Alle Artikel mit dem Schlagwort: Obergünzburg

Elmo aus der Sesamstraße auf dem Faschingsumzug Obergünzburg 2018

Quietschbunt und quirlig – der Faschingsumzug Obergünzburg 2018

Der Himmel über dem Günztal war grau an diesem Faschingssonntag, aber der Umzug war bunt und lustig und fantasievoll. Lang war er auch: 46 Gruppen mit über 800 Mitwirkenden boten den Zuschauern ein quirliges Spektakel. Wie jedes Jahr war ich mit der Kamera dabei. So quietschbunt war der Faschingsumzug Obergünzburg 2018 Die Nummer 1 waren die Alten Herren aus Untrasried, die diesmal vom Super Bowl inspiriert waren und sich wieder einmal herrlich selbstironisch zeigten. Richtige Cheerleader tanzen natürlich auch – und wie! Strichmännchen sind ein zeitloses Thema. Richtig gut werden sie auf dem Nachtumzug aussehen (schade, dass ich diesmal keine Zeit habe, dort hinzugehen). Ich sagte ja: Quietschbunt! Wo diese Clowns strahlen, braucht es nicht unbedingt Sonnenschein. Passend zur Grippesaison spazierten diese Tempopackungen durch den Ort. Eine Eiszeit kann Spaß machen: Von Vorfreude auf den Sommer geprägt war diese Gruppe. Die tanzenden Eisverkäuferinnen brachten jedenfalls viel gute Laune nach Obergünzburg. Leckere Schokobons gab es auch. Aus Minderbetzigau waren einige Scheichs angereist. Wirklich witzig fand ich das Kamel, das die Scheichs mitgebracht hatten. Wahrscheinlich für ein …

Geheimnisvolle Tatanua-Masken in der Südseesammlung Obergünzburg

Exotik im Allgäu: die Südseesammlung Obergünzburg

Südseesammlung Obergünzburg, das klingt erst einmal komisch: Was macht denn eine Sammlung von Kunst- und Kultgegenständen aus der Südsee in einem beschaulichen Allgäuer Marktflecken? Die Frage stellen sich wahrscheinlich die meisten Menschen, die zum ersten Mal etwas von diesem Museum hören. Die Sammlung hat eine lange Geschichte, das Museum aber eine kurze, denn es besteht erst seit 2009. Aber alles der Reihe nach: Ein Besuch in der Südseesammlung Obergünzburg Die Südsee liegt in Obergünzburg gleich neben dem Heimatmuseum. Das moderne Gebäude soll mit seinen Farben und seiner Bauweise an die Südsee erinnern. Auf jeden Fall bildet es einen interessanten Kontrast zum traditionellen Allgäuer Baustil. Beim Näherkommen entdeckt man das Logo der Südseesammlung, nämlich das kleine Männchen mit dem großen Hut, das hier im Winter kalte Füße bekommt. Es handelt sich dabei um ein religiöses Symbol der Südsee-Insulaner, das so genannte Kokorra-Motiv. Drinnen erwartet den Besucher erst der Empfang durch engagierte Mitarbeiter und dann eine kleine Überraschung: Es geht nämlich mit dem Aufzug virtuell mitten durch die Erdkugel, bis man auf der gegenüberliegenden Seite in Melanesien …

Obergünzburg - Verkündhaus und Brunnen mit Kirchturm von St. Martin

Liebenswertes Obergünzburg – ein fotografischer Streifzug

Seit 22 Jahren wohne ich nun schon bei Obergünzburg, seit 5 Jahren blogge ich, aber noch nie habe ich einen eigenen Blogpost über meinen Heimat-Marktflecken geschrieben. Da musste erst Carolin von Berg- und Flachlandabenteuer eine Blogparade zum Thema Die kleinen Dinge am Wegesrand veranstalten, um mich auf die Idee zu bringen. Komisch eigentlich. Jedenfalls bin ich nun endlich einmal mit der Kamera losgezogen, um „mein“ Obergünzburg zu portraitieren und seine liebenswerten Details festzuhalten. Detailansichten aus Obergünzburg Wie sich das für einen Allgäuer Marktflecken gehört, ist die Kirche das prägende Element im Zentrum. Es ist ein besonders schönes Exemplar einer ehemals gotischen Wehrkirche, die im Innenraum sehr gelungen barockisiert wurde. Aber wir sehen sie uns nur von außen an. Ein Detail, das man erst auf den zweiten Blick wahrnimmt, findet sich nämlich an der Außenwand des Chorraumes. Hier steht nämlich die Replik eines römischen Altarsteins, der dem Gott Merkur geweiht war und an dieser Stelle gefunden wurde. Das ist nicht so überraschend: Merkur war der Gott der Reisenden (sowie der Kaufleute und der Diebe), der auch …

