Alle Artikel mit dem Schlagwort: Pfronten

Die schönsten Spielplätze im Allgäu - Abenteuerspielplatz Roßhaupten

Die schönsten Spielplätze im Allgäu

Es gibt inzwischen so tolle Spielplätze im Allgäu, dass ich es manchmal wirklich bedaure, dass meine Kinder schon zu groß dafür sind. Als sie im Spielplatzalter waren, gab es die meisten Plätze noch nicht, die ich euch hier vorstelle. Es ist natürlich eine subjektive Auswahl, aber als erfahrene Mama von drei Kindern weiß ich, wo es richtig viel Spielspaß für Kinder und damit entspannte Stunden für die Eltern gibt. Diese Liste habe ich im Mai 2017 angelegt; ich werde sie regelmäßig aktualisieren und ergänzen. Wenn ihr noch mehr tolle Spielplätze im Allgäu kennt, die auf dieser Liste fehlen: Schreibt mir einfach einen Kommentar oder eine E-Mail, ich sehe mir jeden schönen Platz gerne an und nehme ihn hier auf. Das sind die schönsten Spielplätze im Oberallgäu In Kempten gibt es gleich drei empfehlenswerte Plätze. Der Familienurlaubsort Wertach punktet mit einem herrlichen Waldspielplatz und Rettenberg krönt das Abenteuer Galetschbach mit einem Abenteuerspielplatz für Klettermaxe. Der Spielplatz im Engelhaldepark 47°43’14.3″N 10°19’41.1″E Den gibt es schon seit eingen Jahren, hier haben meine Kinder schon gerne gespielt, als sie …

Schwimmbad mit Panorama: das Alpenbad Pfronten

Das tolle Badewetter am letzten Samstag mussten wir einfach ausnutzen: Wir haben uns auf den Weg nach Pfronten gemacht, um das Freibad dort zu testen. Was das Schwimmbad Pfronten einzigartig macht Das ist eindeutig die Lage des Bades und insbesondere des Freibades – wie auf einem Balkon vor den Bergen – und der sagenhafte Panoramablick, den man von dort aus hat. Beim Schwimmen im 50-Meter-Becken habe ich mich gefühlt, als sei ich direkt in einen Allgäu-Bildband eingetaucht: Es war Samstagvormittag (Bettenwechsel!) und daher nicht besonders viel los. Am frühen Nachmittag wurde es dann deutlich voller. Was das Bad für Kinder attraktiv macht Am Schwimmerbecken sind Sprungtürme (1 m, 3 m), die gerne genutzt wurden. Das Nichtschwimmerbecken lädt zum Ballspielen, Rutschen und Spielen ein. Am meisten Spaß hatten meine Kinder allerdings mit der Rutsche im Hallenbad (der Eintritt gilt im Sommer für Hallen- und Freibad zusammen) und mit dem warmen Außenbecken, das zum Hallenbad gehört. Auch von drinnen hat man einen schönen Ausblick, auch wenn der für Kinder meist nicht so wichtig ist. Das Schiwmmbad Pfronten …

Die Schankwirtschaft Wohlfahrt in Pfronten: leckere Ente, urige Stube

Aus Anlass eines Geburtstags in der Familie wollten wir ein neues Lokal ausprobieren, dabei fiel unsere Wahl auf die Schankwirtschaft Wohlfahrt in Pfronten-Dorf. Von außen sieht sie aus wie ein typisches Pfrontener Bauernhaus – das täuscht aber, denn das Haus wurde nach den Plänen von Frau Wohlfart (sie ist Bauingenieurin) im alten Stil geplant und neu gebaut. Die Umsetzung ist sehr gelungen, finde ich: Wir hatten gehofft, auf der Terrasse sitzen zu können, aber das wechselhafte Wetter lud nicht wirklich zum Draußensitzen ein – schade, die Terrasse ist nämlich wirklich schön: Drinnen erwartete uns eine Gaststube mit nostalgischem Ambiente, Kachelofen … und Gewölbe (rechts hinten findet sich übrigens das Salatbuffet): Wir haben uns gleich wohlgefühlt. Der Service war sehr freundlich und ging auch auf Änderungswünsche ein. Sonntags gibt es als Tagesspezialität ofenfrische Ente mit Blaukraut und Knödeln. Da konnten wir nicht widerstehen: Die halbe Ente mit zwei Knödeln kostet 20,90 Euro, die Viertel-Ente mit einem Knödel 14,90 Euro. Sie war genau richtig – außen knusprig, innen saftig – und damit das Geld wert. Sehr gut …

