Neueste Artikel

Kranzrind auf dem Viehscheid Buching 2017

Viehscheid Buching – klein und fein

Im September ist im Allgäu die Zeit des Viehscheids; die glücklichen Schumpen und Kühe, die den Sommer auf einer Bergweide (= Alpe) verbringen durften, werden ins Tal getrieben, voneinander getrennt (= geschieden) und zurück in den heimischen Stall gebracht. Das ist seit jeher ein wichtiges Fest und in Zeiten des modernen Tourismus zum großen Event geworden.

Ich habe mir dieses Jahr den Viehscheid in Buching in der Gemeinde Halblech angesehen und war angenehm überrascht davon, wie entspannt und überschaubar es hier zugeht. Und das, obwohl die Buchinger am ersten Wochenende nach den bayerischen Sommerferien bereits ihr Herbstfest feiern und den Viehscheid als krönenden Abschluss am Montag dranhängen. Noch dazu strahlte die Sonne vom weiß-blauen Himmel, wie sich das gehört.

Impressionen vom Viehscheid Buching 2017

Die Buchinger Musikkapelle – sie heißt übrigens Alpengruß – marschiert vorneweg.

Musikkapelle Buching

Nach der Musik folgt das zweite wichtige Accessoire für ein zünftiges Allgäuer Fest: das Bier. Es wird stilbewusst mit einem Pferdegespann zum Festplatz transportiert.

Pferdegespann zum Biertransport

Dann kommen die Tiere, von denen jedes von einem Hirten begleitet wird. Das ist bestimmt auch besser so, denn nach einem ruhigen Sommer auf der Alp sind die Rinder inmitten der vielen Leute doch etwas nervös. Die Hirten dagegen strahlen richtige Festtagslaune aus. Sie haben jedes Tier ihrer Herde geschmückt.

Hirten und geschmückte Rinder

Hier trägt allerdings ein Hirte den Kopfschmuck hinterher, wahrscheinlich hatte das Vieh genug von der ungewohnten Blumenmütze …

Fesche Hirtin mit Schumpen

Manche Schumpen sind gar nicht so einfach zu führen …

Hirten mit nervösen Rindern

… andere dagegen ganz brav.

Hirten und geschmückte Schumpen auf dem Weg zum Scheidplatz

drei Hirten mit geschmückten Rindern

Da es sich um eine kleine Herde von etwa 30 Tieren handelt, dauert das Defilee nicht lange. Sobald die Tiere vorbei gelaufen sind, schließen sich die Zuschauer dem Tross in Richtung Scheidplatz und Festzelt an. Für die Vierbeiner bedeutet das erst einmal etwas Ruhe.

Kranzrinder am Viehscheidplatz

Die Zweibeiner amüsieren sich dann auf dem Krämermarkt weiter.

Krämermarkt und Herbstfest in Buching

Auf dem Krämermarkt gibt es allerlei Hübsches und Nützliches zu erstehen. Zum Beispiel Artikel aus Wolle.

Krämermarkt Stand mit Wollartikeln

Oder Schuhe.

Schuhe auf dem Krämermarkt

Die Kinder zieht es zum Karussell und zur Schiffschaukel.

Karussell

Schiffschaukel

Viele Väter studieren länger das Angebot an Landmaschinen.

Landmaschinenausstellung

Gegen Mittag zieht es die Festgesellschaft dann ins Bierzelt.

Viehscheidplatz Buching mit Festzelt und Blick auf Neuschwanstein

Den Viehscheid Buching kann ich für alle empfehlen, die es nicht ganz so trubelig, dafür aber authentisch mögen. Auch für Familien mit kleineren Kindern.

Pin zum Viehscheid Buching 2017

Ähnlich sympathisch fand ich übrigens den Kranzegger Viehscheid, den ich 2016 besucht habe.

Anno 1525 in Bad Grönenbach - die Landsknechte ziehen 2017 vor das Hohe Schloss

Anno 1525 in Bad Grönenbach – ein Mittelalterfest vom Feinsten

Heute bin ich tief in die Allgäuer Geschichte eingetaucht, und zwar in die Zeit der Bauernkriege im 16. Jahrhundert. Genauer gesagt habe ich den Mittelaltermarkt samt Bauernkriegslager Anno 1525 in Bad Grönenbach besucht. Es gibt ja viele Mittelalterfeste in unserer Region, von denen die meisten an ein bestimmtes historisches Ereignis anknüpfen. Zum Beispiel feiert das Tänzelfest in Kaufbeuren unter anderen die kaiserlichen Besuche in der Stadt. In Bad Grönenbach wird alle zwei Jahre (immer in ungeraden Jahren) am ersten Wochenende nach Schulanfang an die Bauernkriege und vor allem an die Proklamation der zwölf Bauernartikel in Memmingen erinnert. Dazu erzähle ich gleich mehr.

