Feste & Märkte im Allgäu
Kommentare 2

Schön war’s auf dem Viehscheid Bolsterlang!

Kranzrind von der Alpe Zunkleiten beim Viehscheid Bolsterlang 2018

Der Viehscheid (= Almabtrieb) wird in vielen Allgäuer Orten zünftig gefeiert, so auch in Bolsterlang. Den Viehscheid Bolsterlang habe ich heuer zum ersten Mal besucht und fand ihn angenehm entspannt. Es waren zwar viele Besucher da, aber da die drei Herden mit einem größeren zeitlichen Abstand eintreffen und einen relativ langen Weg durchs Dorf machen, verteilt sich das Ganze etwas.

Als wir morgens um halb neun im Dorf eintrafen, war es noch ganz ruhig:

Blick auf Bolsterlang und die Allgäuer Hochalpen

Meine Eindrücke vom Viehscheid Bolsterlang 2018

Eine große Wiese war als Parkplatz ausgwiesen; dort standen Einweiser, die kleine Programmzettel verteilten. So wussten wir genau, welche Herden mit wie viel Stück Vieh über welche Route zu welcher Uhrzeit am Scheidplatz eintreffen würden. Im Dorf sammelten sich nach und nach Einheimische, Kindergartengruppen, Schulklassen und Touristen entlang der Straßen. Wir gingen hoch zur Talstation der Hörnerbahn, denn von dort sollte die erste Herde kommen, die den Sommer auf der Alpe Hinteregg verbracht hatte.

Einzug der Herde von der Alpe Hinteregg

Und tatsächlich, um kurz nach neun kamen sie …

Hirten von der Alpe Hinteregg beim Viehscheid Bolsterlang

Immerhin 108 Tiere waren es, die von den Hirten ins Tal begleitet wurden. Sie wirkten ebenfalls recht entspannt.

Herde von der Alpe Hinteregg beim Viehscheid Bolsterlang 2018

Der Zug führt von der Hörnerbahn ins Dorf hinunter,

Hirten und Herde in Bolsterlang beim Viehscheid 2018

Hirt und Herde von hinten beim Viehscheid Bolsterlang

dann aus dem Ort hinaus,

Herde von der Alpe Hinteregg beim Viehscheid Bolsterlang

und über einen großen Bogen zum Scheidplatz am Dorflift. Dort werden die Tiere nach Besitzern getrennt (= geschieden) und von diesen in den heimischen Stall bzw. auf die heimische Wiese gebracht.

Schumpen auf dem Scheidplatz beim Viehscheid Bolsterlang 2018

Am Scheidplatz treffen sich Einheimische und Besucher bei Musik und Bier zum Ratschen; der Viehscheid ist gleichzeitig ein Dorffest.

Feststimmung am Scheidplatz Bolsterlang

An der Straße warten derweil schon die Viehtransporter …

Viehtransporter bei Bolsterlang

Einzug der Herde von der Alpe Zunkleiten auf dem Viehscheid Bolsterlang

Die zweite Herde kam von der Alpe Zunkleiten und zog daher aus Richtung Sonderdorf durch Bolsterlang. Sie hatte ein Kranzrind dabei (das habt ihr oben im Titelfoto gesehen) und umfasste rund 180 Tiere, darunter auch ein paar Esel.

Hirte mit Eseln beim Viehscheid Bolsterlang

Ich liebe ja die Viehscheid-Atmosphäre und besonders den archaischen Klang der Glocken, der schon lange ins Tal tönt, bevor man die ersten Tiere sieht. Um euch einen kleinen Eindruck davon zu verschaffen, habe ich ein kurzes Video für euch erstellt:

Die dritte Herde war mit 250 Schumpen die größte, sie kam von der Alpe Bolgen. Da sie erst um 12:15 Uhr am Scheidplatz eintreffen sollte und ich bei diesem herrlichen Wetter gerne noch eine Wanderung machen wollte, habe ich ihren Einzug nicht gesehen.

Mein Fazit zum Viehscheid Bolsterlang:

Die zeitliche Verteilung und die vergleichsweise langen Wege durchs und ums Dorf machen den Viehscheid Bolsterlang für Besucher und Tiere zu einem weniger hektischen Erlebnis als es in manch anderen Orten der Fall ist. Der authentische Charakter des Dorffestes bleibt erstaunlich gut gewahrt; als wir nachmittags gegen 15 Uhr von unserer Wanderung zum Parkplatz zurückkamen, war er fast leer. Einheimische und Hirten saßen noch beim Bier, einige Schumpen grasten friedlich bimmelnd auf der Wiese. Ein richtiges Idyll …

grasende Schumpen

Impressionen vom Viehscheid Bolsterlang

Ich gehe immer gerne zum Viehscheid und habe festgestellt, dass er wirklich in jedem Ort seine eigene Ausprägung hat. Ein richtiges Volksfest gibt es beim Viehscheid in Buching. Beim Viehscheid in Kranzegg trifft auch eine Schafherde ein, außerdem gibt es einen Krämermarkt. Der Viehscheid in Apfeltrang ist klein und besonders familiär. Habt ihr auch schon einmal einen Viehscheid im Allgäu besucht? Welcher hat euch besonders gut gefallen?

2 Kommentare

    • Barbara sagt

      Lieber Burkhard, Kreuth ist in Oberbayern, aber von Norden aus gesehen gar nicht so weit weg vom Allgäu 🙂 Wenn ihr im September ins Allgäu fahrt, könnt ihr da auch einen Viehscheid erleben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.