Alle Artikel in: Für Familien

Familienwanderungen, Spielplätze, Freilichtmuseen, Klettergärten, Coaster und weitere Ausflugstipps für alle, die im Allgäu mit Kindern unterwegs sind

Die schönsten Spielplätze im Allgäu - Abenteuerspielplatz Roßhaupten

Die schönsten Spielplätze im Allgäu

Es gibt inzwischen so tolle Spielplätze im Allgäu, dass ich es manchmal wirklich bedaure, dass meine Kinder schon zu groß dafür sind. Als sie im Spielplatzalter waren, gab es die meisten Plätze noch nicht, die ich euch hier vorstelle. Es ist natürlich eine subjektive Auswahl, aber als erfahrene Mama von drei Kindern weiß ich, wo es richtig viel Spielspaß für Kinder und damit entspannte Stunden für die Eltern gibt. Diese Liste habe ich im Mai 2017 angelegt; ich werde sie regelmäßig aktualisieren und ergänzen. Letzte Aktualisierung: April 2019 Wenn ihr noch mehr tolle Spielplätze im Allgäu kennt, die auf dieser Liste fehlen: Schreibt mir einfach einen Kommentar oder eine E-Mail, ich sehe mir jeden schönen Platz gerne an und nehme ihn hier auf. Das sind die schönsten Spielplätze im Oberallgäu In und um Kempten gibt es gleich mehrere Plätze, die es auf meine Liste der schönsten Spielplätze im Allgäu geschafft haben. Der Familienurlaubsort Wertach punktet mit einem herrlichen Waldspielplatz, Oy-Mittelberg mit einem netten Spielgarten und einem tollen Kletter- und Balancierplatz, Wilhams bzw. Weitnau mit einem …

Baden im 70er-Flair: das Aquaria Oberstaufen

Meine Kinder lieben Schwimmbäder und waren Feuer und Flamme, als es hieß, wir fahren ins Aquaria Erlebnisbad nach Oberstaufen. Tatsächlich waren wir da noch nie gewesen, obwohl wir eigentlich regelmäßige Schwimmbadgeher sind. Von außen macht es nicht so viel her wie zum Beispiel das Wonnemar in Sonthofen, und es ist auch deutlich kleiner. Innen versprüht es den Waschbetoncharme der 70er, ist aber tadellos gepflegt und schön begrünt. Wir waren an einem Samstagvormittag dort, als es wenig besucht war und konnten daher alles in Ruhe ansehen und ausprobieren. Was hat das Aquaria Oberstaufen zu bieten? Neben einem ausgedehnten Saunabereich gibt es alles, was ein Bad braucht: Ein (kleines) Schwimmbecken zum Bahnenziehen, … ein Kleinkinderbecken, und, als besonderes Highlight, ein Sprungbecken mit einem 3- und einem 5-Meter-Sprungturm. Hier haben mutige Teenager viel Spaß. Außerdem haben den Kindern die 100-Meter-Rutsche und die beiden warmen Außenbecken gefallen, von denen eines ein Solebad ist. Die habe ich aber nicht fotografiert. Die Saunalandschaft im „Zwischengeschoss“ sah sehr gut aus, wir haben sie aber nicht getestet, weil wir keine Saunafans sind. Etwas …

Hängematte am Naturerlebnispfad Görisried

Spiel und Spaß im Wald: der Naturerlebnispfad Görisried

Im Wald gibt es für Kinder immer etwas zu entdecken – und auf dem Naturerlebnispfad Görisried gleich noch ein bisschen mehr. In einem Waldstück am moorig-braunen Wasser des Mühlbachs haben die Görisrieder nämlich eine richtige Entdeckerlandschaft geschaffen: Kleine Pfade schlängeln sich durch den Wald und führen zu Stationen, an denen es etwas zu sehen, zu fühlen oder auszuprobieren gibt. Immer eine gute Kombination: Wald und Wasser Das kleine Waldstück wird von einem breiten Weg gequert, von dem aus jede Menge Seitenpfade abgehen: Rechts und links gibt es einiges zu entdecken. Zum Beispiel das Wasserhörrohr: Oder das „Baumophon“, dem ihr ganz unterschiedliche Töne entlocken könnt: Zwischendrin lauern Tiere im Wald: Klettermaxe können sich am Spinnenetz erproben: An heißen Tagen lädt der angrenzende Waldbach zum Baden und Pritscheln ein. Auch für einen Picknickplatz für Waldzwerge ist gesorgt (für Mamas und Papas gibt es einen Picknicktisch in Normalgröße): Daneben gibt es noch Fühl- und Sickerkästen, eine hydraulische Schraube, eine kleine Wasserpumpe, eine Wasser-Murmelbahn und einen verwunschenen Naturteich mit Holzschwan und Wasserrad: Mein Fazit: Schade, dass es den Naturerlebnispfad …