Einzug der Mitwirkenden bei Anno 1525 in Bad Grönenbach im Jahr 2017

Beim Einzug defilierten sie alle an den Zuschauern vorbei, zum Beispiel der Schillingsfürster Bauernhaufen,

Einzug Schillingsfürster Bauernhaufen zu Anno 1525 in Bad Grönenbach

die Schwarze Schaar aus Memmingen,

die Schwarze Schaar aus Memmingen beim Einzug

die sich übrigens als durchaus gesangsstark erwies,

singende Schwarze Schaar

und der Fanfarenzug aus Kisslegg:

Fanfarenzug Kisslegg beim Einzug zu Anno 1525 in Bad Grönenbach

Severinus der Henker forderte die Zuschauer lautstark zum Jubeln auf:

Severinus der Henker in Rage

Die Landsknechte hatten ihre Trommler mitgebracht.

Landsknechte und Trommler beim Einzug zu Anno 1525 in Bad Grönenbach 2017

Auch so illustre Personen wie der Raubritter Adelar mit seinem Weib, der Hexe von Humbach, bereicherten den Tross.

Adelar der Raubritter mit seinem Weib die Hex von Humbach

Sie alle zogen vor die stimmungsvolle Kulisse des Grönenbacher Schlosses.

Einzug zum Hohen Schloss in Bad Grönenbach

Im Publikum wartete schon die grässliche Stelzenhexe.

die Stelzenhexe

Dann wurden die berühmten Bauernartikel dem staunenden Volk vorgelesen.

Beeindruckend: die zwölf Bauernartikel

Das Leben im 16. Jahrhundert war kein Zuckerschlecken, besonders nicht für die Bauern, die mit ihren Steuern und Naturalabgaben sowohl die Feudalherren als auch den Klerus finanzieren mussten. Viele Landadelige pressten die Bauern geradezu aus, nahmen ihnen ihre althergebrachten Rechte und zwangen ihnen immer mehr Frondienste auf bis hin zur kompletten Leibeigenschaften. Dagegen wehrten sich die Bauern in kriegerischen Auseinandersetzungen, die sie freilich wegen ihrer militärischen Unterlegenheit nicht gewinnen konnten.

In Memmingen gab es dagegen den Versuch einer friedlichen Lösung. Im März 1525 versammelten sich hier die Führer der aufständischen Bauern in einer Art „Bauernparlament“ und formulierten ihre Forderungen, eben jene zwölf Artikel. Sie sind deutlich vom Geist der Reformation geprägt, wie es damals auch die Memminger Bürgerschaft war. Der Memminger Rat stellte den ca. 50 Abgeordneten der Baltringer, Bodenseer und Allgäuer Bauernhaufen extra die Kramerzunftstube am Weinmarkt als Beratungsort zur Verfügung und half auch bei der schriftlichen Abfassung der Bauernforderungen. Die muten erstaunlich modern und aufgeklärt an, denn sie formulieren bereits die Einsicht, dass jeder Mensch, auch der von geringem Stand, eine unantastbare Würde besitzt, die ihm niemand nehmen darf.

Eine Kurzfassung der zwölf Artikel findet ihr hier auf der Website der Schwarzen Schaar.

Was Anno 1525 im Jahr 2017 sonst noch zu bieten hatte

Neben den üblichen mehr oder weniger mittelaltertypischen Essständen gab es ein buntes Angebot an Kunsthandwerklichem und Ausgefallenem.

So konnte die Hexe sich bei Bedarf vor Ort mit neuem Fluggerät versorgen.

Reisigbesensortiment

Kleine Ritter fanden allerlei Gewandung vor.

Gewandung für den kleinen Ritter

Das Weibsvolk hatte die Wahl aus allerlei Geschmeide und aus den passenden Lederriemen.

Auswahl an bunten Lederriemen

Natürlich gab es auch nützliche und dekorative Artikel für den mittelalterlichen Haushalt:

Töpferwaren und Körbe auf dem Mittelaltermarkt

Für Trinkfeste wurde Honigwein und anderes Gebräu angeboten.

Honigwein und andere Köstlichkeiten

Solte jemand davon zu viel getrunken haben, helfen vielleicht die Dienste der mobilen Apotheke.

mobile mittelalterliche Apotheke

Und selbst der beste Freund des Menschen durfte auf Köstliches hoffen.

