Alle Artikel in: Für Aktive

Wanderungen, Radtouren, Waldseilgärten und andere Ausflugstipps im Allgäu für alle, die sich gerne in der schönen Allgäuer Natur bewegen

Wanderweg an der Alpspitz bei Nesselwang

Rundwanderung an der Alpspitz – Wallfahrt, Wasserfall und Burgruine

Wir haben das wunderbare Frühlingswetter für eine gemütliche Rundwanderung an der Alpspitz bei Nesselwang genutzt: Sie führt hinauf zur Wallfahrtskirche Maria Trost, dann über die Mittelstation der Alpspitzbahn über die Kronenhütte und einen Teil des Wasserfallwegs zurück. Die Wegstrecke beträgt etwa 7 Kilometer, die Gehzeit etwa eindreiviertel Stunden. Besonders schön ist diese Runde im Frühjahr oder im Herbst, wenn die Alpspitzbahn wegen Revisionsarbeiten geschlossen ist – dann ist nämlich kaum jemand auf den Wanderwegen unterwegs. Kommt mit auf unsere Rundwanderung an der Alpspitz bei Nesselwang Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der Alpspitzbahn bzw. vor dem Explorer Hotel. Dort findet ihr eine Menge Wegweiser. Ihr folgt zunächst immer den Wander-Wegweisern zu Maria Trost. Noch vor dem Waldrand steht rechts die erste Kreuzwegstation; noch etliche weitere werden folgen. Nach der Brücke geht es nach links weiter, den Berg hinauf. Auf dem Kreuzweg bis Maria Trost Ein gut befestigter Weg führt durch den Wald nach oben. Mal wird der Wald etwas lichter … dann wieder dichter. Mal führt er über Steintreppen, mal durch einen Hohlweg, dann über Wurzeln. …

der Illerdurchbruch bei Altusried

Ideal im Frühling: Wanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried

Die Wanderung um den Illerdurchbruch bietet sich besonders für das Frühjahr an, weil man dann den Durchbruch und überhaupt den Fluss wirklich gut sehen kann – im Sommer ist das Laub oft zu dicht. Die Wanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried hat mehrere Höhepunkte Das ist zum einen wörtlich zu verstehen, weil man bei der Ruine Alt-Kalden etwa 100 Meter über der Iller steht und auf dem Rückweg noch ein Stück höher steigt. Zum anderen passiert man auf dem Weg eine Burgruine und den Hängsteg bei Fischers, die diese Wanderung bereichern. Aber alles der Reihe nach: Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz bei der Ruine Alt Kalden (47°49’20.4″N 10°11’59.8″E). Burgruine und Aussichtspunkt an der Iller Von dort sind es nur ein paar Schritte bis zum Rundturm, der von der früheren Burg übrig geblieben ist. Die Burg gehörte übrigens einmal den Marschällen von Pappenheim und im 16. Jahrhundert war einer der Besitzer ein berüchtigter Raubritter. Vermutlich würde er die heutigen Reste seines Räubernests kaum wiedererkennen … Noch einige Schritte weiter hat man von der Hangkante aus diesen wunderbaren …

Nebelhornbahn und Gipfelstation

Von der Gipfelstation am Nebelhorn übers Pfannenhölzle zur Bergstation

Das Nebelhorn ist sicher einer der bekanntesten Berge in den Allgäuer Alpen, nicht zuletzt deswegen, weil er schon lange durch eine Bergbahn erschlossen ist. Eine Fahrt mit der Nebelhornbahn über die Mittelstation Seealpe und die Bergstation Höfatsblick bis hinauf zur 2016 neu erbauten Gipfelstation samt Panoramarestaurant und Panoramasteig ist schon für sich ein Erlebnis. Wer gut zu Fuß ist und über entsprechendes Schuhwerk verfügt, sollte sich die Gelegenheit zu einer Wanderung im hochalpinen Bereich nicht entgehen lassen. Der Abstieg von der Gipfel- zur Bergstation dauert etwa eine Dreiviertelstunde und ist übers Pfannenhölzle besonders schön. Startpunkt Oberstdorf: Mit der Nebelhornbahn auf den Gipfel Die gelben Gondeln der Nebelhornbahn bringen euch in einer knappen halben Stunde von der Talstation bis auf rund 2.200 Meter Höhe. Jedenfalls dann, wenn nicht viel los ist und ihr reibungslos umsteigen könnt. Zu Saisonzeiten und an schönen Wochenenden müsst ihr allerdings mit Wartezeiten bis zu eineinhalb Stunden an der Talstation rechnen. Da wir an einem Oktobermontag gegen 10 Uhr morgens losgefahren sind, hielt sich der Andrang in Grenzen und es ging für …