Rundwanderung zu den Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg

Die Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg sind sehr malerisch und höchst sehenswert. Noch dazu lassen sie sich gemütlich erwandern und sind damit ein perfektes Ausflugsziel für Familien und Geschichtsinteressierte. Wir haben am Wochenende eine kleine Rundwanderung mit genüsslicher Einkehr dorthin unternommen. Wanderung zu den Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg Wir haben im Ortsteil Zell vor dem Hotel Bären geparkt (auf der Karte das unterste P). Von dort sind wir an der Kirche die Hauptstraße entlang gegangen. Am Ortsende zweigt der Weg nach rechts ab. Er führt den Hügel hinauf in den Wald. Dort sind wir dem Wegweiser zur Burgruine Hohenfreyberg gefolgt. Diese kommt auch bald schon in Sicht: Zunächst geht es aber noch ein Stück bergauf. Es lohnt sich, zwischendrin einmal zurück zu blicken … Nach etwa 35 Minuten Gehzeit erreicht man den runden Turm und daneben den Eingang zur Burg. Schön mittelalterlich: die Burg Hohenfreyberg Sie wurde zwischen 1418 und 1432 von Friedrich von Freyberg-Eisenberg zu Hohenfreyberg erbaut, der offenbar ein Nostalgiker war. Jedenfalls wählte er die damals schon veraltete Form einer stauferzeitlichen Burg für seinen …

Abenteuer Galetschbach: großer Spaß für kleine Naturforscher

Manchmal bin ich ganz neidisch, dass es so tolle Kinderwagen-Wanderungen im Allgäu kaum gab, als unsere Kinder im entsprechenden Alter waren. Aber ich muss zugeben, dass das Abenteuer Galetschbach mir trotzdem sehr gut gefallen hat – und selbst mein mittlerweile 13-jähriger Sohn hatte eine Menge Spaß. Aber jetzt der Reihe nach: Startpunkt: das Café neben dem Freibad Geparkt haben wir in Rettenberg am Café Griaß di. Inzwischen (Stand: Oktober 2018) steht es unter neuer Leitung und heißt Kaffeestube Rettenberg (geöffnet Mittwoch bis Sonntag 10 bis 18 Uhr). Das ist übrigens ein sehr nettes Café mit einer schönen Sonnenterrasse und familientauglichen Toiletten (samt Wickeltisch). Außerdem könnt ihr hier gegen ein kleines Entgelt einen Forscherrucksack für zwei Personen ausleihen, in dem sich neben Becherlupe, Sieb und Pinsel auch ein Naturführer, eine Insektenbestimmungstafel und ein Fernglas befinden. Falls ihr nicht nur kleine Forscher, sondern auch noch wagemutige Abenteurer dabei habt, könnt ihr hier auch Klettersteigsets ausleihen. Die bestehen aus einer Wathose, einem Klettergurt, einem Sicherungsseil und einem Audioguide. Die braucht ihr für den „Wasseramselsteig“, eine Art Wasser-Klettersteig. Aber …

Wandern mit Kindern im Allgäu: unsere Lieblingstouren

Es gibt ungezählte Möglichkeiten zum Wandern mit Kindern im Allgäu. Da unsere Kinder nie große Lust auf Bergtouren hatten, findet ihr hier überwiegend Wanderungen, die buchstäblich tief ins Allgäu führen. Dafür gibt es dort Wasser, Spielplätze, schöne Einkehrmöglichkeiten und anderes, was unseren Kindern Spaß gemacht hat. Unsere Favoriten im Westallgäu Hier gibt es keine Berge, aber trotzdem landschaftlich reizvolle und abwechslungsreiche Wege. Der Carl-Hirnbein-Weg von Weitnau nach Missen Der Name klingt ja erst einmal nicht so einladend. Nicht einmal dann, wenn man weiß, dass Carl Hirnbein als Käsepionier und „Notwender“ sehr wichtig für die wirtschaftliche und touristische Entwicklung im Allgäu war. Wie auch immer: Der Erlebnisweg, der den Namen des berühmten Allgäuers trägt, ist tatsächlich ein reines Wandervergnügen für Familien (mein Lieblingsneffe schwärmt noch heute davon): Eltern freuen sich an der Landschaft und den schönen Wegen durch Wald und Wiesen. Die Kinder lieben die vielen Spielstationen und den Wasserspielplatz. Hier geht es zu meinem Blogpost über den Carl-Hirnbein-Weg. Durch den Eistobel bei Grünenbach/Maierhöfen Àpropos Wasserspielplatz: Ein Highlight unter unseren Familienwanderungen ist der Weg durch den …

