Für Genießer
Schreibe einen Kommentar

Tapasabend in der Christian-Henze-Kochschule in Kempten: Olé, o köstliche Vielfalt!

Christian Henze war ja als Sterne- und Starkoch eine Zeit lang ziemlich überpräsent in den Allgäuer Medien, und beim letzten Besuch in seinem Restaurant in Probstried vor einigen Jahren fand ich die Küche ziemlich seltsam – die „Praline vom Stubenküken“ waren in mehrfacher Hinsicht geschmacklos. Trotzdem war ich neugierig auf den Tapasabend im kleinen Restaurant der Henze´schen Kochschule in Kempten. Freunde hatten sehr davon geschwärmt, das wollten wir ausprobieren.

Die Kochschule befindet sich im selben Gebäude wie das Smart-Motel, und zwar im zweiten Stock:

Kochschule Henze-Außenansicht

Die Eingangstür sieht eher unscheinbar aus:

Kochschule Henze-Tür

Drinnen erwartete uns eine blitzsaubere Küche,

Kochschule Henze-Küche

in der zwei junge Köche bereits die ersten Tapas angerichtet hatten:

Kochschule Henze-Tapasabend

Ins Restaurant, das über der Küche liegt, gelangt man über eine Treppe. Es ist klein und in moderner Schlichtheit eingerichtet:

Kochschule Henze-Restaurant

Im Sommer könnte man eine weitere Wendeltreppe hinaufsteigen und auf der Dachterrasse des Hauses speisen, aber dafür sind die Abende derzeit schon zu kühl.

Kochschule Henze-Dachterrasse

Das „Tapasmenü“ wechselt mit den Jahreszeiten. Als wir dort waren (Ende September), sah es so aus:

Tapasabend-Karte

Die ersten vier Gänge habe ich brav für euch fotografiert – sie haben mindestens so köstlich geschmeckt, wie sie aussehen, wobei mir besonders das Vitello Tonnato, die Riesengarnele und die Rinderstreifen mit Polenta in Erinnerung geblieben sind:

Tapas-1

Tapas-2

Tapas-3

Tapas-4

Die Parmesan-Créme brulée fand ich dagegen etwas merkwürdig, wobei mein Mann sie sehr lobte. Die Nachspeisen habe ich nicht mehr fotografiert, sondern gleich gegessen. Das Passionsfrucht-Joghurteis war ein krönender Abschluss für all die Leckereien. Obwohl all die Häppchen sehr klein aussehen, waren wir angenehm satt – es sind eben doch ziemlich viele Häppchen …

Mein Fazit: Ein rundum köstlicher Abend. Das Essen war vielleicht nicht sehr spanisch und auch nicht billig, dafür aber wirklich hervorragend, das Personal sehr aufmerksam und freundlich – wir waren sicher nicht zum letzten Mal da!

Tapasabend ist bei Henze jeden Donnerstag um 19 Uhr. Da das Lokal klein ist, empfiehlt es sich, einen Tisch zu reservieren. Das „Tapasmenü“ kostet pro Person 35 Euro, die Preise der Getränke sind gehoben, aber nicht abgehoben.

Freitagabend gibt es im Restaurant in Henze´s Kochschule ein Menü, Samstag ein Buffet und am Sonntagmorgen ist Brunch. Da haben wir noch einiges auszuprobieren … Die Website des Restaurants findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.