätzlich ein Aussichtsturm und ein Hängesteg errichtet. Wer beim Kanufahren auf der Iller ein bisschen pausieren möchte, kann also den Fluß zwischendrin aus der Vogelperspektive betrachten. Oder ein bisschen baden.

Aussichtsturm und Hängebrücke an der Illerstaustufe bei Legau

Aufs Baden hatten wir inzwischen richtig Lust bekommen – es war ein heißer Tag –, deswegen beschlossen wir, uns einen kleinen Strand ganz für uns allein zu suchen. Vor der nächsten Illerschleife fanden wir ihn.

Kanufahren auf der Iller bei Legau

Weicher, fast weißer Sand, illergrünes Wasser, ausgebleichtes Schwemmholz – unser Badeplatz hatte fast karibisches Flair. Das Wasser war erfrischend, aber nicht kalt und das Baden darin ganz wunderbar.

Karbikfeeling auf der Iller

Nach der Badepause zeigte die Iller sich weiterhin von ihrer ganz besonders schönen Seite.

mit dem Kanu auf der Iller bei Legau

Nach einer längeren, fast geraden Paddelstrecke kam Schloss Kronburg in Sicht. Aus dieser Perspektive kannte ich es noch nicht; ich war bisher nur zum Weihnachtsmarkt auf Schloss Kronburg. Den kann ich übrigens wärmstens empfehlen!

Blick auf Schloss Kroburg

Je weiter wir nordwärts kamen, desto mehr Schwäne und andere Wasservögel tummelten sich um uns.

Schwäne und Enten

Die letzte Staustufe, die wir auf dieser Tour zu passieren hatten, war die Illerstaustufe 7 bei Maria Steinbach.

Illerstaustufe 7 - Maria Steinbach

Um dieses Wehr schiebt man das Kanu in einem recht großen Bogen herum. Aber es ist ja auch das letzte Mal auf dieser Tour …

Wer sein Kanu liebt, der schiebt ...

Etappe 4: Von Maria Steinbach bis zum Kardorfer Stausee

Nach dem Wehr gibt es ein kurzes Stück mit richtiger Strömung. Darüber freut man sich beim Kanufahren auf der Iller, denn langsam wurden mir die Arme vom Paddeln etwas müde.

die Iller nach der Staustufe Maria Steinbach

Nach der nächsten Flussbiegung wartet aber schon das nächste Highlight: die Historische Illerbrücke bei Illerbeuren.

Historische Illerbrücke Illerbeuren

Auf ihr fahren heute keine Autos mehr, sondern nur Fahrräder. Sie ist auf jeden Fall viel schöner als die meisten modernen Brücken.

Kanufahren auf der Iller - unter der Historischen Brücke Illerbeuren

Wir glitten unter der Brücke hindurch, dann an Illerbeuren und seinem kleinen Flussbad vorbei. Dann kam Kardorf in Sicht, wo sich die Iller zum gleichnamigen Stausee weitet.

Kanufahren auf der Iller am Kardorfer Stausee

Der Kardorfer Stausee ist ein Vogelschutzgebiet, weswegen man mit dem Kanu nur ganz am äußeren Rand (zur Kardorfer Seite hin) entlangfahren darf. Am gegenüberliegenden Ufer wurde eigens ein Vogelbeobachtungsturm erreichtet, von dem aus Hobby-Ornithologen das Treiben auf dem See beobachten können.

Vogelbeobachtungsturm am Kardorfer Stausee

Der See ist ganz schön groß, wir hatten also noch einen ordentlichen Bogen zu paddeln.

auf dem Kardorfer Stausee

Vögel gibt es hier wirklich viele; ich habe sie mit der Kamera herangezoomt.

Insel mit Vögeln auf dem Kardorfer Stausee

Am Ende des Sees liegt die Illerstaustufe Lautrach. Kurz vor der Staustufe landeten wir am rechten Ufer an, wo wir bereits erwartet wurden.

Kanu vor der Illerstaustufe Lautrach

Das war mein erster Ausflug mit dem Kanu, aber bestimmt nicht mein letzter! Dieser Tag auf der Iller war einfach traumhaft schön und absolut entspannend.

Kanufahren auf der Iller - von Altusried zum Kardorfer Stausee
Pin it!

Buchtipp: Diese wunderbare Illertour und 51 weitere naturnahe Ausflüge aller Art im Allgäu findet ihr auch in meinem neuen DuMont-Reiseführer (Partnerlink*):

52 kleine & große Eskapaden im Allgäu: Ab nach draußen! (DuMont Eskapaden)

*„Partnerlink“ bedeutet, dass ich für jeden Einkauf, der durch einen Klick auf diesen Link zustande kommt, eine kleine prozentuale Beteiligung bekomme. Aber natürlich freue ich mich auch, wenn ihr das Buch in der Vor-Ort-Buchhandlung eures Vertrauens erwerbt.

Kategorie: Für Naturfreunde

von

Oft und gerne tief im Allgäu unterwegs als Bloggerin und Reiseführerautorin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.