Rasanter Rodelspaß bei Immenstadt: der Alpsee Coaster

Die Alpsee Bergwelt bei Immenstadt hat viel Bergvergnügen zu bieten. Wir haben neulich den Alpsee Coaster ausprobiert. Damit wir nicht nur sitzen, sondern uns auch ein bisschen bewegen, sind wir nicht mit der Sesselbahn auf die Eckhalde (so heißt der Berg) gefahren, sondern von der Talstation aus zu Fuß gegangen. Erst der Aufstieg, dann das Vergnügen! Der Weg führt links hinter dem Spielplatz entlang. Es handelt sich um einen geteerten Weg, der im Winter auch als Rodelbahn dient. Er schlängelt sich gemütlich nach oben, manchmal unter Bäumen … … dann durch die Bergwiesen … … einmal kreuzt die Sesselbahn. Von hier oben hat man auch einen schönen Blick auf den Großen Alpsee. Nach 45 Minuten ist die Bergstation erreicht. Hier oben ist richtig viel los: Empfehlenswert: Einkehr in der Alpe Obere Kalle Gleich bei der Bergstation sind der Rodelstartpunkt und die Bärenfalle, eine recht große Hütte mit viel Remmidemmi. Daneben liegt der gleichnamige Kletterwald, an den sich wiederum die Abenteuer Alpe anschließt, ein Bergspielplatz mit Lamas und Alpakas (Eintritt 6 Euro pro Person). Das Angebot …

Schöne Radtour mit Kindern ab Marktoberdorf bis Sameister

Kinder lieben meistens keine Radtouren, bei denen es viele Anstiege zu bewältigen gilt. Hier ist eine etwa 34 km lange Radtour mit Kindern ab Marktoberdorf, die für etwas sportliche Kinder ab 8 Jahren gut zu machen ist, kaum Steigung hat, durch eine wunderschöne Landschaft führt und sich prima mit einem Badestopp kombinieren lässt: Wir fahren vom Wanderparkplatz an der B16 im Südosten Marktoberdorfs los (nach dem Kreisel mit dem Rührlöffel darauf geradeaus, dann rechts am Waldrand). Der Radweg ist Teil der Dampflok-Runde, weswegen wir ab hier den Schildern mit der kleinen weißen Lok auf braunem Grund in Richtung Lechbruck folgen. Gemütlich: Radeln auf der alten Bahntrasse MOD – Lechbruck Für Bahn- und Geschichtsfreunde: Ab 1899 führte eine Eisenbahnstrecke von Marktoberdorf nach Lechbruck. 1973 wurde sie stillgelegt. Der heutige Radweg führt auf dem alten Bahndamm entlang. Die hier beschilderte „Dampflokrunde“ entsteht durch eine Kombination mit dem Radweg auf der früheren Bahntrasse von Kaufbeuren nach Schongau. Los geht es schnurgerade durch den Wald: Danach führt der Weg rund 16 km lang durch Wiesen und Wald, zunächst recht …

Blick auf den Grüntengipfel

Die Erzgruben am Grünten: auf den Spuren der Knappen im Allgäu

Zwar ist das Allgäu keine klassische Bergbauregion, doch wurde auch hier über Jahrhunderte Tage- und Untertagebau betrieben, nämlich in den Erzgruben am Grünten bei Burgberg. Die Erzgruben am Grünten sind mehr als nur alte Gruben Die Eisenerz-Abbaustellen gerieten in Vergessenheit, nachdem der Bergbau im 19. Jahrhundert eingestellt wurde. Die 2012 eröffnete Erzgruben Erlebniswelt am Grünten macht sie für heutige Besucher teilweise wieder zugänglich und zeigt anschaulich, wie das Leben für die Bergleute damals war. Es war jedenfalls nicht so lustig, wie der kleine Maulwurf, das Maskottchen der Erlebniswelt, suggeriert. Neben dem Eingang und der Gaststätte „Knappenhock“ befindet sich heute ein Museumsdorf. Da das am Grünten abgebaute Erz von nicht sehr guter Qualität war, wurde es vor allem für Hufeisen, Nägel, Werkzeuge und Töpfe verwendet. Entsprechend ist hier eine Huf- und Nagelschmiede zu sehen: Sehr empfehlenswert: ein Besuch der Erzgruben Burgberg mit Führung Man kann das Museumsdorf allein besichtigen, aber wir haben es im Rahmen einer Dorf- und Grubenführung besucht, was ich nur empfehlen kann. Die Führung dauert rund 2 Stunden und wird in der Nebensaion …

