Alle Artikel mit dem Schlagwort: Mindelheim

Larve eines Narren auf dem Faschingsumzug Mindelheim 2018

Lang, bunt und fröhlich: der Faschingsumzug Mindelheim 2018

Im Allgäu herrschen je nach Region unterschiedliche Faschingstraditionen. Das Westallgäu regieren die Gruppen der schwäbisch-alemannischen Fasnet mit ihren hölzernen Masken. Im Unterallgäu und Richtung Augsburg gibt es viele Faschingsvereine mit Garde und Prinzenpaar, wie man sie auch im Rheinland kennt. Die Ostallgäuer ziehen gerne fantasievolle Aufbauten auf Traktoranhängern durch den Ort. In Mindelheim, das ich heuer erstmals zum großen Umzug am Gumpigen Donnerstag besucht habe, finden sich alle diese Elemente fröhlich vereint. Mindelheim ist eine Allgäuer Faschingsmetropole Die Kleinstadt mit knapp 15.000 Einwohnern beherbergt nämlich gleich zwei Faschingsgilden, die Mindelonia und die Siedelonia. Außerdem schmückt sie sich mit dem vermutlich größten Narren der Welt, dem Durahansl. Genauer gesagt schmückt die Stadt eines ihrer Stadttore, nämlich das Obere Tor. An der Innen- und Außenseite trägt es jeweils eine riesige Faschingsfigur. Nach außen empfängt die Amme, auch D’Narramuatr genannt, die Besucher. Zur Innenstadt hin blickt der Narr, der Durahansl, auf das bunte Treiben. Dieses Jahr hat er übrigens ein neues Gewand bekommen, deswegen strahlen seine Farben so frisch durch den grauen Tag. Am anderen Ende der Maximilianstraße …

Nicht nur für Kinder schön: der Naturlehrgarten Mindelheim

So etwas gibt es nur einmal im Allgäu: einen Naturlehrgarten, der gleichzeitig über die heimische Flora informiert, die Biodiversität fördert und ein prima Spielplatz für Kinder ist. Das ist wirklich ein kleines Gartenparadies, das der Bund Naturschutz (konkret die Ortsgruppe Mindelheim) hier geschaffen hat. Ich habe mir den Garten in Ruhe angesehen und von Walter Feil, der den Naturlehrgarten betreut und auf Anfrage auch Führungen anbietet, erklären lassen. Was ihr im Naturlehrgarten Mindelheim findet Zunächst einmal eine Menge Beete. Hier ist zum Beispiel ein Vorschlag für einen Hausgarten, in dem heimische und vor allem ungefüllte Blumen blühen. Die gefüllten Sorten bieten nämlich den Bienen keine Nahrung. Der Alpengarten zeigt sich im Sommer in den verschiedensten Grüntönen, denn die zarten Alpenblumen blühen vorwiegend im Frühling. Dafür blüht es nebenan auf der Blumenwiese umso bunter … Die Eidechsen verstecken sich, wenn Besucher kommen, aber sonst haben sie es hier genau nach ihrem Geschmack: Gleich dahinter befindet sich ein Heilkräutergarten nach Pfarrer Kneipp. Daneben ist noch ein kleiner Naschgarten mit Beerensträuchern und einem Zwetschgenbäumchen. Wenn die Früchte reif …