Alle Artikel in: Für Aktive

Wanderungen, Radtouren, Waldseilgärten und andere Ausflugstipps im Allgäu für alle, die sich gerne in der schönen Allgäuer Natur bewegen

Auf der Panorama-Rundtour übers Hochgrat

Wandern im Gunzesrieder Tal: Panorama-Rundtour über den Hochgrat

Das Gunzesrieder Tal ist der Ausgangspunkt für eine wunderschöne Panorama-Rundtour über den Hochgrat. Sie erfordert zwar eine gewisse Kondition und Trittsicherheit, ist aber bergtechnisch nicht besonders anspruchsvoll. Startpunkt der Wanderung ist die Scheidwangalpe auf 1.307 m ü. N. N. Die Anfahrt zur Alpe ist nur über eine Mautstraße möglich, die am Ortsende von Gunzesrieder Säge beginnt. Dort steht ein Automat, in den ihr 4 Euro einwerft und dafür ein Ticket und die Schrankenöffnung bekommt. Dann fahrt ihr weiter durch das Tal, bis nach einem kurvigen Anstieg der Parkplatz an der Alpe erreicht ist. Sie liegt übrigens bereits auf 1.317 m Höhe. Im Oktober öffnet die Alpe erst um 10:30 Uhr, aber wir wollten ohnehin erst zum Kaffeetrinken dort einkehren. Wir sind also gleich losgezogen: Teil 1 der Panorama-Rundtour über den Hochgrat: der Aufstieg bis zum Staufner Haus Der Wegweiser führt zwar in die richtige Richtung, gibt aber nicht den richtigen Zeitbedarf an: Der Aufstieg bis zum Staufner Haus dauert keineswegs 2 1/4 Stunden, sondern rund 1,5 Stunden. Und das, obwohl ich, wie mein Mann zu …

Fantastische Felsformationen in der Starzlachklamm

Wanderung durch die Starzlachklamm – Naturgenuss pur

Lohnt sich eine Wanderung durch die Starzlachklamm am Grünten? Ja, auf jeden Fall, auch wenn sie kleiner und weniger bekannt ist als die Breitachklamm. Der Weg durch die enge Klamm selbst dauert etwa eine halbe Stunde und bietet einen spektakulären Ausblick nach dem anderen. Wir sind ihn im Rahmen einer Rundwanderung mit Einkehr auf der Alpe Topfen gegangen. Ausgangspunkt einer Wanderung durch die Starzlachklamm ist der Parkplatz im Weiler Winkel (GPS-Koordinaten: 47°31’50.5″N 10°17’56.3″E). Ein 3-Stunden-Ticket kostet dort 3 Euro, ein Tagesticket 4 Euro. Am Parkplatz befindet sich auch eine Toilette (50 Cent). Von dort führt ein beschilderter Weg zum Eingang der Klamm. Die Starzlach hat hier eine wunderhübsche Auenlandschaft geformt. Für Kinder ist sie ein ideales Spiel-und-pritschel-Paradies. Nach etwa einer Viertelstunde Gehzeit kommen das Kassenhäuschen am Eingang der Klamm sowie die große Gumpe samt Wasserfall in Sicht. Im Sommer kann man in der Gumpe auch baden, aber an einem trüben Septembertag ist das keine so naheliegende Idee. Am Eingang der Klamm bezahlt man einen kleinen Eintritt (3,50 Euro/Erw., Kinder 2 Euro, bis 6 Jahre frei). …

Freibad Altusried

Sehr familiengerecht: das Freibad Altusried

Der Markt Altusried ist ja dank Freilichtbühne und Kommissar Kluftinger weit über die Grenzen des Allgäus hinaus bekannt, aber das Freibad Altusried ist eher ein „Insider-Ziel“. Es liegt am Südrand der Marktgemeinde. Neben einem großen Allzweckbecken und einem Kleinkinderbecken plus Spielplatz verfügt es über eine schöne große Liegewiese mit Bäumen. Auch ein Beachvolleyballfeld und genügend Platz zum Fußballspielen sind vorhanden. Ein Besuch im Freibad Altusried Vom Eingangsbereich aus seht ihr das Becken und im Hintergrund einen Teil der Liegewiese. Es gibt einen zweiten Liege- und Spielbereich hinter der Hecke links. Das Babybecken habe ich nicht fotografiert, da Fotos mit fremden Kindern ja immer etwas problematisch sind. Es befindet sich unter dem blauen Sonnensegel im Bildhintergrund; dahinter liegt noch der Spielplatz. Wie ihr auf dem Titelfoto schon gesehen habt, ist das große Becken in einzelne Bereiche unterteilt, in denen die Wassertiefe recht unterschiedlich ist. Für Schwimmer ist ein eigener Bereich mit 50-m-Bahnen abgeteilt, dann kommen ein Nichtschwimmer- und Spielbereich sowie das bei Kindern sehr beliebte Becken mit den 1- und 3-m-Sprungtürmen. Die Bademeister achten darauf, dass …

