Alle Artikel in: Für Winterfans

Auch jenseits der Skipisten hat das Allgäu für Winterfans viel zu bieten: Hier findet ihr Tipps für Spaziergänge, Wanderungen und Rodeltouren im Winter.

Wintertraum Elbsee - herziger Blick in eine Pastelllandschaft

Winter am Elbsee – ein Traum aus Moor und Schnee

Ein kleiner Moorsee in idyllischer Moränenlandschaft, bei klaren Himmel Blick auf die Alpen – am Elbsee bei Aitrang im Ostallgäu ist es immer schön. Im Sommer gehen wir gerne in das kleine Strandbad, um im weichen, moorig-braunen Wasser zu schwimmen. Bei nicht so warmem Wetter lädt der etwa 7 Kilometer lange Elbsee-Rundweg zu einer Wanderung ein. Mindestens genauso reizvoll ist der See im Winter, wenn die Moorlandschaft unter einer Schneedecke ruht. Heute haben wir nach dem erneuten Wintereinbruch dort einen Besuch gemacht, von dem ich euch Fotos mitgebracht habe. Ein kleiner Besuch im Winter am Elbsee Gleich neben dem Elbseerestaurant liegt diese kleine Bucht. Ist sie nicht idyllisch? Von See, Schnee und Binsen kann ich ohnehin nicht genug bekommen … Im Sommer zahlt man für das Strandbad eine kleine Gebühr, das Tor ist außerhalb der Öffnungszeiten geschlossen. Heute war es geöffnet und wir konnten das Elbseebad mal ganz anders erleben. Das Elbseebad im Winterschlaf Hier baden heute nur die Enten … Dieser Anblick brachte mich zum Lachen: Wie schön, dass es unverwüstliche Optimisten gibt, die …

Winterwandern am Hohen Ifen - Rundwanderweg von der Bergstation der Ifenbahn aus

Winterwandern am Hohen Ifen im Kleinwalsertal – traumhaft schön!

Ich wollte schon längst mal wieder ins Kleinwalsertal und endlich einmal zum Winterwandern am Hohen Ifen. Außerdem war ich neugierig auf die nagelneue Ifenbahn, die zu Weihnachten 2017 in Betrieb genommen wurde, und auf die ebenfalls neu erbaute Gipfelstation. Heute waren wir endlich dort – und ich bin so begeistert, dass ich euch gleich davon erzählen muss. Das Kleinwalsertal ist eine österreichische Enklave im Allgäu. Es gehört zu Vorarlberg (daher haben die Autors dort ein Kennzeichen, das mit B für Bregenz beginnt), kann aber nur von Deutschland aus erreicht werden. Man muss über Oberstdorf fahren und die Grenze überqueren; der erste größere Ort ist dann Riezlern. Von dort aus sieht man den Hohen Ifen schon, der leicht an seiner markanten Tafelform zu erkennen ist. Der Weg bis zum Parkplatz an der Ifenbahn schlängelt sich durchs Tal. Es gibt dort einen Parkplatz (3 Euro/Tag), der aber nicht so groß ist, wie er für all die Skifahrer und Besucher sein müsste. An Schönwettertagen solltet ihr also früh da sein (die Bahn fährt im Winter ab 8:30 Uhr) …

