Für Aktive
Schreibe einen Kommentar

Kalt und schön: Winterwanderung zu Willers Alpe bei Hinterstein

Willers Alpe im Dezember 2016

Nach der Schlemmerei an den Festtagen ist eine kleine Bergwanderung eine willkommene Abwechslung. Gut, dass Willers Alpe im Hintersteiner Tal nicht nur im Sommer, sondern auch in den Weihnachts- und Osterferien geöffnet hat. Und dass diese kleine Bergwanderung auch an kurzen Tag gut zu machen ist. Allerdings führt sie ins hochalpine Gelände, zwischendrin geht es auch steil bergauf. Ihr braucht also für die Winterwanderung zu Willers Alpe eine gewisse Grundkondition und auf jeden Fall festes Schuhwerk.

Ausgangspunkt ist der Parkplatz nach dem Ort Hinterstein, zu dem ihr auch mit dem „Giebelhausbus“ (Haltestelle Rauhornweg) fahren könnt. Falls ihr mit dem Auto kommt: Das Tages-Parkticket kostet 2,50 Euro. Der Weg beginnt direkt am Parkplatz und ist durchgängig gut gekennzeichnet.

Hinweisschild zu Willers Alpe bei Hinterstein

Der Weg bis Willers Alpe

Zunächst geht es gemächlich bergauf, dann mündet der Weg auf ein Stück Teerstraße.

Beginn des Wegs zu Willers Alpe bei Hinterstein

Von dort aus zweigt nach etwa einer halben Stunde Gehzeit ein Pfad ab, der sich durch den Bergwald hinauf windet. Auch diese Abzweigung ist gut markiert.

Das Achtung-Schild steht hier nicht umsonst: Da es keine Straße zur Alpe gibt, bringt der Hüttenwirt alles, was er dort oben benötigt, mit Tragpferden und -eseln hinauf. Diese trampeln auch im Winter, wenn Schnee liegt, den Weg für die Wanderer frei.

Von Schnee war Ende Dezember 2016 aber noch nicht die Rede, der Weg war bestens zu begehen.

Auf dem Weg zur Willers Alpe bei Hinterstein

Zwischen den Bäumen hindurch hatten wir einen schönen Blick in Richtung Giebelhaus – dort war es bei Weitem nicht so sonnig wie bei uns auf der Südseite des Hintersteiner Tals.

Blick auf das Hintersteiner Tal Richtung Giebelhaus

Im Schatten war es aber auch auf dieser Seite ganz schön kalt: Der Bergbach, den wir hier überquerten, war komplett gefroren.

Gefrorener Bergbach auf dem Weg zu Willers Alpe bei Hinterstein

Nach der Brücke kommt das steilste Stück, Windung um Windung geht es nach oben …

bis nach einer letzten Kuppe …

letzte Kuppe vor Willers Alpe

… endlich die Alpe in Sicht kommt.

Einkehr in Willers Alpe

Sie liegt auf 1456 Metern Höhe höchst idyllisch in einem kleinen Talkessel. Im Sommer kann man von hier aus richtige Bergtouren machen, zum Beispiel aufs Geißhorn oder Rauhhorn. Wer mag, kann dann auch im Matratzenlager übernachten.

Willers Alpe bei Hinterstein im Winter

Von der dunkel getäfelten und von einem Kachelofen gemütlich gewärmten Gaststube aus hat man einen schönen Blick auf den Weg zurück. Im Angebot sind mehrere Getränke (auch Bier und Kaffee), eine Nudelsuppe, ein Käsbrot, Schmalzbrot oder Wurstbrot (jeweils 7 Euro). Der Käse wird im Sommer auf der Alpe hergestellt und schmeckt ganz hervorragend. Er kann auch zum Mitnehmen gekauft werden.

Gegen 13:30 Uhr liegt die Alpe Ende Dezember schon wieder im Schatten, weswegen wir uns bald wieder an den Abstieg gemacht haben. Für den Aufstieg haben wir ziemlich genau eineinhalb Stunden gebraucht, für den Abstieg eine Viertelstunde weniger. Es war eine herrliche Winterwanderung zu Willers Alpe, die sogar unseren beiden Teenagern Spaß gemacht hat!

Die Öffnungszeiten von Willers Alpe 2017 findet ihr hier.

Winterwanderung zu Willers Alpe bei Hinterstein im Allgäu

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.