Geweih-Snacks für Hunde

Der Harfner Arno von der Biegenburg begleitete das bunte Treiben mit schönen Klängen und bot sie auf neumodischen Silberscheiben zum Kauf an.

Harfner Arno von der Biegenburg

Der „Stoihas“ bot eigenwillige Holzskulpturen feil und nutzte die Zwischenzeit, um eine weitere anzufertigen.

Der Stoihas bei der Arbeit, nämlich beim Schnitzen

Vorführungen und Lagerleben

Besonders gut gefallen hat mir das feurige Stück von Lux Aeterna, in dem eine Vogelfrau um ihre Freiheit kämpft und sie auch (wieder)erringt.

Hinter der nächsten Hecke hatten die Landsknechte und Bauernhaufen ihr Lager aufgeschlagen, das wir natürlich auch besucht haben.

Das Fähnlein Schertlin rastete gerade von den Mühen des Marktes.

Sogar die Rüstung ruhte, und das ganz ordentlich.

Auch die Ausstattung im Nachbarzelt wirkte vorbildlich geordnet.

Übrigens haben wir während unseres Aufenthalts bei Anno 1525 schmackhaftes Falafel und noch köstlicheres Baklava samt Mokka genossen. Beim nächsten Fest im Jahr 2019 möchte ich am Freitag- oder Samstagabend kommen und die Vorführungen im Fackelschein genießen. Ich freu mich schon!

Anno 1525 Bad Grönenbach 2017

Titelbild zu Regenwetter-Ausflugsziele im Allgäu - Baum hinter der Erdinger Arena mit tief hängenden Regenwolken

Regenwetter-Ausflugsziele im Allgäu – meine Top-Empfehlungen

Keine Frage, das Allgäu ist vor allem eine Outdoor-Region; wer ausgesprochene Regenwetter-Ausflugsziele im Allgäu sucht, muss erst ein wenig nachdenken und recherchieren. Zum Glück gibt es einige Wanderungen, die auch bei Regen richtig Spaß machen. Dann sind da noch die Erlebnisbäder, interessante Museen und natürlich die weltberühmten Schlösser. Es wäre doch gelacht, wenn da nichts für euch dabei wäre!

Die schönsten Regenwetter-Ausflugsziele im Allgäu zum Pinnen

Übrigens werde ich diese Übersicht regelmäßig aktualisieren und nach und nach erweitern, wenn ich weitere Ideen bzw. Posts über Regenwetter-Ausflugsziele im Allgäu recherchiert und geschrieben habe.

Top-Ziele bei jedem Wetter: die Königsschlösser

Wer ans Allgäu denkt, denkt natürlich sofort an König Ludwig II. und seine Schlösser. Die gehören mit Recht zu den Top-Sehenswürdigkeiten der Region.

Schloss Neuschwanstein ist tatsächlich märchenhaft und bei jedem Wetter einen Besuch wert. Hier habe ich noch einige zauberhafte Regen-Fotos von Neuschwanstein für euch.

Schloss Nueschwanstein im Abendrot

Das weniger bekannte Schloss Hohenschwangau ist aber eigentlich das interessantere, denn hier hat die königliche Familie über Jahre hinweg immer wieder gewohnt. Es gibt also mehr davon zu sehen, wie es bei den Wittelsbachern zu Hause wirklich war.

Schloss Hohenschwangau bei Nacht

Nachts kann man es leider nicht besichtigen, aber ich fand das Foto so schön …

Klassische Regenwetter-Ausflugsziele im Allgäu – die interessantesten Museen

Museen sind normalerweise die ersten Schlechtwetterziele, die einem einfallen. Die Auswahl ist im Allgäu riesig, nicht zuletzt, weil hier fast jedes Dorf ein Heimatmuseum hat. Ich habe für euch Museen ausgewählt, die ich selbst besichtigt habe und für besonders sehenswert halte.

Das Museum der bayerischen Könige in Hohenschwangau

Wenn ihr euch für bayerische Geschichte und die Familiengeschichte der Wittelsbacher interessiert, empfehle ich euch den Besuch dieses Museums, das ich bereits in einem eigenen Post vorgestellt habe. Drinnen durfte ich leider nicht fotogafieren. Es ist eine lohnende Ergänzung zum Besuch der könglichen Schlösser, die beide in Sichtweite liegen.