Rodeln im Gunzesrieder Tal - märchenhafte Winterlandschaft

Rodeln im Gunzesrieder Tal – gemächlicher Aufstieg, tolle Piste

Winterwandern mit dem Schlitten ist eines meiner liebsten Freizeitvergnügen in der kalten Jahreszeit. Diesmal waren wir zum Rodeln im Gunzesrieder Tal unterwegs, und zwar von Gunzesried-Säge aus. Eigentlich wollten wir zur Alpe Rappengschwend, die nur im Winter bewirtschaftet ist. Da diese geschlossen war, sind wir weiter bis zur Alpe Mittelberg gegangen. Die war leider auch geschlossen, wahrscheinlich weil an diesem Tag das Hornerrennen in Gunzesried stattfand. Wir hatten trotzdem viel Spaß! Die Winterwanderwege sind nämlich gut präpariert und perfekt zum Hinunterrodeln, die Landschaft ist herrlich. So geht’s zum Rodeln im Gunzesrieder Tal Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz in Gunzesried-Säge, wo man ein Parkticket lösen muss (3 Euro). Dann geht es zunächst ein Stück weiter die Straße entlang. Hier waren wir erst einmal als Schlittenträger unterwegs. Bald kommt die Abzweigung nach links zum Wanderweg zu den Alpen Rappengschwend und Mittelberg. Dort stand ein Schild, dass die Alpe Rappengschwend geschlossen hatte (auf der Facebook-Seite stand es nicht). Zur Alpe Rappengschwend beträgt die Gehzeit etwa 1 1/4 Stunden. Der Weg schlängelt sich ohne größere Steigungen bergauf, ist also konditionell …

Die Gundhütte bei Pfronten im Schnee

Wunderschön: Winterwanderung zur Gundhütte bei Pfronten

In den Allgäuer Alpen kann man im Winter keineswegs „nur“ Skifahren oder Skitouren machen. Es gibt auch etliche Touren, auf denen ganz normale Wanderer (sogar ohne Schneeschuhe) den Schnee und die herrliche Landschaft genießen können. Ich persönlich lege außerdem Wert auf eine gute Einkehr und belohne mich für das Bergaufgehen gerne durch eine Rodelpartie. Insofern war unsere Tour zur Gundhütte am Edelsberg wirklich perfekt. Unsere Winterwanderung zur Gundhütte Startpunkt war der Parkplatz vor dem kleinen Skilift „Am Sonnenhang“ bzw. vor dem Feuerwehrhaus in Pfronten-Röfleuten. Von dort geht es rechts den kleinen Seillift am Rande der Skipiste entlang (im Bild unten ist das einfach geradeaus; der Skihang liegt zur Linken). Im Wald stößt man schon bald auf den Wirtschaftsweg, der auf den Edelsberg bzw. zur Gundhütte führt. Hier musste ich gleich ein Foto machen, weil die Sonne sich gerade tapfer durch die Wolken kämpfte. Verlaufen könnt ihr euch auf eurer Winterwanderung zur Gundhütte übrigens nicht, denn der Weg ist ausgeschildert (man muss eventuell nur den Schnee vom Schild klopfen). Es geht an der Skiliftstation vorbei und …

Drei Rodler auf dem Breitenberg bei Pfronten im Allgäu

Schlittenfahren im Allgäu: unsere besten Rodeltouren

Es gibt viele Möglichkeiten zum Schlittenfahren im Allgäu: Fast jeder Ort hat einen Rodelhang, auf dem sich die Kinder vergnügen können. Daneben gibt es einige Fahrstraßen zu auch im Winter bewirtschafteten Alphütten,  die man wunderbar hinunterrodeln kann. Und nicht zuletzt gibt es eigens ausgewiesene Rodelbahnen, von denen einige sogar beschneit und/oder abends beleuchtet werden. Für mich gehört das Rodeln zu den liebsten Wintervergnügen im Allgäu. Alle Strecken, die ich hier vorstelle, habe ich mit meiner Familie selbst getestet. Manche der Rodelbahnen sind auch per Bergbahn zu erreichen. Ich beschreibe aber immer den Aufstieg zu Fuß, denn der gehört für mich dazu. Glaubt mir: Das Hinunterrodeln macht noch viel mehr Spaß, wenn man sich den Aufstieg hart erarbeitet hat! Manche unserer Lieblings-Rodelstrecken liegen übrigens genau betrachtet gar nicht im Allgäu, sondern in Österreich, sei es im Grenzland oder in Enklaven. Aber so ganz so genau nehmen wir es hier nicht … Schlittenfahren im Allgäu ist ein Wintervergnügen für die ganze Familie Ihr braucht nichts weiter als einen Hörnerschlitten oder Rodel (die kann man oft auch vor …

