Für Familien
Kommentare 3

Spielen, bis die Kinder Fix und Foxi sind: im Ravensburger Spieleland

Okay, zum Allgäu gehört Ravensburg auch bei großzügiger Auslegung nicht mehr – aber es liegt gewissermaßen vor seinen Toren und ist ein so schönes Ausflugsziel für Familien, dass ich es euch einfach nicht vorenthalten kann. Wir fahren jedes Jahr einmal hin, und zwar immer mit Gutscheinen für die Eintrittskarten, die wir bei unserer regionalen Supermarktkette Feneberg im Laufe des Jahres mit dem Kauf von Bio-Produkten erstempelt haben.

„Das größte Spielzimmer der Welt“ lautet der Slogan des Freizeitparks, und das ist nicht übertrieben: In einem riesigen Parkgelände können sich hier Kinder zwischen einem und zwölf Jahren so richtig austoben und ausspielen, bis sie sich so fühlen, wie die beiden im Park oft präsenten Comicfiguren heißen.

Meine Kinder lieben besonders das Fix-und-Foxi-Abenteuerland mit der witzigen Turbo-Wasserrutsche und der coolen Raketenblitz-Bahn:

Für die einst heiß geliebte Baggergrube sind sie inzwischen zu groß:

Dafür lockt heute das Alpin-Rafting mit seinem spektakulären Boots-Aufzug.

Der 2012 eröffnete Wasserspielplatz (1.500 qm!) ist eher etwas für die Kleineren, aber auf dem Abenteuerspielplatz mit den riesigen Rutschen und Klettergeräten haben auch 11-Jährige noch eine Menge Spaß:

Zur Tradition ist in unserer Familie auch die Bootstour geworden, auf der eine Geschichte mit Käpt´n Blaubär, Hein Blöd und den kleinen Bärchen erzählt und gezeigt wird:

Was mir am Ravensburger Spieleland so besonders gut gefällt?

Es ist eine sehr schöne, gepflegte und vielseitige Anlage, in der die Mischung aus eher passiv zu nutzenden „Fahrgeschäften“ mit Angeboten zum selbst-aktiv-werden und Erholungsinseln gut gelungen ist.

Auch die Details stimmen: Das Personal ist sehr freundlich und gut geschult. Es gibt viele (erstaunlich saubere) Toiletten, dazu natürlich immer einen Wickelraum. Man wartet nie in der prallen Sonne, sondern immer im Schatten, unter einem Sonnensegel oder einer Überdachung. Für die Eltern gibt es an den Spielplätzen überdachte Bänke, von denen aus man die Kinder im Blick hat. Als die Kinder kleiner waren, haben wir auch gerne das Angebot genutzt, für 5 Euro am Tag einen Bollerwagen zu leihen, in dem wir neben den Getränken, Jacken und Wickelaccessoires früher oder später auch unsere völlig ermatteten Sprösslinge transportieren konnten.

Zwei Minuspunkte muss ich nennen:

Erstens ist der Spielgenuss nicht gerade billig. 25,50 Euro kostet die Tageskarte für einen Erwachsenen, 23,50 Euro für ein Kind, und die Familienermäßigung liegt bei gerade mal 5 Euro pro Person. Uns trifft das wegen der Gutscheine nicht so, aber mit fünf Personen kämen wir regulär auf 96,50 Euro – da bin ich ja schon beinahe froh, dass Kind Nummer 1 sich inzwischen zu alt für das Spieleland fühlt. (Komisch, ich fühle mich nicht zu alt, ich habe dort immer noch eine Menge Spaß, besonders mit den diversen Rutschen und Fahrgeschäften J).

Zweitens ist das gastronomische Angebot von der Qualität und Vielfalt her nicht unbedingt überwältigend. Die Preise sind dafür akzeptabel (eine Portion Pommes oder eine Bratwurst in der Semmel kosten 2,80 Euro, eine 1,5-Liter-Flasche Wasser 3,30 Euro plus Pfand). Wir nehmen immer belegte Brote und Wasser mit und kaufen vor Ort möglichst nur den Nachmittagskaffee und frische Waffeln.

Shoppen lohnt sich aber:

Super sind die Läden auf dem Gelände: ein Ravensburger-Buchladen, ein Käpt´n Blaubär-Shop, ein Nici-Outlet, mehrere Ravensburger-Spiele-Outlets. Hier gibt es 500-Teile-Puzzles für 3 oder 5 Euro und viele Spieleklassiker zu günstigen Preisen, da macht das Stöbern und Kaufen Spaß.

Mehr Informationen findet ihr unter www.spieleland.de


Größere Kartenansicht

3 Kommentare

    • Barbara sagt

      Das hat mit dem Alter unserer Kinder variiert. Am Anfang waren wir immer lange auf dem Bobbycar-Parcours und beim Baggern. Später waren Professor Knox Turbo-Boote und der Fix-und-Foxi-Raketenblitz die Highlights, zum Schluss dann das Alpin-Rafting. Leider sind unsere Kinder jetzt zu groß für das Rvensburger Land geworden (mein Jüngster wird demnächst 14) …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.