Alle Artikel mit dem Schlagwort: Viehscheid

Kranzrind von der Alpe Zunkleiten beim Viehscheid Bolsterlang 2018

Schön war’s auf dem Viehscheid Bolsterlang!

Der Viehscheid (= Almabtrieb) wird in vielen Allgäuer Orten zünftig gefeiert, so auch in Bolsterlang. Den Viehscheid Bolsterlang habe ich heuer zum ersten Mal besucht und fand ihn angenehm entspannt. Es waren zwar viele Besucher da, aber da die drei Herden mit einem größeren zeitlichen Abstand eintreffen und einen relativ langen Weg durchs Dorf machen, verteilt sich das Ganze etwas. Als wir morgens um halb neun im Dorf eintrafen, war es noch ganz ruhig: Meine Eindrücke vom Viehscheid Bolsterlang 2018 Eine große Wiese war als Parkplatz ausgwiesen; dort standen Einweiser, die kleine Programmzettel verteilten. So wussten wir genau, welche Herden mit wie viel Stück Vieh über welche Route zu welcher Uhrzeit am Scheidplatz eintreffen würden. Im Dorf sammelten sich nach und nach Einheimische, Kindergartengruppen, Schulklassen und Touristen entlang der Straßen. Wir gingen hoch zur Talstation der Hörnerbahn, denn von dort sollte die erste Herde kommen, die den Sommer auf der Alpe Hinteregg verbracht hatte. Einzug der Herde von der Alpe Hinteregg Und tatsächlich, um kurz nach neun kamen sie … Immerhin 108 Tiere waren es, …

fescher Bursch mit Schumpen

Impressionen vom Viehscheid Kranzegg

Heute habe ich zum ersten Mal einen Viehscheid besucht, und zwar in Kranzegg am Fuße des Grünten. Da war echt was los! Für alle, denen der Begriff „Viehscheid“ nichts sagt Viele Schumpen (so heißt das Jungvieh im Allgäu), aber auch einige Kühe verbringen den Sommer auf hochgelegenen Bergwiesen. In Bayern heißen sie Alm, im Allgäu Alpe. Wenn Kühe dort grasen, handelt es sich um eine Sennalpe, in der der Senn und/oder die Sennerin die Kühe täglich melken und die Milch direkt vor Ort zu Butter und Käse verarbeiten. Im September ist die Sommerfrische für alle Beteiligten beendet, das Vieh wird wieder hinunter ins Tal getrieben, dort getrennt (geschieden) und in die Heimatställe verteilt. Wenn auf der Alpe den ganzen Sommer über kein Unglück geschehen und kein Rind erkrankt ist, wird zum Viehscheid ein besonders schönes Tier mit einem üppigen Kopfkranz aus getrockneten Blumen und Kräutern geschmückt. Außerdem tragen die Tiere große Schellen, deren Läuten schon von Weitem zu hören ist. Früher hatte das den Zweck, böse Geister abzuwehren, heute ist es einfach eine schöne Tradition. …