Museum der bayerischen Könige

Das Alpin-Museum in Kempten

Vor dem Besuch war ich wenig neugierig, denn trotz der Selbstbeschreibung als „größtes alpingeschichtliches Museum Europas“ klang das Ganze doch so, als sei es nur für absolute Bergfexe interessant. Das war aber eine Fehleinschätzung. Die Geschichte des Alpinismus wird nämlich sehr anschaulich gezeigt, sie wurde dank einer guten Führung auch für mäßig Bergbegeisterte wie mich kurzweilig vermittelt (kostenlose Führungen finden jeden Samstag um 14 Uhr statt).

Alpin-Museum Kempten

Besonders gut gefallen hat mir das handgefertigte Modell der Allgäuer Alpen, in dem man die einzelnen Berghütten auf Knopfdruck zum Leuchten bringen kann.

Die Sonderausstellung „Geheimnis im Gletscher“ ist nicht mehr Teil der Führung, aber anhand der Dokumentation und Filmaufnahmen gut zu erschließen. Die Geschichte des Lehrers Bonaventura Schaidnagel, der 1939 auf einer Bergtour spurlos verschwand, beginnt wie ein spannender Krimi. Erst 2004 gab der Gletscher einen Teil dieses Geheimnisses preis – und plötzlich wird die Geschichte sehr persönlich und sehr berührend, als die Tochter des Verschollenen im Film erzählt, was das für sie bedeutet.

Alle weiteren Informationen zum Alpin-Museum findet ihr hier.

APC – Archäologischer Park Cambodunum in Kempten

Kempten erhebt nicht ohne Grund den Anspruch darauf, die älteste Stadt Deutschlands zu sein. Der Tempelbezirk, das Forum und die kleinen Thermen der römischen Provinzhauptstadt Cambodunum wurden ausgegraben und können im Freilichtmusuem APC besichtigt werden. Da der Tempelbezirk teilweise und die Thermen komplett überdacht sind, ist der Besuch auch bei schlechtem Wetter gut möglich.

Kassenhäuschen und Taberna am Archäologischen Park Cambodunum in Kempten

Ich war selbst an einem sehr verregneten Sonntag dort, habe dort einen interessanten Vormittag verbracht und natürlich gleich einen Post über den Archäologischen Park Cambodunum geschrieben.

Das Schwäbische Turmuhrenmuseum in Mindelheim

Dieses Museum war eine echte Überraschung für mich. Auf den ersten Blick wirkt das Schwäbische Turmuhrenmuseum in der ehemaligen Silvesterkirche ganz unscheinbar. Aber unter der fachkundigen und kurzweiligen Führung von Wolfgang Vogt wird auch technisch wenig versierten Besuchern klar, welche Schätze sich hier präsentieren: Handgeschmiedete eiserne Uhrwerke, die einstmals in Kirchtürmen und Klöstern hingen – die ältesten stammen aus der Mitte des 16. Jahrhunderts –, eine „Flötenuhr“, bei der ein Amselmännchen zur vollen Stunde eine von sechs Melodien zwitschert, daneben Wand- und Taschenuhren.

Zu jeder weiß Wolfgang Vogt eine Geschichte zu erzählen: Wer sie gemacht hat, wo sie hing, was sie technisch von anderen abhebt, wie sie den Weg in diese in Deutschland einzigartige Sammlung gefunden hat. Natürlich führt Vogt auch die zum Teil höchst raffinierten Schlagwerke der Uhren vor und lässt die verschiedenen Glocken „viertel“, „halb“ und „ganz“ schlagen. Absolut faszinierend!

Uhrwerk im Schwäbischen Turmuhrenmuseum Mindelheim

Das Hutmuseum in Lindenberg

Eines der schönsten Museen im Westallgäu ist das Deutsche Hutmuseum in Lindenberg. Passenderweise ist es in einer ehemaligen Hutfabrik untergebracht.

Deutsches Hutmuseum in Lindenberg - Außenansicht

Drinnen findet ihr auf drei Etagen eine umfassende Ausstellung zur Geschichte der Hutmacher im Städtchen (es gibt dort noch heute welche!). Die vielen Fotos machen diese Geschichte sehr anschaulich.

Ausstellungsraum im Deutschen Hutmuseum in Lindenberg

Witzig fand ich die „sprechenden Hüte“, die ihre Geschichte erzählen. So erzählt Harrison Ford seine Erlebnisse mit dem Hut, den er als Indiana Jones trug und ein britischer Adelsexperte weiß allerlei Exklusives über den ausgestellten Hit zu berichten, mit dem Elisabeth II. einst das königliche Haupt bedeckte.