Am Iller-Radweg zwischen Oberstdorf und Fischen

Für Genussradler: der Iller-Radweg von Oberstdorf bis Kempten

Der Iller-Radweg stand schon lange auf meiner Liste. Im Oktober haben wir die erste Etappe in Angriff genommen, die etwa 50 km lang ist und vom Illerursprung bei Oberstdorf bis nach Kempten führt. Wir sind mit dem Zug bis Oberstdorf gefahren und vom Bahnhof losgeradelt. So viel kann ich schon verraten: Es war ein echter Genuss! Die Bahnfahrt war recht gemütlich, was auch daran lag, dass wir an einem Donnerstagmorgen gefahren sind. In der Hochsaison gibt es oft Engpässe in den Zugabteilen, da kann es sogar passieren, dass man nicht mitgenommen wird. Noch zwei Tipps zum Zugfahren: 1. Die Fahrradkarten kann man nicht im Internet kaufen, sondern muss sie am Automaten im Bahnhof erwerben. Die Strecke Kempten-Oberstdorf gilt als Kurzstrecke, das macht die Sache ein wenig billiger als mit einer normalen Fahrrad-Tageskarte. 2. Der Zug wird in Immenstadt geteilt: Normalerweise fährt der vordere Zugteil weiter nach Oberstdorf, der hintere nach Lindau. Achtet auf die Anzeige am Bahnhof, damit ihr im richtigen Zugteil sitzt. Wenn ihr die Strecke in der umgekehrten Richtung fahrt, also in Oberstdof …

Rundwanderweg Hopfensee - Titelfoto mit Bergpanorama und Spiegelung im See

Rundwanderweg Hopfensee – kleine Runde mit großartiger Aussicht

Ich weiß nicht, wie oft ich in den letzten 20 Jahren den Hopfensee schon umrundet habe: Schwanger, mit Kinderwagen, mit Kinderwagen und Laufrad, mit Schulkindern und Großeltern – und neulich sogar mal allein. Schön war der Rundwanderweg Hopfensee immer und bei jedem Wetter (obwohl ich einmal im Schneetreiben auf einer Eisplatte ausgerutscht bin und mir einen blauen Fleck am Allerwertesten geholt habe). Deswegen stelle ich euch diesen Rundweg hier einmal ausführlicher vor: Der Rundwanderweg Hopfensee – 7 Kilometer lang und schön flach Der Weg ist rundum gut ausgebaut und ohne Steigung und damit perfekt kinderwagengeeignet. Oder auch für Großeltern, die keine schweißtreibenden Touren mehr mögen. Je nach Geschwindigkeit solltet ihr eineinhalb bis knapp zwei Stunden Gehzeit einplanen. Als Startpunkt habe ich den Parkplatz am Campingplatz Hopfensee gewählt (47°36’09.1″N 10°41’00.1″E). Von dort wendet ihr euch nach links, also Richtung Berge/Süden. Übrigens ist neben dem Parkplatz auch gleich eine öffentliche Toilette. Der Weg geht vor dem Campingplatz am Seeufer entlang und an diesem Steg vorbei. Danach führt er ein wenig vom Ufer weg durch eine grüne Moorlandschaft. …

Außenansicht von swoboda alpin - KLetterzentrum des DAV in Kempten

Top-Ziel für Kletterfans: das swoboda alpin in Kempten

Klettern und Bouldern sind Trendsportarten, die man wetterunabhängig ausüben kann – das ist angesichts des manchmal ziemlich launischen Wetters im Allgäu durchaus von Vorteil. Es gibt in der Region einige Kletterhallen und Outdoor-Klettertürme; neue Maßstäbe setzt die nigelnagelneue, im April 2017 eröffnete Anlage der Sektion Allgäu-Kempten des Deutschen Alpenvereins e. V. Sie trägt nach einem der Sponsoren den Namen swoboda alpin. Ich klettere selbst nicht (höchstens mal über einen Zaun), habe mir die Anlage aber aus Neugier angesehen und dabei festgestellt: Das ist schon toll, was der DAV hier geschaffen hat. Die Kletterhalle Kempten liegt schräg gegenüber des Cambomare-Erlebnisbads neben den Tennisplätzen und fügt sich damit schon mal gut in die sportliche Umgebung ein. Allein der Outdoor-Seilkletterbereich umfasst 1.000 qm. Erste Eindrücke aus dem swoboda alpin Drinnen erwartet einen die Servicetheke … an der man sich anmelden, aber auch eine Stärkung bestellen kann. Der Gastrobereich ist einladend. Bei schönem Wetter kann man draußen sitzen und den Kletternden zusehen. Es gibt übrigens auch zwei Seminarräume, die für Schulungen genutzt und an Externe vermietet werden: Bouldern in …