Faschingsumzug Obergünzburg 2017 – buntes Treiben

Fantastische Günztaler auf dem Faschingsumzug Obergünzburg 2017

Zuerst sah es ja aus, als wollte es sonnig werden, aber dann fand der Faschingsumzug Obergünzburg 2017 doch bei bedecktem Himmel statt. Dafür war es mollige 10 Grad warm und die Stimmung war beinahe brasilianisch. Und die Kostüme waren so fantasievoll wie schon lange nicht mehr. Ich habe nicht alle dokumentiert, sondern eine Auswahl zusammengestellt. Fantasievolle Faschingsgestalten 2017 Los ging es mit einer Pop-Art-Gruppe: Dann hatten mehrere Mary Poppins ihren gepflegten Auftritt, bei dem auch die stauraumreiche Handtasche nicht fehlte: Sehr nett fand ich die Schlawinertruppe mit ihren leicht überdimensionierten Mützen. Die Untrasrieder Altherrengruppe hatte sich diesmal Gedanken über die Zukunft der Post gemacht: Bibi und Tina ritten auf ihren Besen durch den Ort. Hinter ihnen zogen die Wikinger einher. Sie hatten ihr Schiff auf Günz-Größe angepasst. Ihnen waren die Pokemons auf den Fersen. Ein schmissiges Wiedersehen gab es mit den Untrasriedern Rock-Rollern, denen wir auf dem Ronsberger Faschingsumzug schon begegnet waren: Auch die Piraten waren wieder unterwegs: Sie hatten ein großes Schiff dabei: Und eine kleine Kanone: Hübsch gruselig und wahrscheinlich direkt aus Mexiko …

Faschingsumzug Obergünzburg 2016 - ein Vodoo-Monster

Faschingsumzug Obergünzburg 2016: kein Schnee, aber viel Spaß

Der traditionelle Obergünzburger Umzug am Faschingssonntag war diesmal besonders gut besucht – bei dem milden Wetter steht man gerne einmal draußen. Es gab ja auch einiges zu sehen. Hier sind meine Eindrücke vom Faschingsumzug Obergünzburg 2016 Erstaunlicherweise hatte sich nur eine einizige Gruppe von Star Wars inspirieren lassen: Gleich danach wurde es bunt … Die Bollywood-Gruppe fiel durch ihre besonders schönen Kostüme auf: Aus Untrasried waren diesmal fröhliche Pandas gekommen. Schön bunt und schön gruselig wurde es anschließend mit der Voodootruppe: Die Minions haben nicht nur im Kino bleibende Eindrücke hinterlassen, sondern auch in Friesenreied. Auch das Fernsehen sorgt mitunter für Inspiration. und welche Frau könnte bei diesem Traktor samt Haus widerstehen? Stilechtes Getrommel bot dann die Green-Man-Group. Jim Knopf war auch gekommen … … und hatte sogar seine Insel mit zwei Bergen und dem (fahrenden!) Eisenbahnverkehr mitgebracht. Selbst Gartenfreunde fanden diese Schnecken hübsch: Praktischerweise kamen die Gartenzwerge gleich hinterher. Anschließend zogen diverse Comicfiguren durch Obergünzburg: Großen Eindruck hinterlassen hat bei mir das „Boxenluder“ des Günztaler Racing-Teams: Beinahe ätherisch wirkten die edlern Pfauen. Eher traditonell …

