Alle Artikel mit dem Schlagwort: Kempten

Am Iller-Radweg zwischen Oberstdorf und Fischen

Für Genussradler: der Iller-Radweg von Oberstdorf bis Kempten

Der Iller-Radweg stand schon lange auf meiner Liste. Im Oktober haben wir die erste Etappe in Angriff genommen, die etwa 50 km lang ist und vom Illerursprung bei Oberstdorf bis nach Kempten führt. Wir sind mit dem Zug bis Oberstdorf gefahren und vom Bahnhof losgeradelt. So viel kann ich schon verraten: Es war ein echter Genuss! Die Bahnfahrt war recht gemütlich, was auch daran lag, dass wir an einem Donnerstagmorgen gefahren sind. In der Hochsaison gibt es oft Engpässe in den Zugabteilen, da kann es sogar passieren, dass man nicht mitgenommen wird. Noch zwei Tipps zum Zugfahren: 1. Die Fahrradkarten kann man nicht im Internet kaufen, sondern muss sie am Automaten im Bahnhof erwerben. Die Strecke Kempten-Oberstdorf gilt als Kurzstrecke, das macht die Sache ein wenig billiger als mit einer normalen Fahrrad-Tageskarte. 2. Der Zug wird in Immenstadt geteilt: Normalerweise fährt der vordere Zugteil weiter nach Oberstdorf, der hintere nach Lindau. Achtet auf die Anzeige am Bahnhof, damit ihr im richtigen Zugteil sitzt. Wenn ihr die Strecke in der umgekehrten Richtung fahrt, also in Oberstdof …

Archäologischer Park Cambodunum in Kempten - Eingang zum Tempelbezirk

Archäologischer Park Cambodunum – Reste der Römer in Kempten

Es mag umfangreichere Reste römischer Städte in Deutschland geben, nachweisbar ältere gibt es nicht. Denn Kemptens Existenz ist aufgrund einer vor Ort gefundenen Inschrift bereits für das Jahr 2 nach Christus schriftlich dokumentiert, der römische Geograph Strabon erwähnt die Stadt im Jahr 18. Auf diese lange und gut erforschte Geschichte ist die Allgäu-Metropole sehr stolz. Allerdings lag das römische Cambodunum nicht an den Ufern der Iller, wo sich das heutige Stadtzentrum ausbreitet, sondern auf einer Anhöhe über dem Fluss. Die Überreste der römischen Anlagen wurden in der Nachkriegszeit teilweise überbaut, ein großer Teil ist aber als Freilichtmuseum sicht- und erlebbar: als Archäologischer Park Cambodunum, kurz APC genannt. Archäologischer Park Cambodunum – ein Rundgang durch die Antike Wir haben das antike Kempten nach längerer Zeit mal wieder besucht, und zwar an einem verregneten Sonntagvormittag. Jeden Sonntag findet um 11 Uhr eine Führung statt, die im Eintrittspreis inbegriffen ist. Das Kassenhäuschen beherbergt eine kleine Taberna (Museumsshop und Café mit alt-römischen Spezialitäten). Vom Römerspielplatz in den römischen Tempelbezirk im APC Kempten Vor dem Kassenhäuschen befindet sich ein schöner …

Die schönsten Spielplätze im Allgäu - Abenteuerspielplatz Roßhaupten

Die schönsten Spielplätze im Allgäu

Es gibt inzwischen so tolle Spielplätze im Allgäu, dass ich es manchmal wirklich bedaure, dass meine Kinder schon zu groß dafür sind. Als sie im Spielplatzalter waren, gab es die meisten Plätze noch nicht, die ich euch hier vorstelle. Es ist natürlich eine subjektive Auswahl, aber als erfahrene Mama von drei Kindern weiß ich, wo es richtig viel Spielspaß für Kinder und damit entspannte Stunden für die Eltern gibt. Diese Liste habe ich im Mai 2017 angelegt; ich werde sie regelmäßig aktualisieren und ergänzen. Wenn ihr noch mehr tolle Spielplätze im Allgäu kennt, die auf dieser Liste fehlen: Schreibt mir einfach einen Kommentar oder eine E-Mail, ich sehe mir jeden schönen Platz gerne an und nehme ihn hier auf. Das sind die schönsten Spielplätze im Oberallgäu In Kempten gibt es gleich drei empfehlenswerte Plätze. Der Familienurlaubsort Wertach punktet mit einem herrlichen Waldspielplatz und Rettenberg krönt das Abenteuer Galetschbach mit einem Abenteuerspielplatz für Klettermaxe. Der Spielplatz im Engelhaldepark 47°43’14.3″N 10°19’41.1″E Den gibt es schon seit eingen Jahren, hier haben meine Kinder schon gerne gespielt, als sie …

