Alle Artikel mit dem Schlagwort: Museum

Brauerei Gasthof Post in Nesselwang

Nesselwang: Brauerei-Gasthof Post mit Ostereiermuseum

Passend zu den Feiertagen habe ich einen Ausflugsvorschlag für euch: Wir waren kürzlich im Brauerei-Gasthof Post in Nesselwang zum Essen und haben uns danach das Ostereiermuseum angesehen, das die Senior-Chefin Monica Meyer-Nusser dort eingerichtet hat. Einkehren im Brauerei-Gasthof Post Da wir zuerst gegessen und uns den Besuch des Museums als Dessert gegönnt haben, stelle ich hier auch zuerst das Restaurant vor. Der Gasthof Post in Nesselwang liegt direkt an der Hauptstraße und ist nicht zu übersehen: Der Gasthof mit eigener Brauerei existiert übrigens seit 1650 und ist seit 1883 im Besitz der Familie Meyer. Die Brauerei wurde in den letzten Jahren verkleinert und konzentriert sich nun als „Brau-Manufactur Allgäu“ auf die Entwicklung hauseigener Spezialitäten. Die gibt es natürlich auch im Gasthof. Wir haben das Pale Ale probiert (es wird übrigens mit sehr schönem Schaum in einer Art Cognacschwenker serviert) und fanden es sehr lecker und erstaunlich kräftig im Geschmack. Damit passt es gut zur gehobenen regionalen Küche, die in der gemütlichen Gaststube serviert wird. Ich habe das „Lieblingsgericht“ gegessen – mit diesem Namen steht es …

Museum der bayerischen Könige in Hohenschwangau - Außenansicht

Sehenswert: das Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau

An Attraktionen ist Hohenschwangau nicht gerade arm: Neben den Schlössern Hohenschwangau und Neuschwanstein lädt seit 2011 auch das Museum der Bayerischen Könige zu einem Besuch. Hohenschwangau hat den Wittelsbachern viel zu verdanken Beide weltberühmten Schlösser verdanken wir Königen aus dem Hause Wittelsbach: Hohenschwangau war nur eine Ruine, bevor der spätere König Maximilian II. das Grundstück über einen Mittelsmann kaufte und dort seinen Traum einer mittelalterlichen Burg verwirklichte. Seine Frau Marie, die als preußische Prinzessin nach Bayern eingeheiratet hatte, liebte das Schloss, die Berge und das Bergsteigen und verbrachte mit ihren Kindern Ludwig und Otto viel Zeit in Hohenschwangau, wo sie übrigens (nach Ludwigs Tod) auch starb. Ludwig II., der berühmteste König aus dem Hause Wittelsbach, baute später genau gegenüber ein höher gelegenes, größeres und noch märchenhafteres Schloss – küchenpsychologisch kann man hier sicher auf den Wunsch schließen, seinen gestrengen Vater zu übertrumpfen. Zumindest was die heutigen Besucherzahlen angeht, ist ihm das auch gelungen. Der Grund rund um den Alpsee gehört heute noch den Wittelsbachern bzw. ihrem Ausgleichsfonds, deren Oberhaupt heute Franz von Bayern ist. Auch …