Wanderer auf dem Weg rund um den Großen Widderstein im Kleinwalsertal

Geniale Wanderung im Kleinwalsertal: rund um den Großen Widderstein

Wer hätte gedacht, dass ich einmal rund um den Großen Widderstein wandern würde? Der Widderstein ist nämlich tatsächlich ein ziemlich großer Berg und die Rundwanderung etwa 15 km lang. Und es geht 800 Höhenmeter hinauf und logischerweise auch wieder hinunter. Das ist für Spaßwanderer wie mich schon eine ganz schön große Tour – 6 Stunden reine Gehzeit. Aber ich habe jede Minute davon genossen! Kommt mit auf die Wanderung rund um den Großen Widderstein im Kleinwalsertal Ausgangspunkt unserer Tour war der Wanderparkplatz im Ort Baad. Der liegt ganz am Ende des Kleinwalsertals. Dort gibt es einen Wendekreis, eine Bushaltestelle und einen Wanderparkplatz auf 1250 Metern ü. N. N. Die Parkgebühr beträgt 3 Euro pro Tag. Wir sind vom Parkplatz aus losgegangen und haben den Großen Widderstein gegen den Uhrzeigersinn umrundet. Dazu überquert man zunächst den Bärguntbach und folgt dann dem Wanderweg in Richtung Süden. Der Weg ist gut beschildert; wir haben uns an diesem Wegweiser für den Talweg entschieden, weil wir ja noch mehr vorhatten. Das Bärgunttal ist hübsch und der Talweg schön flach. Und …

Badesteg mit Sprungturm im Freibad Stadtweiher in Leutkirch

Tolle Kombi aus Bad und See: das Freibad Stadtweiher in Leutkirch

Ich kenne inzwischen viele Badeplätze und Freibäder im Allgäu, aber das Freibad Stadtweiher in Leutkirch finde ich besonders toll. Das liegt daran, dass es eine sehr gelungene Kombination aus einem Familienbad mit Schwimmbecken, Erlebnisbecken und Kleinkinderbereich und einem wunderschönen Badesee mit großem Steg, Sprungtürmen, schwimmender Insel und Sandstrand für die Kleinen ist. Nicht zu vergessen die sehr gepflegte Liegewiese mit großen, alten Bäumen, den großen Spielbereich mit Beachvolleyball- und Fußballfeld sowie den gut organisierten Kiosk. Ein Rundgang durch das Freibad Stadtweiher Gleich hinter dem Eingang liegen links die Umkleiden mit Duschen und WC, davor die „Freibadkreuzung“ mit einer hübschen Blumeninsel: Im Hintergrund seht ihr bereits das 25-m-Schwimmbecken und das Erlebnisbecken mit der breiten Rutsche. Wenn ihr an diesen beiden Becken vorbeigeht, gelangt ihr zum Kleinkinderbereich. Neben dem Kleinkinderbecken liegt noch ein netter Spielplatz, auf dem nach Herzenslust „gematscht“ werden darf. Zurück zum Blumenkreisel. Wenn ihr euch hier Richtung See wendet, liegt links der Kiosk auf einer Hochterrasse. Dort gibt es neben den üblicken Kioskgerichten wie Pommes mit und ohne Currywurst und Pizzaschnitten auch heiße Seelen. …

Wanderweg an der Alpspitz bei Nesselwang

Rundwanderung an der Alpspitz – Wallfahrt, Wasserfall und Burgruine

Wir haben das wunderbare Frühlingswetter für eine gemütliche Rundwanderung an der Alpspitz bei Nesselwang genutzt: Sie führt hinauf zur Wallfahrtskirche Maria Trost, dann über die Mittelstation der Alpspitzbahn über die Kronenhütte und einen Teil des Wasserfallwegs zurück. Die Wegstrecke beträgt etwa 7 Kilometer, die Gehzeit etwa eindreiviertel Stunden. Besonders schön ist diese Runde im Frühjahr oder im Herbst, wenn die Alpspitzbahn wegen Revisionsarbeiten geschlossen ist – dann ist nämlich kaum jemand auf den Wanderwegen unterwegs. Kommt mit auf unsere Rundwanderung an der Alpspitz bei Nesselwang Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der Alpspitzbahn bzw. vor dem Explorer Hotel. Dort findet ihr eine Menge Wegweiser. Ihr folgt zunächst immer den Wander-Wegweisern zu Maria Trost. Noch vor dem Waldrand steht rechts die erste Kreuzwegstation; noch etliche weitere werden folgen. Nach der Brücke geht es nach links weiter, den Berg hinauf. Auf dem Kreuzweg bis Maria Trost Ein gut befestigter Weg führt durch den Wald nach oben. Mal wird der Wald etwas lichter … dann wieder dichter. Mal führt er über Steintreppen, mal durch einen Hohlweg, dann über Wurzeln. …

