Für Kulturfans
Kommentare 2

Tief im Allgäu: ein Blick in den Spiegel

Ausnahmsweise schreibe ich heute nichts über das Allgäu, sondern etwas über mich und dieses Blog, denn tief-im-allgaeu.de ist für den Liebster Award nominiert worden – danke dafür an Marcus Hasse von kinder-im-allgaeu.de. Vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen regelmäßigen Leser, etwas mehr über mein Blog zu erfahren:

1. Woher kam die Idee zu deinem Blog? Hast du eine Notwendigkeit darin gesehen, die Menschen über dein Themengebiet zu informieren? Oder wolltest du dir vieles nur öffentlich notieren, wie eine Art Tagebuch
?

Ich wollte das mit dem Bloggen einmal ausprobieren und habe ein Thema gesucht, das ich gewissermaßen aus meinem täglichen Leben bedienen kann. Wir haben drei Kinder, und als die noch kleiner waren, haben wir immer wieder versucht, passende Ausflugsziele zu finden: kinderwagengeeignete Wege, Lokale mit Spielplätzen, geeignete Veransaltungen usw. Das war aber gar nicht so einfach. Deswegen dachte ich, dass hier wohl ein Bedarf besteht. Außerdem bringen viele das Allgäu vor allem mit Schloss Neuschwanstein und den Bergen in Verbindung. Ich wollte aber zeigen, dass es bei uns auch abseits dieser Tourismusknaller vieles gibt, das sehens- und erlebenswert ist.

2. Regelmäßig bloggen: Fluch oder Segen? Bloggst du überhaupt regelmäßig oder nur dann, wenn dich die Muse küsst?

Das Blog läuft ja schon eine Weile. Am Anfang habe ich jede Woche einen Beitrag gepostet, heute lasse ich es ruhiger angehen und lade alle zwei oder drei Wochen etwas hoch. Die Kinder sind größer geworden, die beruflichen Verpflichtungen intensiver, da kommen wir auch nicht mehr ganz so oft dazu, Ausflüge zu machen und Neues zu entdecken (leider).

3. Wovon leben deine Artikel? Nur von deinen Texten? Oder setzt du sehr viel Wert auf Bilder und Fotos?

Nachdem es sich bei tief-im-allgaeu.de um ein Freizeit- und Reiseblog handelt, spielen die Fotos eine größere Rolle.

4. Apropos Bildmaterial: Selbstgemacht oder Stock-Archiv?

Immer selbstgemacht!

5. Wenn du noch einen Blog eröffnen würdest, welches Thema würde dieser behandeln?

Es gibt bereits ein weiteres Blog, das ich gemeinsam mit einer Kollegin zum Thema Schreiben im Beruf betreibe: www.diebriefprofis-blog.de

Tatsächlich denke ich schon über ein drittes Blog nach. Ich bin freiberufliche Autorin und Dozentin zu Wirtschaftsthemen bin, und da gibt es so viel Spannendes zu schreiben … andererseits ist der Aufwand für drei Blogs dann doch ziemlich hoch … ich denke weiter darüber nach.

6. Wie wichtig ist dein Blog für dich persönlich? Gehört er inzwischen zu deinem Leben? Denkst du oft ans Schreiben?

Ich denke ständig ans Schreiben, denn das ist mein Beruf. Aber mein Allgäu-Blog gehört inzwischen tatsächlich zum Leben unserer Familie, denn es liefert uns immer wieder einen Anlass (oder Vorwand?), neue Wege zu gehen oder zu radeln, neue Lokale auszuprobieren, Museen und Veranstaltungen zu besuchen – es heißt dann immer „Wir brauchen wieder etwas Neues für das Blog!“

7. Wo siehst du dich und deinen Blog in 3, 5 oder 10 Jahren? Verfolgst du längerfristige Ziele?

Mit diesem Blog nicht, denn das ist tatsächlich ein reines Spaßprojekt.

8. Kannst du dich – ohne nachzuschauen – noch an deinen ersten Artikel (nicht unbedingt für deinen eigenen Blog) erinnern? Wovon handelte er?

An meinen allerersten selbst geschriebenen Artikel? Der war für unsere Abizeitung über unseren Deutsch-Leistungskurs, und das ist schon ziemlich lange her 🙂

9. Gibt es irgendwas, das deinem Blog noch fehlt? Irgendwelche besonderen Themen? Oder gar Funktionen, die deine Artikel aufbessern würden?

Bestimmt.

10. Wen möchtest du mit deinem Blog erreichen? Wie gehst du vor, um potenzielle Leser auf deine Artikel aufmerksam zu machen?

Meine Zielgruppe sind alle, die das Allgäu mögen und hier etwas unternehmen möchten. Die Besucherzahlen sind im Laufe der Zeit mit der wachsenden Menge an Inhalten quasi von selbst gestiegen und gestiegen.

11. Gibt es für dich Meilensteine beim Bloggen? Was möchtest du unbedingt erreichen? 200 Artikel in einem Jahr? 500 Leser pro Artikel?

Für mich ist jeder gelungene Beitrag ein Meilenstein. Ansonsten habe ich mit diesem Blog nur das Ziel, zu zeigen, wie schön es bei uns im Allgäu ist. Und meine Leser zu unterhalten und ihnen Ideen für Unternehmungen zu liefern.

Nach den Regeln des Liebster Award müsste ich nun eigentlich weitere Blogs nominieren. Da ich aber mit meinem zweiten Blog bereits am Liebster Award teilgenommen habe, habe ich hier mein Pulver bereits verschossen und verzichte daher auf weitere Nominierungen.

2 Kommentare

  1. Mei, da sehe ich doch jetzt erst, dass du alle Fragen schon beantwortet hast. Vielen Dank hierfür.
    Ich finde es sehr interessant, solche Beiträge lesen zu können und auch mal etwas mehr über die Autoren hinter dem Blog zu erfahren.

    Schönen Gruß
    Marcus

    • Barbara sagt

      Mir geht es auch so – ich lese auch immer gerne, was die Blogger im Liebster-Award über sich selbst schreiben (habe ich bei Dir auch gleich gelesen). Danke nochmals für die Nominierung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.