Schlechtwetter-Wanderungen im Allgäu

Na gut, wenn es richtig schüttet oder gar stürmt, ist Wandern nicht die richtige Aktivität. Aber bei gemütlichem Nieselregen wandert es sich mitunter sehr schön. Dazu habe ich ein paar Vorschläge für euch.

Die Erzgruben am Grünten bei Burgberg

Wir haben sie an einem sehr heißen Tag besichtigt, an dem wir froh über den Schatten im Wald und die Kühle in den Erzgruben waren. Unsere Führerin hat uns dann erzählt, dass an Regentagen viel größerer Andrang herrsche als bei Badewetter. Kein Wunder: Die Wege sind gut befestigt, und  im Wald und unter der Erde wird man nicht so nass. Mein Bericht über unseren Besuch der Erzgruben am Grünten vermittelt ein genaueres Bild.

Erzgruben Burgberg Theresien-Grube-1

Die Breitachklamm bei Oberstdorf

Sie gehört zu den Top-Sehenswürdigkeiten im Allgäu und ist bei jedem Wetter einen Besuch wert. Da die Wege in der Breitachklamm gut befestigt sind, kann man sie auch bei Regen besuchen. Dann ist sie sogar besonders schön. Das versichert jedenfalls meine Oberstdorfer Freundin Andrea, weil erstens weniger Leute da sind und zweitens die Breitach noch stärker gurgelt und sprudelt als sonst. Nur zur Zeit der Schneeschmelze kann das viele Wasser gefährlich werden, dann wird die Klamm aber sowieso für Besucher gesperrt.

Ich selbst habe die spektakuläre Klamm  noch nicht bei Regen durchwandert, dafür aber an einem eisig kalten Wintertag. Hier findet ihr meinen Post zur Breitachklamm im Winter.

In der Breitachklamm bei Eis und Schnee

Die schönsten Erlebnisbäder im Allgäu

Ob es daran liegt, dass schon die alten Römer im Allgäu tolle Thermen errichteten? Jedenfalls gibt es heute mehrere Erlebnisbäder, in denen ihr Regentage wunderbar verpritscheln und euch in der Sauna aalen könnt. Hier sind unsere Top 3:

Kinderliebling: das Wonnemar in Sonthofen

Das Wonnemar ist seit jeher der absolute Favorit meiner Kinder. Schon die Kleinsten haben Spaß im warmen und liebevoll gestalteten Kleinkinderbereich, die Größeren stürzen sich mit Begeisterung in die diversen Rutschen. Die Eltern können derweil ihre Bahnen im Schwimmerbecken ziehen oder sich im Whirlpool genüsslich durchblubbern lassen. Mindestens einen halben Tag solltet ihr dafür einplanen – die Zeit vergeht hier wie im Flug! Mehr Infos zum Wonnemar in Sonthofen bekommt ihr in diesem Blogpost.

Wonnemar Sonthofen Mittelbecken

Das Alpspitzbad in Nesselwang

Es gehört schon seit Jahren zu unseren Lieblingsbädern. Wer gerne Bahnen schwimmt, hat im 25-Meter-Becken meist gute Bedingungen dazu, während sich die „Genussbader“ auf den Sprudelliegen inmitten des Strömungskanals oder im wunderbar warmen Außenbecken (im Winter mit Blick auf die Skipiste!) entspannen. Für Kinder gibt es ein Kleinkinderbecken und eine Reifenrutsche. Einen genaueren Bericht zum ABC-Bad, wie es bei uns kurz genannt wird, findet ihr hier.

Das Erlebnisbad Aquaria in Oberstaufen

Das Aquaria atmet noch den Charme der 70er-Jahre, bietet aber wunderbare Schwimm-, Spring- und Spielmöglichkeiten. Auch der Saunabereich wird sehr gelobt. Hier lässt sich ein Regentag gemütlich verbummeln – und danach könnt ihr zu Fuß ins Ortszentrum Oberstaufen gehen und euch eine stärkende Einkehr gönnen. Hier habe ich das Aquaria genauer vorgestellt.

