Alle Artikel mit dem Schlagwort: Marktoberdorf

Fendt Forum Marktoberdorf: Spaß für Traktorfans

Es war ein vergnüglicher Nachmittagsausflug mit zwei Jungs von zwölf und 13 Jahren: ein Besuch im Fendt Forum am Fendt-Stammsitz in Marktoberdorf (Öffnungszeiten und weitere Infos findet ihr hier). Was es im Fendt Forum zu sehen gibt Drinnen erwarten den Besucher ein Shop mit Fendt Merchandising-Artikeln von der Cap bis zu den Gummistiefeln, eine Ausstellung zur Unternehmensgeschichte, sowie einige historische Fendt-Traktoren. Historische Traktormodelle Buchstäblich ein Einzelstück ist dieses Dieselross aus dem Jahr 1930: Vom Erfindergeist der Fendt-Ingenieure zeugt auch dieser Holzvergaser-Traktor aus der Mangelwirtschaftszeit während des zweiten Weltkriegs (1942): In den Wirtschaftswunderjahren bekam das Fendt Dieselross dann sein charakteristisches Grün mit den roten Felgen: Das Grün/Rot ist wahrscheinlich das einzige, was über die Jahre unverändert geblieben ist. Die neuesten Fendt-Modelle zum Ansehen und Anfassen Höhepunkt des Besuchs war für meine beiden Buben natürlich die Ausstellungshalle, in der die neuesten landwirtschaftlichen Fahrzeuge präsentiert werden. Toll ist: Man darf in alle hineinklettern und sich in aller Ruhe umsehen! Nach der ausgiebigen Erkundung der sechs oder sieben teilweise riesigen Modelle waren die Buben begeistert und ich brauchte erst …

Der Kinosaal in der Filmburg

Ein Cineasten-Highlight: die Filmburg Marktoberdorf

Ich bin ein großer Fan von kleinen Programmkinos, und die Filmburg in Marktoberdorf ist eines, das ich besonders gerne mag. Mich erinnert zwar das Gebäude zumindest von außen mehr an ein Schiff als an eine Burg, aber der Name hat Tradition, denn das Marktoberdorfer Kino wurde bereits 1956 als Filmburg eröffnet. Damals galt das Gebäude mit dem Charme der Wirtschaftswunderjahre als vielbestaunte architektonische Glanzleistung, die jahrzehntelang die Gäste anlockte. Als aber in den Neunzigerjahren in Kaufbeuren und dann auch in Kempten die modernen Multiplex-Kinos errichtet wurden, konnte das kleine alte Kino mit nur einem Saal und der konventionellen Vorführtechnik nicht mehr mithalten. Es musste kurz vor der Jahrtausendwende geschlossen werden. Zum Glück wurde die Filmburg Marktoberdorf gerettet Zum Glück nahmen sich einige Kulturenthusiasten – unter ihnen Monika Schubert, die Herz und Motor vieler kultureller Aktivitäten im ansonsten leicht verschlafenen Marktoberdorf ist – des Traditionshauses an, renovierten es und eröffneten es 2001 wieder als „Filmburg – das Theaterkino„. Seitdem hat das kleine Programmkino einen festen Platz im kulturellen Leben der Region und praktisch jedes Jahr einen …