Rundwanderung zu den Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg

Die Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg sind sehr malerisch und höchst sehenswert. Noch dazu lassen sie sich gemütlich erwandern und sind damit ein perfektes Ausflugsziel für Familien und Geschichtsinteressierte. Wir haben am Wochenende eine kleine Rundwanderung mit genüsslicher Einkehr dorthin unternommen. Wanderung zu den Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg Wir haben im Ortsteil Zell vor dem Hotel Bären geparkt (auf der Karte das unterste P). Von dort sind wir an der Kirche die Hauptstraße entlang gegangen. Am Ortsende zweigt der Weg nach rechts ab. Er führt den Hügel hinauf in den Wald. Dort sind wir dem Wegweiser zur Burgruine Hohenfreyberg gefolgt. Diese kommt auch bald schon in Sicht: Zunächst geht es aber noch ein Stück bergauf. Es lohnt sich, zwischendrin einmal zurück zu blicken … Nach etwa 35 Minuten Gehzeit erreicht man den runden Turm und daneben den Eingang zur Burg. Schön mittelalterlich: die Burg Hohenfreyberg Sie wurde zwischen 1418 und 1432 von Friedrich von Freyberg-Eisenberg zu Hohenfreyberg erbaut, der offenbar ein Nostalgiker war. Jedenfalls wählte er die damals schon veraltete Form einer stauferzeitlichen Burg für seinen …

Schwimmbad mit Panorama: das Alpenbad Pfronten

Das Alpenbad Pfronten wollten wir schon lange mal testen, und das tolle Badewetter am letzten Samstag mussten wir einfach ausnutzen: Ab nach Pfronten zum Ferienauftakt! Was das Alpenbad Pfronten einzigartig macht Das besondere an diesem Bad ist eindeutig die Lage – wie auf einem Balkon vor den Bergen – und der sagenhafte Panoramablick, den man von dort aus hat. Beim Schwimmen im 50-Meter-Becken habe ich mich gefühlt, als sei ich direkt in einen Infinity-Pool in einem Allgäu-Bildband eingetaucht: Es war Samstagvormittag (Bettenwechsel!) und daher nicht besonders viel los. Am frühen Nachmittag wurde es dann deutlich voller. Was das Alpenbad Pfronten für Familien attraktiv macht Am Schwimmerbecken sind Sprungtürme (1 m, 3 m), die gerne genutzt wurden. Das Nichtschwimmerbecken lädt mit reichlich Platz zum Ballspielen, Rutschen und Spielen ein. Am meisten Spaß hatten meine Kinder allerdings mit der Rutsche im Hallenbad (der Eintritt gilt im Sommer für Hallen- und Freibad zusammen) und mit dem warmen Außenbecken, das zum Hallenbad gehört. Auch von drinnen hat man einen schönen Ausblick, auch wenn der für Kinder meist nicht so …

Römerturm am Rundwanderweg Kemnat bei Kaufbeuren

Rundwanderweg Kemnat: ein abwechslungsreicher Familienspaziergang

Unser traditioneller Neujahrsspaziergang in diesem schneelosen Winter hat uns diesmal in Richtung Kaufbeuren geführt: Wir sind den Rundwanderweg Kemnat gegangen. Startpunkt war der Parkplatz am Theaterstadel in Großkemnat. Der Rundwanderweg Kemnat ist gut beschildert und gut zu gehen Von dort aus folgen wir den Schildern mit dem stilisierten Turm. Zunächst führt der Weg über Wiesen und am Waldrand entlang, bis zur kleinen Fatima-Kapelle: Weiter geht es am Waldrand entlang, dann den Ölmühlhang hinunter, bis der Weg direkt in die „Höll“ führt. Dort unten ist es aber gar nicht höllisch, sondern sehr romantisch. Nach dem Waldstück stößt man auf ein kleines Tümpelbiotop, das die Stadt Kaufbeuren als Ausgleichsfläche für ein Wohngebiet angelegt hat. Nun schlängelt sich der Weg zwischen Wiesen entlang, in den lichten Wald hinein, und wieder hinaus, bis die „Fazenda da Esperanca“ in Bickenried in Sicht kommt: Einst war das Anwesen ein Wirtschaftshof, der zum Crescentia-Kloster Kaufbeuren gehörte. Heute beherbergt er eine Wohngemeinschaft, in der ehemals dorgenabhänige Menschen wieder in ein geregeltes Leben zurückfinden sollen. Sie betreiben auch ein kleines Hofcafé, in dem man …

