Familienziele, Wanderungen
Kommentare 2

Wanderung zum Schwarzen Grat in der Adelegg

Schwarzer Grat mit Aussichtsturm und Spielplatz

Diese Wanderung zum Schwarzen Grat ist eine kleine, familiengeeignete Tour, die auf die Grenze zwischen dem bayerischen und dem württemberischen Allgäu führt. Skilehrlinge kennen die Gegend um Eschach bei Kempten wegen des kleinen, kindergeeigneten Skigebiets. Danach hört die Welt dann irgendwie auf, könnte man meinen. Weit gefehlt: Danach kommt die Adelegg, ein Höhenzug vor den Allgäuer Alpen, der dünn besiedelt und landschaftlich sehr reizvoll ist.

Infos zur Wanderung zum Schwarzen Grat

Ausgangspunkt dieser Rundwanderung ist der Weiler Batschen im Eschachtal; auf Google Maps findet ihr den Parkplatz als Parkplatz Schwarzer Grat. Dort stehen eine Infotafel zum Glasmacherweg, der durch die Adelegg verläuft, sowie eine Übersichtskarte.

Ausgangspunkt zur (Rund-) Wanderung zum Schwarzen Grat

Da ich in der Adelegg weder Handy- noch GPS-Empfang habe, konnte ich die Tour nicht tracken. Ich habe aber die Übersichtskarte fotografiert und dort den Tourverlauf eingetragen.

Karte zur Wanderung zum Schwarzen Grat in der Adelegg

Es geht also zunächst rechts hinauf zum Schwarzen Grat samt Aussichtsturm und Spielplatz. Von dort machen wir einen kleinen Abstecher zum Raggenhorn und kehren dann auf der Wenger-Egg-Alpe ein, bevor wir am Rotenbach entlang zurück zum Parkplatz wandern. Ich schätze die Gesamtstrecke auf etwa 7 Kilometer.

  • Parkplatz Batschen bis Schwarzer Grat etwa 1 1/4 Stunden Gehzeit.
  • Schwarzer Grat über Raggenhorn bis Alpe Weger Egg 20 Minuten
  • Wenger Egg-Alpe bis Parkplatz Batschen (Glasmacherweg) 1/2 Stunde.

Der Rundweg ist grundsätzlich kinderwagengeeignet, der Aufstieg zum Schwarzen Grat ist aber wurzelig und steil und kann mit dem Kinderwagen nicht begangen werden. Wir haben diese Rund öfter mit unseren Kindern ab dem Grundschulalter gemacht. Sie mochten sie immer gerne, weil Aussichtsturm, Spielplatz und Einkehr für Kurzweil sorgen.

Wegbeschreibung zur Wanderung zum Schwarzen Grat

Direkt nach der kleinen Brücke über die Eschach, die ihr im oberen Bild gesehen habt, zweigt unser Weg nach rechts ab. Es handelt sich um einen breiten, recht gleichmäßig ansteigenden Forstweg.

auf der Wanderung zum Schwarzen Grat in der Adelegg
Wanderweg in der Adelegg

Nach einem längeren Stück im Wald (perfekt an heißen Tagen) gelangt man in freieres Gelände. Wir sind nun auf dem Rücken des Höhenzugs.

auf der Wanderung zum Schwarzen Grat

An diesem Wegweiser biegen wir rechts ab.

Wegweiser zum Schwarzen Grat

Danach geht es nochmals rechts (auch hier steht ein Wegweiser) und bald beginnt der Wurzelweg hinauf zum Schwarzen Grat:

Wurzelweg zum Schwarzen Grat in der Adelegg

Das letzte Stück ist steil, aber der Aussichtsturm auf dem Schwarzen Grat kommt bald in Sicht.

Aufstieg zum Schwarzen Grat

Ein echter Höhepunkt: der Schwarze Grat

Der Schwarze Grat ist 1.118 Meter hoch und der höchste Gipfel im Landkreis Ravensburg. (Manche sagen auch, es sei der höchste Punkt Württembergs.) Wir haben im Wald nämlich die Grenze zwischen Bayern und Baden-Württemberg überschritten. Auf dem Gipfel stand schon im 19. Jahrhundert ein Aussichtspavillon, der in den 70er-Jahren durch diesen schönen Holzturm ersetzt wurde. Bei gutem Wetter sind der Aussichtsturm und der großzügige Spielplatz auf dem Schwarzen Grat ein beliebtes Ausflugsziel, wie ihr hier sehen könnt:

Schwarzer Grat in der Adelegg - Turm und Spielplatz

Eine Turmbesteigung lohnt sich nicht nur wegen der eleganten Holzkonstruktion.