Aquaria Oberstaufen Schwimmbecken

Noch mehr Regenwetter-Ausflugsziele im Allgäu

Natürlich könnt ihr an einem verregneten Tag auch einfach nach Kempten oder Memmingen zu einem Stadtbummel fahren und ein wenig shoppen. Einkehrmöglichkeiten findet ihr zum Beispiel in meinem Blogpost Gut essen in Kempten. Falls ihr euch gerne sportlich betätigt, findet ihr in Kempten gleich neben dem Erlebnisbad Cambomare auch ein Indoor-Kletterparadies. Falls euch der Sinn mehr nach Kultur steht, empfehle ich euch einen Ausflug nach Ottobeuren. Aber auch in Oberstdorf muss man bei schlechtem Wetter nicht in seiner Unterkunft bleiben …

swoboda alpin: die größte Kletterhalle des Allgäus

Klettern und Bouldern sind sehr beliebte Sportarten, die ihr bei schlechtem Wetter auch unter einem schützenden Dach ausüben könnt. Im April 2017 eröffnete die DAV-Sektion Allgäu-Kempten eine neue Kletterhalle, in und an der ihr auf einer Fläche von 1.200 qm bouldern und auf insgesamt 2.100 qm Seilklettern könnt. Die Halle ist täglich geöffnet und kann auch von Nicht-DAV-Mitgliedern genutzt werden. Sie trägt nach einem Sponsor den Namen swoboda alpin.

Kletterhalle swoboda alpin Kempten - Außenansicht

Natürlich werden auch Kletterkurse angeboten. Hier habe ich das swoboda alpin in einem eigenen Beitrag vorgestellt. Sogar mit einem Video, das ich von einem Kletterkurs gemacht habe.

Ottobeuren: Basilika, Bilder und Windbeutel

Das Benediktiner-Kloster mit seiner Kirche ist seit über 1200 Jahren das geografische und spirituelle Zentrum von Ottobeuren. Wer sich für Barock und Rokoko begeistern kann, wird die prächtige Basilika lieben.

Basilika Ottobeuren - Frontansicht

Ich habe das Innere und das Bildprogramm der Basilika Ottobeuren hier schon einmal beschrieben. Mit einer Führung (von Ostern bis Anfang November jeden Samstag 14 Uhr) ist der Besuch noch interessanter. Das Abteimuseum mit dem großzügigen Theatersaal und dem repräsentativen Kaisersaal ist ebenfalls eine Besichtigung wert. Eine Stärkung gibt es im Klostercafé.

Sehr lecker sind auch die Windbeutel im Allgäuer Windbeutelparadies am Marktplatz, nur drei Minuten zu Fuß von der Basilika entfernt.

Falls ihr euch für moderne Kunst interessiert, ist das Museum für zeitgenössische Kunst Dieter Kunerth eine Adresse, bei der ihr in Ottobeuren vorbeischauen solltet. Es liegt ebenfalls ganz zentral, gleich hinter dem Marktplatz.

Die Erdinger Arena in Oberstdorf

Die Skisprungschanzen sind zwar kein Museum im eigentlichen Sinn, aber sie passen trotzdem hierher, weil man sie außerhalb der Turnierzeiten besichtigen kann. In der Sommersaison finden täglich Führungen statt.

Info-Plakate zur Erdinger Arena

Ich habe die Anlage im Zuge einer Recherchetour an einem verregneten Augusttag besucht und wurde sehr angenehm überrascht: Obwohl ich nicht die geringste Ahnung vom Skispringen hatte und es anhaltend nieselte, flogen die 90 Minuten nur so dahin. Wir konnten sogar zwei Buben beim Übungsspringen beobachten; ich fand sie ziemlich mutig, obwohl sie von der kleinsten Schanze sprangen. Bei Regen springt es sich übrigens besonders gut, weil dann die Schanze schön rutschig ist.

Übungsspringen in der Erdinger Arena

Die Führung endet oben auf dem Schanzenturm. Dort war für mich endgültig klar, dass dieser Sport nichts für Normalsterbliche ist. Wer sich dort hinuntertraut, hat jedenfalls meine volle Bewunderung!

Blick vom Schanzenturm auf die Erdinger Arena

Alle weiteren Informationen findet ihr auf der Website der Erdinger Arena.

Hat meine Auswahl der Regenwetter-Ausflugsziele im Allgäu euch gefallen?

Vermisst ihr etwas oder habt ihr einen Vorschlag, was ich noch aufnehmen soll? Ich freue mich auf eure Kommentare und Anregungen!

Übrigens findet ihr diese Tipps auch (in verkürzter Form) im Reiseführer Marco Polo Allgäu, für den ich seit 2016 als Bearbeiterin verantwortlich bin. Wenn ihr mögt, könnt ihr den MARCO POLO Reiseführer Allgäu: Reisen mit Insider-Tipps. Inklusive kostenloser Touren-App & Update-Service direkt bei Amazon bestellen (Partnerlink).