Fendt Forum Marktoberdorf: Spaß für Traktorfans

Es war ein vergnüglicher Nachmittagsausflug mit zwei Jungs von zwölf und 13 Jahren: ein Besuch im Fendt Forum am Fendt-Stammsitz in Marktoberdorf (Öffnungszeiten und weitere Infos findet ihr hier). Was es im Fendt Forum zu sehen gibt Drinnen erwarten den Besucher ein Shop mit Fendt Merchandising-Artikeln von der Cap bis zu den Gummistiefeln, eine Ausstellung zur Unternehmensgeschichte, sowie einige historische Fendt-Traktoren. Historische Traktormodelle Buchstäblich ein Einzelstück ist dieses Dieselross aus dem Jahr 1930: Vom Erfindergeist der Fendt-Ingenieure zeugt auch dieser Holzvergaser-Traktor aus der Mangelwirtschaftszeit während des zweiten Weltkriegs (1942): In den Wirtschaftswunderjahren bekam das Fendt Dieselross dann sein charakteristisches Grün mit den roten Felgen: Das Grün/Rot ist wahrscheinlich das einzige, was über die Jahre unverändert geblieben ist. Die neuesten Fendt-Modelle zum Ansehen und Anfassen Höhepunkt des Besuchs war für meine beiden Buben natürlich die Ausstellungshalle, in der die neuesten landwirtschaftlichen Fahrzeuge präsentiert werden. Toll ist: Man darf in alle hineinklettern und sich in aller Ruhe umsehen! Nach der ausgiebigen Erkundung der sechs oder sieben teilweise riesigen Modelle waren die Buben begeistert und ich brauchte erst …

Rodeln am Imberger Horn - Bergstation der Hornbahn mit Rodlern

Bad Hindelang: Rodeln am Imberger Horn

Winterwandern mag ich am liebsten mit dem Schlitten, deswegen hatte ich bei dieser Tour zum Rodeln am Imberger Horn viel Spaß. Man steigt etwa eindreiviertel Stunden zu Fuß von Bad Hindelang (Ortsteil Bad Oberdorf) auf bis zur Bergstation der Hornbahn und rodelt dann in einer Viertelstunde wieder hinunter. Wanderung zum Rodeln am Imberger Horn Ausgangspunkt ist der Parkplatz „Grüebplätzle“ beim Hindelanger Ortsteil Bad Oberdorf. Von dort geht ein gut gepflegter Weg hinauf … und durch den Wald, … bis man nach etwa 40 Minuten das Café Horn erreicht: Drinnen ist eine gemütliche kleine Stube mit Kachelofen. Das Essen ist preiswert und sehr gut – besonders zu empfehlen: die Krautspatzenpfanne und der Kaiserschmarren (jeweils 8,90 Euro). Aktualisierung im Winter 2019/2020: Das Café Horn ist derzeit dauerhaft geschlossen. Nach dieser Stärkung geht es weiter hinauf Richtung Imberger Horn bzw. zur Bergstation der Hornbahn. Der Weg ist sehr schön, aber deutlich steiler als zuvor (und das mit vollem Bauch …). Dafür hat man zwischendrin einen tollen Blick auf das Hintersteiner Tal: Nach etwa einer Stunde kommt dann die …

Römerturm am Rundwanderweg Kemnat bei Kaufbeuren

Rundwanderweg Kemnat: ein abwechslungsreicher Familienspaziergang

Unser traditioneller Neujahrsspaziergang hat uns diesmal in Richtung Kaufbeuren geführt, und zwar zum Rundwanderweg Kemnat. Startpunkt war der Parkplatz am Theaterstadel in Großkemnat. Der Rundwanderweg Kemnat ist gut beschildert und gut zu gehen Von dort aus folgen wir den Schildern mit dem stilisierten Turm. Zunächst führt der Weg über Wiesen und am Waldrand entlang, bis zur kleinen Fatima-Kapelle: Weiter geht es am Waldrand entlang, dann den Ölmühlhang hinunter, bis der Weg direkt in die „Höll“ führt. Dort unten ist es aber gar nicht höllisch, sondern sehr romantisch. Nach dem Waldstück stößt man auf ein kleines Tümpelbiotop, das die Stadt Kaufbeuren als Ausgleichsfläche für ein Wohngebiet angelegt hat. Nun schlängelt sich der Weg zwischen Wiesen entlang, in den lichten Wald hinein, und wieder hinaus, bis die „Fazenda da Esperanca“ in Bickenried in Sicht kommt: Einst war das Anwesen ein Wirtschaftshof, der zum Crescentia-Kloster Kaufbeuren gehörte. Heute beherbergt er eine Wohngemeinschaft, in der ehemals dorgenabhänige Menschen wieder in ein geregeltes Leben zurückfinden sollen. Sie betreiben auch ein kleines Hofcafé, in dem man eine Pause einlegen kann. Anschließend …