Fasching im Allgäu

Faschingsumzug Obergünzburg 2015: von A wie Aliens bis Z wie Zootiere

Faschingsumzug Obergünzburg 2015: Wie jedes Jahr machten sich am Faschingssonntag um 13.30 Uhr wieder allerlei bunte Gestalten von der Rösslewiese auf und zogen fröhlich durch den Ort. Hier sind meine Impressionen vom Obergünzburger Faschingsumzug 2015 Der Beginn war märchenhaft, mit Rotkäppchen und Wölfen: Weiter ging es mit magischen Einhorndamen, wobei dieses Einhorn ein Kondom an einer unpassenden Stelle trägt. Nach dem märchenhaften Einstieg ging es bunt gemischt weiter Es kamen die Panzerknacker, gefolgt von diesen wunderschönen Rokokodamen und -herren: Aus Hopferbach waren weniger damenhafte Polizistinnen gekommen, die ihr Gefängnis samt Insassen gleich mitgebracht hatten: Verfolgt wurden sie von einem wirklich heißen Gefährt: Der Obergünzburger Gasthof zum Grünen Baum … angelte buchstäblich mit riesigen Schnitzeln nach Gästen, wobei Popeye bekanntlich eher auf Spinat steht: Nach einem außerirdischen Intermezzo ging es mit leckerem Nachtisch weiter, gekrönt von einem wirklich süßen Törtchen: Aus Minderbetzigau waren die Holzmichls angereist: Anschließend setzte eine Gruppe auf stylischen Schrott, und Schrott hatten sie tatsächlich auch dabei: Weitere Highlights im Faschingsumzug Obergünzburg 2015 Das waren waren für mich zum Beispiel diese bunten Giraffen: …

in der Teufelsküche bei Obergünzburg

Nicht nur für Kinder toll: das Geotop Teufelsküche bei Obergünzburg

Als hätte der Teufel persönlich etwas Gruseliges in einem riesigen Kessel angerührt, und dann sei das ganze Gebräu explodiert:  Mit ein bisschen Fantasie kann man sich das gut vorstellen, wenn man die Teufelsküche durchstreift. In Wirklichkeit sind die Ursachen für die Entstehung dieses Geotops natürlich weniger dramatisch. Die Auszeichnung als eines der 100 schönsten Geotope in Bayern hat es jedenfalls verdient. So findet ihr das Geotop Teufelsküche bei Obergünzburg Es liegt zwischen Obergünzburg und Ronsberg an der Staatsstraße 2012, und zwar ziemlich genau gegenüber der ehemaligen Schlossmühle Liebenthann, über die ich hier auch schon geschrieben habe. Der Parkplatz ist deswegen mit einem großen Mühlrad gekennzeichnet. Vom Parkplatz geht es ein Stück hinauf … … und dieser Stein zeigt, wo es hingeht … … nämlich in den Wald hinein: In der Teufelsküche ist es nicht gruselig, sondern wunderschön Dort finden sich, und an einem sonnigen Novembertag ist das besonders schön zu erkennen, nach und nach bizarre Felsformationen. Sie bestehen aus Nagelfluh, einem aus verschiedenen Gesteinen „zusammengebackenen“ Konglomerat, das für unsere Region typisch ist. Früher wurde es …

Faschingsumzug Obergünzburg 2013 - Miss Piggy

Faschingsumzug Obergünzburg 2013: bunte Truppen unter blauem Himmel

Am Faschingssonntag um 13.30 Uhr war es wie jedes Jahr so weit: Der Faschingsumzug Obergünzburg 2013 startete auf der Rößlewiese, angeführt von der Blaskapelle in närrischer Gewandung, aber mit gewohnt gutem Sound. Es folgten eine Stunde lang fantasievoll verkleidete fröhliche Gruppen, so etwa die Untrasrieder Buzemänner mit modisch interessanten roten Hüten: Oder das aus Ronsberg bereits bekannte Untrasrieder Lagerleben (der Bürgermeister sitzt diesmal auf dem linken Pferd) … … sowie die Untrasrieder Plattfuß-Indianer in ihrem fußbetriebenen Kanu: Daneben waren auch einige Gruppen da, die nicht aus Untrasried stammten, etwa die zahlenmäßig gewachsene Gruppe Kiss … … die Obergünzburger Legomännle … … die Sterne aus Immenthal … … samt Mond … und ein paar sehr fesche, zierliche Allgäuer Jungfrauen, mal im Dirndl, … … mal im Tütü: Daneben gab es elegante Hexen, … … gruselige Geister … … und tanzende Cowboys im Schlafanzug: Meine persönlichen Favoriten waren aber Kermit der Frosch … … samt einer ganzen Schar reizender Miss Piggys aus Günzach: Zum Umzug gab es Schnee und Sonne, danach eine fröhliche Gesellschaft bei leckerem Gebäck …