Schlitten im Schnee vor der Buchenberg-Alm

Rodeln am Buchenberg im Allgäu: Wellengleiten im Schnee

So ein Winter mit richtig Schnee ist doch etwas Herrliches –  und ganz besonders gerne machen wir dann eine Schlittentour: Durch die verschneite Landschaft bergan stapfen, dann am besten zünftig einkehren und anschließend hinunterrodeln, das ist eines meiner liebsten Wintervergnügen. Frönen kann ich ihm zum Beispiel am Buchenberg bei Buching (das liegt unweit des Forggensees bei Füssen). Der Buchenberg hat die Form eines großen Maulwurfshaufens, Buching liegt an seinem Fuß. Rodeln am Buchenberg –  so geht’s Am Buchenberg gibt es ein kleines, familienfreundliches Skigebiet und sogar einen Sessellift, die Buchenbergbahn. Wer nicht zu Fuß gehen mag, kann samt Schlitten hinauffahren. Aus meiner Sicht ist das aber nur der halbe Spaß. Wer keinen Schlitten hat, kann ihn an der Talstation der Bahn auch leihen. Parken könnt ihr am Lift, danach geht es links entlang der Skipiste (und bitte neben, nicht auf der Rodelbahn!) nach oben und ein Stückchen durch den Ort. Folgt einfach immer der Bergstraße, die eigentlich eine Forststraße ist. Hier ziehen noch andere ihre Schlitten zum Rodeln am Buchenberg hinauf. Nach dem Waldstück weitet …

Blick über die Kurfürstenallee Marktoberdorf und auf den Kirchturm St. Martin im Winter bei Schnee

Kleine Wanderung über die Kurfürstenallee Marktoberdorf im Winter

Marktoberdorf ist ja ein eher kleines Städtchen, da wundert man sich schon, dass es dort überhaupt ein Schloss gibt. Sogar ein recht hübsches. Heute beherbergt es die Bayerische Musikakademie, früher aber war es ein Jagdschloss, das im Sommer von den Fürstbischöfen genutzt wurde, die in Augsburg residierten. Erinnerung an Clemens Wenzeslaus Am wichtigsten für Marktoberdorf war Fürstbischof Clemens Wenzeslaus (1739-1812), der oft drei oder vier Monate des Jahres in Oberdorf (damals war es noch keine Marktgemeinde) verbrachte und sich dort kulturell, wirtschaftlich und sozial sehr engagierte. Er ist sogar in Marktoberdorf neben dem Schloss begraben, nämlich in einem kleinen, achteckigen Anbau an der St. Martins-Kirche, die ihr hier seht (der Anbau ist hinter dem Busch kaum zu sehen): Neben der gefälligen Rokoko-Kirche verdankt Marktoberdorf Clemens Wenzeslaus eine weitere „Sehenswürdigkeit“, nämlich eine zwei Kilometer lange Lindenallee, die vom Schloss in südöstlicher Richtung zum Wald führt und heute „Kurfürstenallee“ genannt wird. Nicht dass die damaligen Oberdorfer sehr begeistert gewesen wären, als Clemens Wenzeslaus die Idee dazu hatte und umsetzen ließ. Sie mussten nämlich Frondienste leisten und das …