Weihnachtsmarkt Pfronten: schönes Ausflugsziel für Familien

Gestern haben wir einen netten Ausflug nach Pfronten gemacht, wo – wie immer am dritten Adventssonntag – der Weihnachtsmarkt am Leonhardsplatz stattgefunden hat. Der Weihnachtsmarkt Pfronten ist aus drei Gründen etwas Besonderes: 1. Man kann mittags mit dem Weihnachtsmärchenzug dorthin fahren. Der innen festlich geschmückte Zug fährt von Kempten bis Pfronten-Ried und hat den Nikolaus samt zwei Engeln an Bord, die den mitreisenden Kindern die Fahrt abwechslungsreich gestalten. Am Bahnhof werden die Fahrgäste von einer Blasmusikgruppe erwartet. Anschließend geht es gemeinsam über die zu diesem Zweck gesperrte Hauptstraße bis zum Weihnachtsmarkt an der St. Leonhards-Kirche in Pfronten-Heitlern. 2. Veranstalter beim Weihnachtsmarkt Pfronten sind 8 Vereine, die sich auch um das kulinarische Angebot kümmern. Die Zusammenarbeit läuft dabei so gut, dass alle Erlöse in einen Topf gehen und danach aufgeteilt werden, um die Jugendarbeit in den Vereinen zu finanzieren. Das finde ich vorbildlich! 3. Die übrigen Stände werden an heimische Unternehmen und soziale Einrichtungen vermietet. Deshalb sind viel selbst Gebasteltes und Produkte aus Handwerksbetrieben im Angebot, das sich dadurch von vielen kommerzielleren Märkten sympathisch abhebt. Natürlich …

Burgruine Falkenstein bei Pfonten

Der Falkenstein: das letzte Projekt von König Ludwig II

Die Burganlage auf dem rund 1260 Meter hohen Falkenstein bei Pfronten wurde im 13. Jahrhundert errichtet. Am Ende des 30-jährigen Krieges wurde sie zerstört. Beinahe wäre die Burgruine Falkenstein zu einem neuen Leben erwacht, denn König Ludwig II hatte sich wegen der traumhaft schönen Lage in die malerische Ruine verliebt und wollte dort eine neue „mittelalterliche“ Burg nach seinen Vorstellungen bauen lassen. Da ihm wegen seiner exzessiven Bautätigkeit (Neuschwanstein!) das Geld ausging, kam es nie dazu. Schade eigentlich. Trotzdem ist der Falkenstein noch heute einen Besuch wert, und zwar nicht nur wegen der Ruine und des beeindruckenden Panoramablicks von dort aus, sondern auch wegen des Burghotels Falkenstein mit seiner Terrasse und der köstlichen regionalen Küche. Zu Fuß zur Burgruine Falkenstein Von Pfronten aus folgt man der Beschilderung in Richtung Falkenstein. Bereits kurz nach dem Ortsrand bekommt man die Ruine (rechts oben) und einen Teil des Burghotels (Mitte) zu sehen: Schließlich erreicht man den unteren Parkplatz. Man kann auch mit dem Auto bis zum Hotel fahren, sofern man ein Ticket am Automaten löst und sich an …

„Die Tribute von Pfronten“: der Bogenparcours Höllschlucht

Kürzlich hatten wir wieder einen italienischen Austauschschüler zu Gast und standen vor dem gemeinsamen Wochenende vor der Frage: Was unternehmen wir mit einem 17-Jährigen, der durch das Austauschprogramm mit Besichtigungen bereits mehr als überfüttert ist? Wir entschieden uns für einen Nachmittag lang Bogenschießen im Bogenparcours Höllschlucht bei Pfronten. Man parkt am Ortseingang von Pfronten-Kappel am Parkplatz für den Waldseilgarten Höllschlucht (über den schreibe ich, sobald wir ihn ausprobiert haben). Von dort steigt man rund zehn Minuten hinauf zur Hütte, an der man den Eintritt entrichtet und die Leihausrüstung bekommt. Erwachsene zahlen 23 Euro, Kinder von zehn bis 15 Jahren 16 Euro (für jüngere Kinder ist der Parcours nicht gedacht). Wer seine eigene Ausrüstung mitbringt, zahlt nur 8 Euro. Wir haben keine eigene Ausrüstung, für uns war es das erste Mal, dass wir zum Bogenschießen gegangen sind. Ausgerüstet mit vier Holzbogen in unterschieldlichen Stärken, mit 9 Pfeilen und 6 ledernen Fingerschützern sind wir zur ersten Station des Parcours gegangen, an der die Einweistung stattfindet. Hier erklärte uns eine freundliche Dame die Regeln (es schießt immer nur …