Treppe im Aussichtsturm Schwarzer Grat

Sondern vor allem wegen des Rundum-Panoramablicks, den man oben genießen kann. Hier nach Süden, auf die Wenger-Egg-Alpe (vorne) und die Alpenkette.

Blick vom Aussichtsturm Schwarzer Grat auf die Wenger-Egg-Alpe

Westwärts sieht man an klaren Tagen bis zum Bodensee.

Bodenseeblick vom Aussichtsturm auf dem Schwarzen Grat

Von oben sieht der Spielplatz winzig aus …

Spielplatz auf dem Schwarzen Grat aus der Vogelperspektive

Früher mussten wir hier immer eine ausgiebige Spielpause einlegen. Heute gehen wir nach dem Abstieg vom Turm den Wald-und-Wurzel-Weg wieder hinunter und halten uns dann links. Am Waldrand sind die beiden nächsten Ziele schon zu sehen.

Blick auf Raggenhorn-Gipfel und Wenger-Egg-Alpe

Aussichtsgipfel Raggenhorn und Wenger-Egg-Alpe

Zum Raggenhorn-Gipfelkreuz hinauf führt ein schmaler Wiesenpfad.

Weg zum Raggenhorn-Aussichtsgipfel

Das Raggenhorn liegt im bayerischen teil der Adelegg und ist 1.056 Meter hoch. Das Gipfelkreuz dort wurde 1958 für die im Zweiten Weltkrieg Gefallenen aus dem Wengener Tal errichtet.

am Raggenhorn-Kreuz in der Adelegg

Von dort sind es nur wenige Gehminuten zur Alpe Wenger Egg. Sie ist von Anfang Mai bis Anfang Oktober bewirtschaftet. Öffmungszeiten und termine (manchmal gibt es eine Bergmesse oder einen Frühschoppen) findet ihr auf der Website.

Eingang zur Alpe Wenger Egg

Das Essen bestellt man an einem Fenster.

Bestellfenster an der Alpe Wenger Egg

Wie es bei einer Alpgenuss-Alpe zu erwarten ist, sind die Brotzeiten und auch der Kuchen ausgesprochen köstlich.

Brotzeitteller auf der Wenger-Egg-Alpe

Für Kinder gibt es hinter der Alpe noch einen kleinen Speilplatz mit Rutsche und Schaukel. Vor allem aber gibt es Tiere zu beobachten: Ziegen, Hühner und Kaninchen.

Nett verabschiedet wird man beim Aufbruch auch:

Verabschiedung auf der Alpe Wenger Egg

Da unsere Wanderung zum Schwarzen Grat als Rundweg angelegt ist, gehen wir nicht denselben Weg zurück, sondern wenden uns nach der Alpe Wenger Egg nach links und biegen nach dem Gastgarten gleich wieder links ab. Wir folgen diesem Wegweiser.

Wegweiser Eschachthal

Es geht wieder abwärts, hinunter in den Rotbachtobel.

Wanderweg von der Alpe Wenger Egg zum Parkplatz Batschen

Am Weg liegt dieser Pavillon, der an die Geschichte der Glasmacher in der Adelegg erinnert. Am Rotenbach lag einst die Gemeindshütte Wengen, eine Glashütte, die aber nur ein paar Jahre im 17. Jahrhundert existierte.

Glashütten-Infopavillon in der Adelegg

Am kleinen Bach entlang wandert es sich schattig und gemütlich zurück zum Parkplatz am Batschen.

Wanderweg am Rotenbach in der Adelegg

Diese kleine Runde machen wir seit Jahren immer wieder gerne. Falls ihr nach weiteren Ideen für Familienwanderungen sucht: Hier geht es zur Liste mit unseren Lieblingswanderungen mit Kindern im Allgäu.

2 Kommentare

  1. Lotte und Leona sagt

    Alles war super ,bis auf dem Weg nach oben zum schwarzen Grat gab es keine Bank zum Rast machen . Allerdings sind wir in kreuztahl am Parkplatz los gelaufen .

    • Barbara sagt

      Ja, die Adelegg ist touristisch wenig ausgebaut – aber eigentlich finde ich das ganz schön so 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.