Außenansicht von swoboda alpin - KLetterzentrum des DAV in Kempten

Top-Ziel für Kletterfans: das swoboda alpin in Kempten

Klettern und Bouldern sind Trendsportarten, die man wetterunabhängig ausüben kann – das ist angesichts des manchmal ziemlich launischen Wetters im Allgäu durchaus von Vorteil. Es gibt in der Region einige Kletterhallen und Outdoor-Klettertürme; neue Maßstäbe setzt die nigelnagelneue, im April 2017 eröffnete Anlage der Sektion Allgäu-Kempten des Deutschen Alpenvereins e. V. Sie trägt nach einem der Sponsoren den Namen swoboda alpin. Ich klettere selbst nicht (höchstens mal über einen Zaun), habe mir die Anlage aber aus Neugier angesehen und dabei festgestellt: Das ist schon toll, was der DAV hier geschaffen hat. Die Kletterhalle Kempten liegt schräg gegenüber des Cambomare-Erlebnisbads neben den Tennisplätzen und fügt sich damit schon mal gut in die sportliche Umgebung ein. Allein der Outdoor-Seilkletterbereich umfasst 1.000 qm. Erste Eindrücke aus dem swoboda alpin Drinnen erwartet einen die Servicetheke … an der man sich anmelden, aber auch eine Stärkung bestellen kann. Der Gastrobereich ist einladend. Bei schönem Wetter kann man draußen sitzen und den Kletternden zusehen. Es gibt übrigens auch zwei Seminarräume, die für Schulungen genutzt und an Externe vermietet werden: Bouldern in …

Gut essen in Kempten

Gut essen in Kempten: meine Restaurant- und Café-Empfehlungen

Wo kann man denn gut essen in Kempten? Diese Frage stellt sich wohl jeder Besucher, der einen Tag oder mehr Zeit in der Allgäu-Metropole verbringen möchte. Die gute Nachricht ist: Es gibt eine Menge empfehlenswerte Lokale. Ich habe hier einige Gastronomie-Empfehlungen für euch zusammengestellt, die ich alle selbst ausprobiert habe bzw. regelmäßig frequentiere. Natürlich handelt es sich dabei letztlich um subjektive Beurteilungen – ich freue mich auf Feedback dazu und auch über Tipps zu Lokalen, die ich noch nicht kenne! Diesen Post habe ich im März 2017 erstellt und im Mai 2017 ergänzt. Ich werde ihn mindestens jährlich durchsehen und bei Bedarf ergänzen bzw. ändern, damit er immer aktuell und für euch (hoffentlich) hilfreich ist. Zum Frühstück in Kempten Von Heinrich Spoerl stammt das hübsche Zitat: „Frühstück: die schönste aller Mahlzeiten. Man ist ausgeruht und jung, hat sich noch nicht geärgert und ist voll neuer Hoffnungen und Pläne.“ Vielleicht ist deswegen das gemeinsame Frühstück „auswärts“ so beliebt? Falls ihr ein Plätzchen für ein genussreiches Frühstück in Kempten sucht, habe ich folgende Empfehlungen für euch: MySkylounge …

Weihnachtsbrunch im mySkylounge in Kempten

Am 2. Weihnachtsfeiertag geht meine Familie traditionell zum Brunchen. Diesmal haben wir uns für das mySkylounge entschieden, das im obersten Stock des „Allgäu-Towers“ residiert. mySkylounge – die Location Schon die Fahrt im gläsernen Aufzug bis ins oberste Stockwerk ist in jeder Beziehung ein Höhenflug. Das Restaurant nimmt das ganze Stockwerk ein. Zu Weihnachten war es festlich geschmückt und natürlich auch sehr gut besucht. Wir hatten einen Tisch auf der Südseite im Bereich hinter der Bar reserviert. Die Tafel war festlich geschmückt und sehr einladend. Von hier führt eine Tür auf einen schmalen Balkon, den auch Nichtraucher unbedingt aufsuchen sollten, um die spektakuläre Aussicht zu genießen: Am zweiten Weihnachtsfeiertag war es noch dazu föhnig und warm, so dass ich gar nicht mehr vom Balkon herunter wollte. Übrigens ist auch auf der der Nordseite einer, von dem aus man einen tollen Blick auf die Kemptener Altstadt hat. mySkylounge-Weihnachtsbrunch 2016: das Essen Nachdem es inzwischen schon 11:30 Uhr war, hatte ich Hunger und stellte mir ein feines Frühstück am Buffet zusammen. Der Kaffee ist übrigens hervorragend, ich habe …

Lila leuchtende UNterwelt in der Erasmuskapelle Kempten

Die Erasmuskapelle Kempten: geheimnisvolle Unterwelt

Über die Jahrhunderte war sie in Vergessenheit geraten, aber als 2008 der Platz neben der Kirche St. Mang in Kempten neu gestaltet werden sollte, stieß man auf einen alten Friedhof und die Reste einer unterirdischen Kapelle. Es dauerte eine Weile, bis man ihrem Geheimnis auf die Spur gekommen war, aber seit 2010 ist die Erasmuskapelle Kempten der Öffentlichkeit zugänglich. St. Mang-Kirche Kempten Aber fangen wir doch vorne an: Die Kirche der Kemptener Reichsstadt, die dem Schutzpatron des Allgäus, dem Heiligen Magnus, geweiht ist, geht zurück bis ins 9. Jahrhundert. Nach und nach wurde sie vergrößert und Anfang des 15. Jahrhunderts dem damaligen Zeitgeschmack entsprechend im gotischen Stil umgebaut. Ursprünglich war die Kirche im Innenraum reich verziert und bemalt, aber dann wurden die Kemptener Bürger 1527 „lutherisch“ und folgte eine Zeit lang dem besonders strengen Reformator und Bilderstürmer Ulrich Zwingli. Daraufhin entfernte man die zahlreichen Altäre und Apostelfiguren aus der Kirche und trug über den Malereien eine dicke weiße Putzschicht auf, damit die Kirchenbesucher nicht von all den bunten Bildern vom Gottesdienst abgelenkt wurden. Bei der …