der Illerdurchbruch bei Altusried

Ideal im Frühling: Wanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried

Über die Hängebrücke bei Altusried sind wir vor einigen Jahren schon einmal spaziert (hier findet ihr meinen Post dazu), aber die Wanderung um den Illerdurchbruch stand noch aus. Sie bietet sich besonders für das Frühjahr an, weil man dann den Illerdurchbruch und überhaupt den Fluss wirklich gut sehen kann – im Sommer ist das Laub oft zu dicht. Die Wanderung um den Illerdurchbruch bei Altusried hat mehrere Höhepunkte Das ist zum einen wörtlich zu verstehen, weil man bei der Ruine Alt-Kalden etwa 100 Meter über der Iller steht und auf dem Rückweg noch ein Stück höher steigt. Zum anderen passiert man auf dem Weg eine Burgruine und den Hängsteg bei Fischers, die diese Wanderung bereichern. Aber alles der Reihe nach: Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz bei der Ruine Alt Kalden (47°49’20.4″N 10°11’59.8″E). Burgruine und Aussichtspunkt an der Iller Von dort sind es nur ein paar Schritte bis zum Rundturm, der von der früheren Burg übrig geblieben ist. Die Burg gehörte übrigens einmal den Marschällen von Pappenheim und im 16. Jahrhundert war einer der Besitzer ein berüchtigter …

Winterwandern am Hohen Ifen - Rundwanderweg von der Bergstation der Ifenbahn aus

Winterwandern am Hohen Ifen im Kleinwalsertal – traumhaft schön!

Ich wollte schon längst mal wieder ins Kleinwalsertal und endlich einmal zum Winterwandern am Hohen Ifen. Außerdem war ich neugierig auf die nagelneue Ifenbahn, die zu Weihnachten 2017 in Betrieb genommen wurde, und auf die ebenfalls neu erbaute Gipfelstation. Heute waren wir endlich dort – und ich bin so begeistert, dass ich euch gleich davon erzählen muss. Das Kleinwalsertal ist eine österreichische Enklave im Allgäu. Es gehört zu Vorarlberg (daher haben die Autors dort ein Kennzeichen, das mit B für Bregenz beginnt), kann aber nur von Deutschland aus erreicht werden. Man muss über Oberstdorf fahren und die Grenze überqueren; der erste größere Ort ist dann Riezlern. Von dort aus sieht man den Hohen Ifen schon, der leicht an seiner markanten Tafelform zu erkennen ist. Der Weg bis zum Parkplatz an der Ifenbahn schlängelt sich durchs Tal. Es gibt dort einen Parkplatz (3 Euro/Tag), der aber nicht so groß ist, wie er für all die Skifahrer und Besucher sein müsste. An Schönwettertagen solltet ihr also früh da sein (die Bahn fährt im Winter ab 8:30 Uhr) …

Die Gundhütte bei Pfronten im Schnee

Wunderschön: Winterwanderung zur Gundhütte bei Pfronten

In den Allgäuer Alpen kann man im Winter keineswegs „nur“ Skifahren oder Skitouren machen. Es gibt auch etliche Touren, auf denen ganz normale Wanderer (sogar ohne Schneeschuhe) den Schnee und die herrliche Landschaft genießen können. Ich persönlich lege außerdem Wert auf eine gute Einkehr und belohne mich für das Bergaufgehen gerne durch eine Rodelpartie. Insofern war unsere Tour zur Gundhütte am Edelsberg wirklich perfekt. Unsere Winterwanderung zur Gundhütte Startpunkt war der Parkplatz vor dem kleinen Skilift „Am Sonnenhang“ bzw. vor dem Feuerwehrhaus in Pfronten-Röfleuten. Von dort geht es rechts den kleinen Seillift am Rande der Skipiste entlang (im Bild unten ist das einfach geradeaus; der Skihang liegt zur Linken). Im Wald stößt man schon bald auf den Wirtschaftsweg, der auf den Edelsberg bzw. zur Gundhütte führt. Hier musste ich gleich ein Foto machen, weil die Sonne sich gerade tapfer durch die Wolken kämpfte. Verlaufen könnt ihr euch auf eurer Winterwanderung zur Gundhütte übrigens nicht, denn der Weg ist ausgeschildert (man muss eventuell nur den Schnee vom Schild klopfen). Es geht an der Skiliftstation vorbei und …