Rundwanderweg Hopfensee - Titelfoto mit Bergpanorama und Spiegelung im See

Rundwanderweg Hopfensee – kleine Runde mit großartiger Aussicht

Ich weiß nicht, wie oft ich in den letzten 20 Jahren den Hopfensee schon umrundet habe: Schwanger, mit Kinderwagen, mit Kinderwagen und Laufrad, mit Schulkindern und Großeltern – und neulich sogar mal allein. Schön war der Rundwanderweg Hopfensee immer und bei jedem Wetter (obwohl ich einmal im Schneetreiben auf einer Eisplatte ausgerutscht bin und mir einen blauen Fleck am Allerwertesten geholt habe). Deswegen stelle ich euch diesen Rundweg hier einmal ausführlicher vor:

Der Rundwanderweg Hopfensee – 7 Kilometer lang und schön flach

Der Weg ist rundum gut ausgebaut und ohne Steigung und damit perfekt kinderwagengeeignet. Oder auch für Großeltern, die keine schweißtreibenden Touren mehr mögen. Je nach Geschwindigkeit solltet ihr eineinhalb bis knapp zwei Stunden Gehzeit einplanen.

Als Startpunkt habe ich den Parkplatz am Campingplatz Hopfensee gewählt (47°36’09.1″N 10°41’00.1″E). Von dort wendet ihr euch nach links, also Richtung Berge/Süden. Übrigens ist neben dem Parkplatz auch gleich eine öffentliche Toilette. Der Weg geht vor dem Campingplatz am Seeufer entlang und an diesem Steg vorbei.

Hopfensee - Badesteg am Campingplatz

Danach führt er ein wenig vom Ufer weg durch eine grüne Moorlandschaft.

Rundwanderweg Hopfensee - durchs Moor in Richtung Berge

Von dort biegt er rechts ab und führt in ein kleines Waldstück.

Rundwanderweg Hopfensee durchs Moor

Kindern wird es sicher Spaß machen, die entlang des Waldwegs platzierten Holztiere zu entdecken und zu besuchen.

Holzpapagei im Wald am Hopfensee

Bär mit Hut im Wald am Hopfensee

Nach dem Waldstück kommt das beliebte Ausflugslokal Wiesbauer in Sichtweite. Wenn ihr mögt, könnt ihr hier (bisher sind es ca. 40 Minuten Gehzeit) schon eine Mittags- oder Kaffeepause einlegen.

Rundwanderweg Hopfensee - Blick auf Ausflugslokal Wiesbauer

Weiter geht es in Richtung Norden, auf den Ort Hopfen zu. Die Berge habt ihr nun im Rücken.

Rundwanderung Hopfensee - Blick auf Hopfen

Ein Blick zurück lohnt aber; von hier aus seht ihr sogar Schloss Neuschwanstein (links) neben dem Säuling (rechts):

Blick vom Hopfensee aus auf Schloss Neuschwanstein und den Säuling

Bei meiner Hopfenseerunde wurde mir noch ein dramatisches Sonne-Wolken-Schauspiel geboten.

Rundwanderweg Hopfensee - Blick auf wolkenverhüllte Berge

Nun nähert ihr euch Hopfen, das wegen der südlich anmutenden Seepromenade auch den hübschen Beinamen „Allgäuer Riviera“ trägt.

Ist dieser Ruheplatz am Wasser nicht einladend? Blick auf Berge, Schloss und See – was will man mehr?

Ruhebank am Hopfensee mit Blick auf Schloss Neuschwanstein

Am Ortseingang liegt das Strandbad Hopfensee mit einem Minigolfplatz daneben. Danach kommt ein Verleih für Ruder- und Tretboote sowie Stand-up-Paddles. Direkt an der Seepromenade befindet sich zudem ein beliebtes Café, in dem ihr eine Rast einlegen könnt. Von dort aus sind es nur noch zehn Minuten bis zum Parkplatz.

Übrigens ist der Hopfensee auch bei Regen schön, und mit geeigneter Kleidung könnt ihr ihn bei jedem Wetter umrunden. Es gibt dann nur weniger Panorama zu sehen:

Ruderboot am Hopfensee bei Regen

Und hier noch zum Pinnen:

Kinderwagenwanderung rund um den Hopfensee - Pin

Über einen Osterspaziergang rund um den Hopfensee bei Schnee und Nebel und einer Einkehr beim Wiebauer habe ich übrigens schon einmal geschrieben. Vergleicht die Bilder – kaum zu glauben, dass das dieselbe Rundwanderung ist, oder?

