Für Kulturfans
Schreibe einen Kommentar

Impressionen vom Kranzegger Viehscheid 2016

fescher Bursch mit Schumpen

Heute habe ich zum ersten Mal einen Viehscheid besucht, und zwar in Kranzegg am Fuße des Grünten. Da war echt was los!

Für alle, denen der Begriff „Viehscheid“ nichts sagt:

Viele Schumpen (so heißt das Jungvieh im Allgäu), aber auch einige Kühe verbringen den Sommer auf hochgelegenen Bergwiesen. In Bayern heißen sie Alm, im Allgäu Alpe. Wenn Kühe dort grasen, handelt es sich um eine Sennalpe, in der der Senn und/oder die Sennerin die Kühe täglich melken und die Milch direkt vor Ort zu Butter und Käse verarbeiten. Im September ist die Sommerfrische für alle Beteiligten beendet, das Vieh wird wieder hinunter ins Tal getrieben, dort getrennt (geschieden) und in die Heimatställe verteilt.

Wenn auf der Alpe den ganzen Sommer über kein Unglück geschehen und kein Rind erkrankt ist, wird zum Viehscheid ein besonders schönes Tier mit einem üppigen Kopfkranz aus getrockneten Blumen und Kräutern geschmückt. Außerdem tragen die Tiere große Schellen, deren Läuten schon von Weitem zu hören ist. Früher hatte das den Zweck, böse Geister abzuwehren, heute ist es einfach eine schöne Tradition. Außerdem bleiben die Tiere mit den großen Schellen auf dem Weg nicht dauernd stehen, um in Ruhe zu grasen.

Der Einzug der Alprinder findet allein im Allgäu in über 30 Orten statt und ist jeweils der Anlass für ein richtiges Volksfest mit Musik und Bewirtung.

Der Viehscheid Kranzegg hat seine Besonderheiten

Zum einen wird dort neben Kuh- und Jungviehherden auch eine Schafherde geschieden. Zum anderen findet parallel zum Viehscheid Kranzegg ein Krämermarkt statt, der den Volksfestcharakter unterstreicht.

Es waren auch ziemlich viele Leute in das 460-Seelen-Dorf gekommen – allein der Verkehr war sehenswert!

Viele Besucher hatten sich „Allgäu-fein“ gemacht:

Das waren die Herden vom Kranzegger Viehscheid 2016

Pünktlich um 9:30 Uhr traf dann die erste Kuhherde von der Alpe Bommer Ebene ein.

Dass die Tiere doch auch aufgeregt sind, sah man bei der zweiten Herde von der Schwarz Alpe von hinten besonders gut …

Entsprechend sah die Straße dann auch aus:

Ab 10:30 Uhr trafen die Kuhherde von der Alpe Beckerberg und die Jungviehherde von der Alpe Breitensteiner Berg ein.

Gut gefallen hat mir auch die lustige Schafherde von der Alpe Stürzel:

Von der Alpe Hintere Kölle kam ein besonders schön geschmücktes Kranzrind:

Kranzrind

Am eigentlichen Viehscheidplatz stärkten sich viele Besucher schon im Festzelt bei fröhlicher Blasmusik, während die Viehscheidteilnehmer erst einmal froh waren, dass sie den aufregenden Einzug ins Dorf geschafft hatten.

Die Stärkung war wirklich verdient! Und während die Tiere im Anhänger nachhause fuhren, feierten die Zweibeiner noch den ganzen Tag lang weiter …

Habt ihr Lust bekommen, auch einen Viehscheid im Allgäu zu besuchen? Bis 24.09. finden weitere statt. Die Termine 2016 findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.