Winter im Allgäu - Füße auf dem gefrorenen Alatsee

Winter im Allgäu: meine Fotos zur Eisparade

Es gibt ja Leute, die lieben den Winter samt Eis und Schnee. Tine mit ihrem Blog schnee-hörnchen.de zum Beispiel, die extra zu einer Eisparade aufgerufen hat. Sie dachte dabei wohl eher an den hohen Norden, dabei durften wir uns hier tief im Allgäu 2016/17 endlich auch einmal wieder über einen richtigen Winter freuen. Und so habe ich einige Fotos herausgesucht, mit denen ich mich an der Eisparade beteilige. Das Titelfoto ist in den Weihnachtsferien entstanden, als es noch nicht geschneit hatte, aber knackig kalt war. Wir haben eine Rundwanderung von Bad Faulenbach aus gemacht, die uns an den Alatsee geführt hat. Den mag ich sowieso besonders gern, weil er so verwunschen wirkt. Offenbar war es hier ganz windstill gewesen, als die Kälte kam, und der See ist in aller Stille einfach erstarrt, glasklar bis auf den Grund … Kristallene Schönheit in Garten, Feld und Wald In den Weihnachtsferien hat sich die Kälte tief im Allgäu als Künstlerin betätigt. So habe ich im Hof meiner Schwiegermama dieses kleine Schmuckstück gefunden: In unserem Garten wuchsen plötzlich ganz …

Rodeln am Breitenberg bei Pfronten

Rodeln am Breitenberg – die längste Rodelstrecke im Allgäu!

Habe ich schon erwähnt, dass ich ein großer Rodel-Fan bin? Da war es höchste Zeit, dass wir mal zum Rodeln am Breitenberg gehen. Letztes Jahr war irgendwie nie genug Schnee. Diesen Winter aber schon, und so haben wir uns letztes Wochenende an den Aufstieg gemacht. Auch unsere beiden Teenager waren mit viel Spaß dabei. Ausgangspunkt zum Rodeln am Breitenberg ist eine Bushaltestelle Wir haben an der Bushaltestelle am ehemaligen Zollhaus geparkt. Von Pfronten aus kann man auch den Winterbus 711 dorthin nehmen.  Wer den rund 6 Kilometer langen Aufstieg scheut, kann auch bequem mit der Breitenberg-Sesselbahn bis zur Bergstation fahren, von dort aus losrodeln und dann mit dem Bus nach Pfronten zur Talstation der Bahn zurückfahren. Der Bus fährt ab 11:40 Uhr stündlich. Das Rodeln am Breitenberg ist übrigens auch für Ausflügler und Urlauber ohne eigene Rodel möglich, man kann nämlich an der Talstation der Breitenbergbahn welche ausleihen. Von hier geht es ein Stück der Straße entlang bis zu einem zweiten Parkplatz. Aufstieg vom Engetal bis zur Bergstation der Breitenbergbahn Gegenüber des Parkplatzes beginnt der …

Winterwanderung durch die Breitachklamm - Blick von oben in die Klamm

Winterwanderung durch die Breitachklamm: im Palast der Eiskönigin

„Die Breitachklamm ist doch im Winter am schönsten!“, hatte meine Oberstdorfer Freundin Andrea gesagt. Wie recht sie hat! Unsere kleine Winterwanderung durch die Breitachklamm bei Oberstdorf führte uns in eine zauberhafte Eiswelt von unwirklicher Schönheit (ihr seht, ich werde schon ganz lyrisch vor Begeisterung …). Ein kurzes Stück Weg führt vom Kassenhäuschen am unteren Eingang in die Klamm bei Tiefenbach (Parkgebühr 2 Euro, Eintritt in die Klamm pro Person 4 Euro) zur Breitach, die hier friedlich vor sich hin plätschert. Trotz der hohen Fließgeschwindigkeit haben sich kleine Eisinseln mit Schneehütchen gebildet. Dann geht es stromaufwärts in die Klamm hinein. Nichts für Verfrorene: Unsere Winterwanderung durch die Breitachklamm Am Parkplatz  hatte  das Thermometer knackige -11°C angezeigt. In der Klamm selbst war es noch um einiges kälter, wir fühlten uns wie im Reich der Eiskönigin: so kalt, aber soo schön! Die Wege waren übrigens sehr gut geräumt und gestreut; man braucht Schuhe mit gutem Profil, aber keine Spikes. Es lohnt sich auch immer wieder, nach oben zu sehen, wo die Bäume wie bizarre Skulpturen in den Himmel …