Radtour rund um den Forggensee - Titelfoto mit Blick auf See und Berge

Radtour rund um den Forggensee – traumhaft schön im Spätherbst

Eigentlich ist der Forggensee ja „nur“ ein Stausee, der die Energieerzeugung in diversen Wasserkraftwerken sichern soll. In Wirklichkeit ist er aber die perfekte Ergänzung der ohnehin wunderschönen Landschaft rund um Füssen. An sonnigen Wochenenden ist diese Landschaft allerdings ziemlich intensiv besucht. Umso glücklicher waren wir, als wir Anfang November an einem Wochentag den Forggensee mit dem Fahrrad umrundet haben und dabei kaum einer Menschenseele begegnet sind. Los geht’s zur Radtour rund um den Forggensee Geparkt haben wir vor dem Weiler See am Ilasbergsee. Man muss nur die Straße überqueren, um auf den Radweg zu gelangen. Wir sind erst einmal Richtung Süden gefahren. Bald darauf gelangt man an den malerischen Hegratsrieder See: Sind die Spiegelungen im klaren Wasser nicht zauberhaft? Den Bannwaldsee lassen wir links liegen und fahren weiter in Richtung Süden. Dann geht es hinunter nach Schwangau. Der Blick auf Neuschwanstein ist märchenhaft … … kann aber die einheimischen Rindvicher nicht sehr beeindrucken: Wir radeln durch Schwangau (immer den grünen Radweg-Schildern nach) und überqueren den Lech bei Füssen an der Lechstaustufe. Hier haben wir den …

Sonne, Schnee und Barock: ein Winterspaziergang bei Görwangs

Wenn Schnee liegt, kann man sich tief im Allgäu für einen Spaziergang entweder Schneeschuhe oder Langlaufski anziehen oder man sucht sich eine Route über geräumte, aber wenig befahrene Straßen. Wegbeschreibung zum Winterspaziergang bei Görwangs Eine schöne Runde von etwa einer Stunde Dauer beginnt am Parkplatz hinter dem Wallfahrtskirchlein St. Alban in Görwangs. Nachdem der Weg die Kirche umrundet hat, biegen wir rechts ab und folgen der Straße, bis es an dieser Abzweigung links hinunter geht. Nach der kleinen Unterführung unter der Bahntrasse halten wir uns rechts und folgen der Straße bis zum Waldrand, wo wir rechts in den Waldweg einbiegen und dem Wegweiser zum Langen Weiher folgen. Eine Weile führt der Weg durch den romantischen Winterwald, bis er wieder an dern Waldrand führt und auf eine Straße stößt, an der wir rechts durch die Unterführung gehen und uns danach wieder rechts halten: Nun geht es schon wieder ein wenig hinauf Richtung Görwangs, wobei wir noch einen kleinen Abstecher zum langen Weiher (links in den Wald hinein) gemacht haben – er war komplett zugefroren. Weiter geht …

Hinauf zur Bergmang Alpe: gemütlicher Familienspaziergang bei Ruderatshofen

Ich wollte schon lange einmal auf die Bergmang Alpe bei Ruderatshofen hinauf, und zwar im Winter, wenn man mit dem Schlitten wieder abfahren kann. Da das mit dem Winter und vor allem mit dem Schnee bisher nicht geklappt hat, sind wir eben an einem der sonnigen Spätherbsttage aufgebrochen. Geparkt haben wir am Parkplatz Krottenbichel. Dort steht bereits das erste Schild auf einem insgesamt bestens beschilderten Spazierweg; „Wanderung“ ist doch eine zu bombastische Bezeichnung für eine Dreiviertelstunde Unterwegssein. So führt der Weg vom Parkplatz Krottenbichl zur Bergmang Alpe Es geht los in Richtung Bahndamm … … und dann weiter durch saftige Wiesen, … … bis man nach rechts auf den Schotterweg abbiegt. Nun geht es ein Stück bergauf, … … vorbei an den Überresten einer ehemaligen Fliehburg: Man benötigt allerdings etwas Fantasie, um sich die auf dem Schild beschriebenen Bauten vorzustellen, wenn man auf der kleinen Lichtung steht. Es gibt nämlich nicht viel zu sehen: Dann geht es wieder zurück auf den Weg und noch ein Stückchen bergauf. Am höchsten Punkt des Hügels steht ein Mobilfunkmast …