Alle Artikel mit dem Schlagwort: Oy-Mittelberg

Ein Genuss: der Garten der Primavera in Oy-Mittelberg

Primavera hieß im alten Rom die Göttin des Frühlings, die verschwenderisch Blüten aus einem Füllhorn ausstreut. Den Namen der Göttin trägt heute ein Unternehmen, das 1986 im Allgäu gegründet wurde und sich ebenfalls mit Blüten beschäftigt. Allerdings werden sie hier nicht verstreut, sondern in Form von ätherischen Ölen zu Kosmetika und Düften verarbeitet. Das 30-jährige Firmenjubiläum feierte Primavera mit einer „Rosenwoche“ und vielen Aktivitäten wie Vorträgen, Workshops und Führungen durch das Gebäude und den Garten. Die beiden Führungen habe ich mitgemacht. Feng Shui im Allgäu Das 2010 bezogene neue Firmengebäude ist tatsächlich höchst sehenswert, vor allem, weil es strikt nach Feng Shui gebaut wurde. Diese chinesische Lehre ist darauf ausgerichtet, den Fluss der kosmischen Energie (Chi) zu ermöglichen bzw. zu verstärken. Daher zeichnen sich die danach geplanten Gebäude durch abgerundete und fließende Formen aus – rechte Winkel und „Spitziges“ wird man hier nicht finden. Innen ist das Gebäude hell und freundlich, das Treppenhaus ist schneckenförmig gewunden. Das Beleuchtungs- und Energiekonzpt ist sehr umweltfreundlich und technisch auf dem allerneuesten Stand. Wer sich für dieses außergewöhnliche Gebäude …

Winterspaziergang mit Aussicht: der Panoramaweg bei Mittelberg

Unser traditioneller Neujahrsspaziergang hat uns diesmal nach Oy-Mittelberg geführt, das heißt, eigentlich nur nach Mittelberg, wo es einige Rundwege zur Auswahl gibt, die alle einen überzeugenden Vorzug haben: Die Aussicht auf die Berge und ins Allgäuer Umland ist einfach spektakulär! Wir haben uns für den blau markierten Weg entschieden. Geparkt haben wir kurz vor der Rehaklinik. Von dort geht es zunächst hinauf in den Wald … … wo sich alsbald ein schöner Blick auf den Grünten, den „Hausberg des Allgäus“ auftut (er ist wegen seiner Alleinlage und dem Sender darauf leicht zu identifizieren): Dann muss man bergan ein Stück Wiese queren, bevor man auf den eigentlichen Panoramaweg gelangt. Der hat seinen Namen mehr als verdient, denn oben angekommen, weiß man kaum, wohin man zuerst sehen soll, etwa ins Ammergebirge … … oder auf die Zugspitze (ganz rechts) und den Säuling: An einigen Stellen entlang des Panoramawegs gibt es Ferngläser, mit denen man die einzelnen Berge genauer betrachten kann – hier z. B. den Säuling, der aufgrund seiner charakteristischen Form ebenfalls leicht zu erkennen ist: Auch …