Für Genießer
Kommentare 1

Essen wie Gott im Allgäu: im Hotel Restaurant Alatsee

Ein kühler türkisgrüner Spiegel inmitten bewaldeter Höhenzüge, abseits von Verkehr und Lärm – der Alatsee ist wunderschön und eines meiner Lieblingsgewässer im Allgäu. An seinem östlichen Ufer liegt das Hotel Restaurant Alatsee, das den See zu einem noch unwiderstehlicheren Ort für mich macht.

Hotel-Restaurant Alatsee, Blick von der Westseite des Sees

Gestern waren wir mit Freunden dort und haben einen zauberhaften Abend mit einem Glas Erdbeerprosecco und den drei Gängen des Überraschungsmenüs verbracht. Noch dazu war es so warm, dass wir bis 22 Uhr auf der Terrasse sitzen konnten – ein seltener Genuss in unserer Gegend!

Sitzplatz mit wunderbarer Aussicht: die Terrasse

Gewiss ein schöner Ort zum Urlauben: das Hotel

Früher war das Hotel Restaurant ein Ausflugslokal, das von seiner schönen Lage und den niedrigen Preisen zehrte, dessen kulinarischen Angebot aber von eher mäßiger Qualität war. 2011 wurde es verkauft und renoviert, seitdem regieren die jungen Eltern Miriam Huber und Janos Kemmler im Haus und vor allem in der Küche. Sie wagen einen seltenen Spagat: Tagsüber bieten sie eine solide Auswahl an Speisen für ein Ausflugslokal, und zwar in guter Qualität zu vernünftigen Preisen. Abends präsentieren sie dann die gehobene Küche mit regionaler Prägung, der ihre Leidenschaft gehört.

Ich habe gestern z. B. das Überraschungsmenü mit Fleisch für 34,50 Euro gegessen, das aus einem leckeren Parmesanschaumsüppchen mit Bruschetta, zartem Filet vom Almochsen mit Pfifferlingen auf Semmelknödelscheiben und einem unwiderstehlichen Dessert mit Pancakes, Sorbet und Cappuchinocreme bestand. Beim Fischmenü war im Süppchen eine Riesengarnele, als Hauptgang gab es Atlantik-Heilbutt auf hausgemachtem Kartoffelstampf. Dazu die wunderschöne Umgebung und der sehr freundliche, zuvorkommende Service – auch unsere Freunde waren begeistert.


Das Parmesanschaumsüppchen war auch ästhetisch ein Genuss …

Da das Haus inzwischen verständlicherweise sehr beliebt ist, empfiehlt es sich, vorab einen Tisch zu reservieren. www.hotel-alatsee.de

Rund um den Alatsee kann man sehr schön wandern, aber darüber berichte ich ein anderes Mal. Im Sommer ist der See auch ein beliebter Badeplatz – aber nichts für Warmduscher: Das Wasser ist nämlich sehr, sehr kalt.

Um den geheimnisvoll schimmernden See, der immerhin 32 Meter tief ist, ranken sich auch einige Geschichten und Legenden. So sollen die Nazis dort gegen Ende des zweiten Weltkriegs einen Schatz versenkt haben, nach dem heute noch Leute suchen. Das Allgäuer Erfolgsautoren-Duo Michael Kobr und Volker Klüpfel ließ seinen skurrilen Kommissar Kluftinger in seinem Roman „Seegrund“ am Alatsee ermitteln.


Größere Kartenansicht

1 Kommentare

  1. Claudia sagt

    Hallo Barbara,

    ich kann Dir nur beipflichten – es war ein unvergesslich wunderschöner Abend dort bei Euch in den Voralpen. Nicht unerwähnt soll noch bleiben, dass wir nicht nur fürstlich gespeist, sondern auch bestens umsorgt waren. Dieses Restaurant zeichnet sich – um das Ganze perfekt zu machen – auch über einen sehr guten und vor allem sehr freundlichen und liebenswürdigen Service aus.

    Mir hat das in jedem Fall so gut getan, dass meine Kollegen in Stuttgart gleich gefragt haben, ob ich aus dem Urlaub käme – Du siehst: ein Wochenende bei und mit Euch im Allgäu bewirkt „Wunder“.

    Liebe Grüße an Euch alle und einen ganz lieben Dank

    Claudia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.