Alle Artikel in: Für Genießer

Restaurants, Cafés, Anbieter von Allgäuer Spezialitäten und Weihnachtsmärkte: Hier gibt es Tipps für für Genießer

Sellthürner Käskuche - Außenansicht

Sellthürner Käskuche: So ein Käse …

… lohnt auf jeden Fall den Weg in die Sellthürner Käskuche im Dörfchen Sellthüren bei Günzach. Dort liefern die Bauern ihre garantiert silofreie Bio-Milch an, aus der Käsermeister Rudolf Gmeiner wunderbare Köstlichkeiten herstellt. Das gibt es in der Sellthürner Käskuche Bergkäse in allen Varianten (mild, würzig, sehr würzig), Emmentaler, Heumilchkäse, Pfefferkäse (einer meiner Lieblinge), Bierkäse, Brie, Bockshornkleekäse … und die werden in dem kleinen Laden verkauft, der an die Sennerei angeschlossenen Laden ist. In Sellthüren selbst werden Bergkäse, Ziegenkäse und Butter hergestellt, und zwar aus reiner Heumilch von Bauern aus dem Dorf. Die übrigen Käsesorten kommen aus einem Schwesterunternehmen, der Oberstdorfer Käsealp. Daneben gibt es einiges an Wurstwaren und Schinken, Honig, Müsli und andere feine Sachen. Nicht zu vergessen den Joghurt, der aus großen Schüsseln geschöpft wird, und den bei meinen Kindern besonders beliebte Vanillequark. Weil die Bauern täglich ihre Milch bringen, hat der Laden an der Käskuche auch täglich – inklusive Sonn- und Feiertagen – geöffnet: von 17.30 bis 19.00 Uhr,  wochentags zusätzlich von 8.30 bis 12 Uhr. Jeden Donnerstag um 11 Uhr gibt …

Die Liebenthannmühle im Günztal

Die Liebenthannmühle: Von der Ruine zum Ruheplatz am Wasser

So ist das manchmal bei uns im Allgäu: Da mussten erst Auswärtige, noch dazu richtige Württemberger Schwaben, kommen, um mit viel Liebe, Geduld und Geld aus einer unansehnlichen Ruine ein Schmuckstück zu machen, das zu einem meiner Lieblingsausflugsziele geworden ist. Bezauberndes Günztal zwischen Obergünzburg und Ronsberg Das Günztal zwischen Obergünzburg und Ronsberg ist schon seit Jahren ein beliebtes Ziel für Wanderer und Radler, weil es ein sehr hübsches Naturschutzgebiet ist, in dem die Günz noch ganz unordentlich und eigenwillig vor sich hin mäandert und die angrenzenden Feuchtwiesen nur sehr schonend landwirtschaftlich genutzt werden. Im Wald auf der Westseite kann man noch ein paar Mauern des früheren fürstäbtlichen Schlosses Liebenthann aus dem 13. Jahrhundert finden. Zur Ruine Liebenthann habe ich hier einen eigenen Beitrag geschrieben. Der Günztal-Wanderweg führt am Wald entlang. Ganze zwei Gebäudeensembles finden sich entlang dieses Wegs. Eines ist ein noch aktiver Bauernhof, das andere kannte ich lange Jahre nur als unansehnliche Häufung verlassener und verfallender Häuser und Schuppen, von der es hieß, es sei einmal eine Mühle gewesen. 2004 lasen wir in der …