Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bruno Wank

Einkaufswagen auf Dolmen

Ausstellung Shoppingmall in Görisried: höchst sehenswert!

Bruno und Michaela Wank haben wieder einmal eine sehenswerte Ausstellung nach Görisried geholt: Unter dem Titel Shoppingmall haben sich 42 Künstler und Künstlerinnen mit einem Alltagsgegenstand beschäftigt, nämlich mit dem Einkaufswagen. Wie die Kunstwissenschaftlerin Anna-Cathérine Koch anlässlich der Vernissage in der VerpackereiGö einführend sagte, haben sie diesen banalen Gegenstand seiner Funktionalität beraubt und in neue Zusammenhänge gestellt. Die Ergebnisse sind manchmal lustig, manchmal fremdartig, manche machen nachdenklich, andere wirken geradezu verstörend. Wieso Shoppingmall und warum Einkaufswagen? Die Shoppingmall steht für die moderne Konsumgesellschaft, in der die Menschen mit dem Auto in klimatisierte Kunstwelten fahren, um dort etwas zu tun, das nicht mehr nur der Versorgung dient, sondern als sinnstiftend erlebt wird: Shoppen als Selbstzweck. Der bis oben gefüllte Einkaufswagen sei zur Ikone der Moderne und zum Sinnbild der Überflussgesellschaft geworden, sagte die Kunstwissenschaftlerin. Klar, dass das Künstler anregt. Und wie: Der Einkaufswagen, der in einer glänzenden Metallpfütze vergeht, hat mich gleich an den Film Terminator II erinnert – und damit an eine Ikone des Weltuntergangs. Sind wir Shoppingverrückten eigentlich noch zu retten? Vielleicht nicht. Wir …

Neue Arbeiten von Bruno Wank: From a Mountain

Heute habe ich die neue Ausstellung von Bruno Wank in der Verpackerei in Görisried besucht. Ich bin so begeistert, dass ich sie euch gleich ans Herz legen möchte: Unbedingt besichtigen! Und zwar ziemlich bald, denn sie wurde gestern eröffnet und läuft noch bis einschließlich 4. Dezember 2016, täglich von 11 bis 17 Uhr. Dabei ist allein die Location schon sehenswert: Der Künstler nutzt die ehemalige Verpackerei der Käserei Stegmann in Görisried als Werkstatt, Büro und Ausstellungshalle. Das gibt es in From a Mountain zu sehen Wie der Name schon sagt: Bruno Wank hat sich diesmal mit dem Thema Berge beschäftigt. So ist der Eingang zur Ausstellung wie eine enge Schlucht gestaltet, nach deren Durchqueren sich plötzlich der Blick weitet. Spektakulär fand ich diesen Bronzeguss der Höfats, eines der bekannesten Berge bei Oberstdorf. Dabei stimmt die Form der Skulptur genau mit der des Berges zusammen, nur die Höhe wurde um den Faktor 14 gesteigert. Würde man den Berg nach dem Modell nachbilden, wären Grundfläche und Umfang gleich, die Höhe läger aber bei 28 Kilometer! Bei diesem …