Alle Artikel mit dem Schlagwort: Bad Grönenbach

Anno 1525 in Bad Grönenbach - die Landsknechte ziehen 2017 vor das Hohe Schloss

Anno 1525 in Bad Grönenbach – ein Mittelalterfest vom Feinsten

Heute bin ich tief in die Allgäuer Geschichte eingetaucht, und zwar in die Zeit der Bauernkriege im 16. Jahrhundert. Genauer gesagt habe ich den Mittelaltermarkt samt Bauernkriegslager Anno 1525 in Bad Grönenbach besucht. Es gibt ja viele Mittelalterfeste in unserer Region, von denen die meisten an ein bestimmtes historisches Ereignis anknüpfen. Zum Beispiel feiert das Tänzelfest in Kaufbeuren unter anderen die kaiserlichen Besuche in der Stadt. In Bad Grönenbach wird alle zwei Jahre (immer in ungeraden Jahren) am ersten Wochenende nach Schulanfang an die Bauernkriege und vor allem an die Proklamation der zwölf Bauernartikel in Memmingen erinnert. Dazu erzähle ich gleich mehr. Einzug der Mitwirkenden bei Anno 1525 in Bad Grönenbach im Jahr 2017 Beim Einzug defilierten sie alle an den Zuschauern vorbei, zum Beispiel der Schillingsfürster Bauernhaufen, die Schwarze Schaar aus Memmingen, die sich übrigens als durchaus gesangsstark erwies, und der Fanfarenzug aus Kisslegg: Severinus der Henker forderte die Zuschauer lautstark zum Jubeln auf: Die Landsknechte hatten ihre Trommler mitgebracht. Auch so illustre Personen wie der Raubritter Adelar mit seinem Weib, der Hexe von …

Schöner Spaziergang für trockene Tage: Der Rundweg Illerschleife bei Bad Grönenbach

Am Sonntag war das Wetter so sonnig und warm, dass wir unbedingt an die Luft wollten. Wir haben uns den Rundweg Illerschleife bei Bad Grönenbach ausgesucht. Geparkt haben wir im Weiler Rothenstein (südwestlich von Bad Grönenbach). Von dort aus geht man zunächst zum Naturfreundehaus Rechberghaus. Das Haus ist wohl prinzipiell bewirtschaftet, war am Sonntag aber geschlossen. Startpunkt des Rundwegs Hier beginnt der 3,6 km lange, gut ausgeschilderte Rundweg. Nach wenigen Metern hat man bereits einen schönen Blick auf die Illerschleife mit der Staustufe im Hintergrund: Danach steigt der Weg leicht an und führt in einen lichten Laubwald, der als „Urwald“ nicht bewirtschaftet, sondern sich selbst überlassen wird. Dann geht es über eine Treppe hinunter bis zur Iller … Hier wohnt eine größere Schwanenschar, die sich recht wohlzufühlen scheint. Es geht weiter an der seeartigen Wasserfläche entlang … … bis kurz vor der Staustufe der Weg wieder ansteigt … und über Treppen nach oben führt. Der Aufstieg ist steil, kommt einem deutlich länger vor als der Abstieg und war am Sonntag ziemlich rutschig. Überhaupt war trotz …