Schlitten im Schnee vor der Buchenberg-Alm

Rodeln am Buchenberg im Allgäu: Wellengleiten im Schnee

So ein Winter mit richtig Schnee ist doch etwas Herrliches –  und ganz besonders gerne machen wir dann eine Schlittentour: Durch die verschneite Landschaft bergan stapfen, dann am besten zünftig einkehren und anschließend hinunterrodeln, das ist eines meiner liebsten Wintervergnügen. Frönen kann ich ihm zum Beispiel am Buchenberg bei Buching (das liegt unweit des Forggensees bei Füssen). Der Buchenberg hat die Form eines großen Maulwurfshaufens, Buching liegt an seinem Fuß. Rodeln am Buchenberg –  so geht’s Am Buchenberg gibt es ein kleines, familienfreundliches Skigebiet und sogar einen Sessellift, die Buchenbergbahn. Wer nicht zu Fuß gehen mag, kann samt Schlitten hinauffahren. Aus meiner Sicht ist das aber nur der halbe Spaß. Wer keinen Schlitten hat, kann ihn an der Talstation der Bahn auch leihen. Parken könnt ihr am Lift, danach geht es links entlang der Skipiste (und bitte neben, nicht auf der Rodelbahn!) nach oben und ein Stückchen durch den Ort. Folgt einfach immer der Bergstraße, die eigentlich eine Forststraße ist. Hier ziehen noch andere ihre Schlitten zum Rodeln am Buchenberg hinauf. Nach dem Waldstück weitet …

Nebelhornbahn und Gipfelstation

Von der Gipfelstation am Nebelhorn übers Pfannenhölzle zur Bergstation

Das Nebelhorn ist sicher einer der bekanntesten Berge in den Allgäuer Alpen, nicht zuletzt deswegen, weil er schon lange durch eine Bergbahn erschlossen ist. Eine Fahrt mit der Nebelhornbahn über die Mittelstation Seealpe und die Bergstation Höfatsblick bis hinauf zur 2016 neu erbauten Gipfelstation samt Panoramarestaurant und Panoramasteig ist schon für sich ein Erlebnis. Wer gut zu Fuß ist und über entsprechendes Schuhwerk verfügt, sollte sich die Gelegenheit zu einer Wanderung im hochalpinen Bereich nicht entgehen lassen. Der Abstieg von der Gipfel- zur Bergstation dauert etwa eine Dreiviertelstunde und ist übers Pfannenhölzle besonders schön. Startpunkt Oberstorf: Mit der Nebelhornbahn auf den Gipfel Die gelben Gondeln der Nebelhornbahn bringen euch in einer knappen halben Stunde von der Talstation bis auf rund 2.200 Meter Höhe. Jedenfalls dann, wenn nicht viel los ist und ihr reibungslos umsteigen könnt. Zu Saisonzeiten und an schönen Wochenenden müsst ihr allerdings mit Wartezeiten bis zu eineinhalb Stunden an der Talstation rechnen. Da wir an einem Oktobermontag gegen 10 Uhr morgens losgefahren sind, hielt sich der Andrang in Grenzen und es ging für …

Am Iller-Radweg zwischen Oberstdorf und Fischen

Für Genussradler: der Iller-Radweg von Oberstdorf bis Kempten

Der Iller-Radweg stand schon lange auf meiner Liste. Im Oktober haben wir die erste Etappe in Angriff genommen, die etwa 50 km lang ist und vom Illerursprung bei Oberstdorf bis nach Kempten führt. Wir sind mit dem Zug bis Oberstdorf gefahren und vom Bahnhof losgeradelt. So viel kann ich schon verraten: Es war ein echter Genuss! Die Bahnfahrt war recht gemütlich, was auch daran lag, dass wir an einem Donnerstagmorgen gefahren sind. In der Hochsaison gibt es oft Engpässe in den Zugabteilen, da kann es sogar passieren, dass man nicht mitgenommen wird. Noch zwei Tipps zum Zugfahren: 1. Die Fahrradkarten kann man nicht im Internet kaufen, sondern muss sie am Automaten im Bahnhof erwerben. Die Strecke Kempten-Oberstdorf gilt als Kurzstrecke, das macht die Sache ein wenig billiger als mit einer normalen Fahrrad-Tageskarte. 2. Der Zug wird in Immenstadt geteilt: Normalerweise fährt der vordere Zugteil weiter nach Oberstdorf, der hintere nach Lindau. Achtet auf die Anzeige am Bahnhof, damit ihr im richtigen Zugteil sitzt. Wenn ihr die Strecke in der umgekehrten Richtung fahrt, also in Oberstdof …