Freilichtkino auf der Burghalde in Kempten

Freilichtkino auf der Burghalde in Kempten: ein Sommervergnügen

Dieser außergewöhnliche sonnige Sommer hat uns zum Ferienbeginn ein Vergnügen ermöglicht, das wir schon lange nicht mehr genossen hatten: ein Besuch im Freilichtkino auf der Burghalde in Kempten. Das Kemptener Kino Colosseum veranstaltet jedes Jahr Anfang August eine Reihe von Freilichtvorführungen, aber in den letzten Jahren hatten wir entweder keine Zeit oder das Wetter hat nicht mitgespielt. Dabei ist das allein wegen der tollen Location ein echtes Vergnügen (wenn es trocken und über 10°C warm ist). Unser Besuch im Freilichtkino auf der Burghalde in Kempten Dieses Jahr war es jedenfalls wieder einmal soweit: Wir haben uns abends gegen 20.20 Uhr an den Aufstieg zur Burghalde gemacht. Die vielen Leute mit den Kissen, Decken und Taschen hatten alle ein gemeinsames Ziel … Und zwar nicht den Biergarten, obwohl sich so mancher Besucher dort noch mit einem Getränk versorgte: Auch nicht die Reste der Burg, die ohnehin bescheiden sind: Und das, obwohl der Ort durchaus geschichtsträchtig ist, wie dieser Gedenkstein zeigt: Vom Gedenkstein aus hat man übrigens einen sehr schönen Blick auf den Grünten, den „Wächter des …

Rathaus Kempten, Ansicht vom Rathausplatz

Heinrich der Kempter: nackte Tatsachen am Rathaus Kempten

Kempten, die „Metropole des Allgäus“ hat ein schönes Rathaus, das von einem großzügigen Platz und vielen Cafés umgeben ist. Erst auf den zweiten Blick fällt an der Wand an der Südseite des Rathauses ein ungewöhnliches Bild ins Auge: Es zeigt einen nackten Mann, der gerade aus einem Badezuber steigt und sein Schwert vor seine edelsten Teile hält. Das ist Heinrich der Kempter. Wer war Heinrich der Kempter? Ob es ihn wirklich gab, ist keineswegs sicher. Er ist aber der Held einer Erzählung aus dem Mittelalter, die über die Jahrhunderte überliefert und dabei wahrscheinlich ziemlich ausgeschmückt wurde. Laut Überlieferung war er ein Ritter namens Heinrich Ritzner von Campimont, der zur Zeit Ottos des Großen im 10. Jahrhundert lebte. Heinrich war an Ostern 953 mit vielen anderen Adeligen in Bamberg, als dort ein Streit eskalierte, in dessen Verlauf er den Truchsess des Kaisers erschlug. Otto verurteilte den hitzköpfigen Allgäuer daraufhin zum Tode, der aber setzte dem Kaiser seinen Dolch an den Hals und erzwang so seine Freilassung. Danach hielt er es für klüger, sich ins Allgäu zurückzuziehen. …

Leckeres Garnelencurry im Musics

Lokal mit Chic: das Restaurant Musics im bigBox-Hotel in Kempten

Neben der großen Kemptener Konzert- und Veranstaltungshalle mit dem hässlichen Namen bigBox wurde ein Hotel gebaut, in dem sich ein Restaurant mit dem naheliegenden Namen Musics befindet. Das haben wir letzte Woche erstmals besucht. Unser Besuch im Restaurant Musics in Kempten Schon der Eingangsbereich zeigt: Hier ist es sehr modern … … und tatsächlich, auch das Innere ist für Kemptener Verhältnisse ungewöhnlich stylish: Man sitzt hier nicht unbedingt alpenländisch-gemütlich, aber dafür chic und durchaus bequem. Die Karte ist übersichtlich, was mir persönlich lieber ist als eine endlose Auswahl an Gerichten, von denen klar ist, dass es unmöglich ist, die alle frisch zuzubereiten. Die Preise sind gehoben, aber nicht unverschämt. Steaks kosten beispielsweise zwischen 23 und 27 Euro. Unser Menü Als netter Gruß aus der Küche wurde uns ein feines Mangosorbet serviert, das mit Prosecco aufgefüllt war und Lust auf mehr machte. Die Hauptgerichte waren so schön wie lecker, hier als Beleg das Garnelencurry mit Wokgemüse auf Limonenreis: Ich hatte mich für die Maispoularde mit Gemüse, Pommes und Kräuterbutter entschieden (16,50 Euro): Mein Fazit: Wir haben …