Alle Artikel mit dem Schlagwort: Untrasried

Osterbrunnen im Allgäu: ein schöner (importierter) Brauch

Dieses Jahr stimmt das Sprichwort „grüne Weihnacht – weiße Ostern“ tatsächlich: Am 24. Dezember haben wir bei 16°C und Sonnenschein auf der Terrasse zu Mittag gegessen, heute (Gründonnerstag) bin ich bei Schneetreiben und Minustemperaturen in einer weißen Winterlandschaft aufgewacht. Inzwischen regnet es, aber Schneereste werden über die Osterfeiertage wohl noch liegen. Auch die Osterbrunnen, die ich gestern fotografiert habe, wirken wie sehr zaghafte Frühlingsboten unter ihren Schneemützen, so wie hier in Untrasried: Einen Osterbrunnen mit Buchsbaum, anderen immergrünen Zweigen, bunten Bändern und bunten (Plastik-)Eiern zu schmücken, ist jedenfalls ein Brauch, der zur Verschönerung der nachwinterlich kargen Orte beiträgt. Er stammt, wie ich recherchiert habe, ursprünglich aus der fränkischen Schweiz, wo er um die vorletzte Jahrhundertwende entstanden ist. Schöne Bräuche wirken ansteckend: Auch tief im Allgäu werden seit etlichen Jahren Osterbrunnen geschmückt, meist von Vereinen oder kirchlich engagierten Personen. In Obergünzburg sind traditionell die Mütter der Kommunionkinder des vergangenen Jahres mit dieser Aufgabe betraut. Auch 2013 waren Mütter und Kinder wieder fleißig: Die Figur auf dem Brunnen, das „Mohrenbüble“, ist das Wahrzeichen des Marktfleckens Obergünzburg. Es …

Faschingsumzug Ronsberg 2013

Faschingsumzug Ronsberg 2013: mit dem Tausendfüßler unterwegs

Der Faschingsumzug Ronsberg 2013 lockte wieder einmal Besucher von nah und fern. Nein, mit dem Kölner Karneval wollen wir uns tief im Allgäu natürlich nicht vergleichen, aber der Fasching spielt in vielen Gemeinden doch eine wichtige Rolle. Letzten Sonntag war ich in Ronsberg, wo es sogar einen eigenen Faschingsverein gibt, der dieses Jahr sein 44-jähriges Jubiläum feiert. Der Ort mit seinen gut 1.600 Einwohnern stellt immerhin drei Gardegruppen und drei Prinzenpaare (Minigarde, Teeniegarde, Große Garde) und alle zwei Jahre einen großen Umzug auf die Beine. Stilgerecht um 13.33 startete der „Tausendfüßler“ (also gut, eigentlich hatte er zehn Minuten Verspätung, und es waren sicher mehr als 1.000 Füße unterwegs, denn es waren 51 Gruppen gemeldet, und die waren nicht klein). Als erste zogen die Ronsberger Brunnamännle los… … gefolgt von der Minigarde und dem Mini-Prinzenpaar … … und dann ging es zwei Stunden lang bunt und fröhlich weiter. Besonders gut gefallen haben mir zum Beispiel die durchgedrehten Gallier … … mit ihrem gefährlich aussehenden Wildschwein … … gefolgt von einem Kraftprotz in einer seltsamen längsgestreiften Hose: …