Die Heini-Klopfer-Schanze in Oberstdorf im Sommer 2017

Schwindelerregend: die Heini-Klopfer-Schanze in Oberstdorf

Oberstdorf hat nicht nur eine Skisprungschanze, sondern auch eine Skiflugschanze zu bieten, die den Namen Heini-Klopfer-Schanze trägt. Heini hieß eigentlich Heinrich Klopfer (1918 bis 1968) und war sowohl Skiflieger als auch Architekt. Nach dem Ende seiner sportlichen Karriere widmete er sich ganz dem Schanzenbau. Die Schanze, die heute seinen Namen trägt, wurde ebenfalls nach seinem Entwurf gebaut. Er war bei der Eröffnung im Jahr 1950 auch derjenige, der den ersten Sprung dort machte.

Seitdem haben auf der Skiflugschanze Oberstdorf viele Wettkämpfe stattgefunden, darunter die Skiflug-Weltmeisterschaften. 2016 wurde dann mit einem groß angelegten Umbau samt Renovierung begonnen. Bis zur nächsten Skiflug-Weltmeisterschaft im Januar 2018 soll alles fertig sein. Besichtigen kann man die Anlage aber jetzt schon.

Ein Besuch der Skiflugschanze Oberstdorf im Sommer

Ihr habt ja im Titelbild schon gesehen, wie groß die Anlage ist und wie perfekt sie sich an den Hang schmiegt. Wir sind mit dem Schrägaufzug bis in die „1. Etage“ gefahren (so nennen die das wirklich!).

Auffahrt zum Schanzenturm der Heini-Klopfer-Schanze mit dem Schrägaufzug

Ankunft am Schanzenturm der Skiflugschanze Oberstdorf

Von hier sieht der Schanzenturm wie ein großer roter Drache aus – ein Eindruck, der sich noch verstärkt, wenn man das Gebäude verlässt.

Der Schanzenturm der Heini-Klopfer-Schanze in Oberstdorf

Drachenkopf im Wald am Freibergsee

Am Fuße des Schanzenturms befindet sich ein kleines Café, in dem ihr euch stärken könnt. Übrigens ist es von hier aus nur ein Fußweg von etwa 15 Minuten bis zum Strandbad am Freibergsee. Im Sommer könnt ihr den Besuch der Skiflugschanze Oberstdorf also mit einem Badestopp verbinden.

Hinauf auf den Schanzenturm der Heini-Klopfer-Schanze

Der Schanzenturm wurde im Zuge der Umbaumaßnahmen verändert. Der neue Schanzentisch (das ist der Absprungbereich) wurde zurückgesetzt und etwas erhöht sowie als Stahlkonstruktion auf den „Drachenkopf“ gesetzt. Zum Schanzenkopf hinauf geht es mit einem eigenen Turmaufzug, in dem es ziemlich eng und düster ist.

Im Turmaufzug der Heini-Klopfer-Schanze

Dafür hat man von oben einen grandiosen Panoramablick. Etwa auf den Freibergsee …

Blick vom Schanzenkopf der Skiflugschanze Oberstdorf auf den Freibergsee

nach unten auf die Heini-Klopfer-Schanze …

Blick vom Schanzenturm auf die Skiflugschanze Oberstdorf

und in die Allgäuer Hochalpen:

Panoramablick in die Allgäuer Hochalpen vom Schanzenkopf der Heini-Klopfer-Schanze in Oberstdorf

Und wieder hinunter von der Skiflugschanze …

Nachdem wir uns sattgesehen hatten, ging es im Turmaufzug wieder zurück in die 1. Etage und dann im Schrägaufzug wieder hinunter an den Fuß des Hangs.

Hier kommt gerade der Schrägaufzug nach oben gefahren.

Schrägaufzug an der Heini-Klopfer-Schanze

Bei der Abfahrt denken alle Passagiere das Gleiche: „Nie im Leben würde ich über diese Hangkante springen!“

Abfahrt mit dem Schrägaufzug

Aber ich kann mir durchaus vorstellen, mal im Winter als Zuschauerin zu einem Skiflugwettbewerb zu kommen …

Für Erwachsene ohne Gästekarte kostet die Besichtigung der Skiflugschanze Oberstdorf 10 Euro, die Familienkarte liegt bei 22 Euro. Täglich wird um 14 Uhr eine Führung angeboten; sie kommt aber nur zustande, wenn sich vorher telefonisch mindestens 8 Personen anmelden. Das war bei unserem Besuch leider nicht der Fall.

Ein Besuch auf der Heini-Klopfer-Schanze bei Oberstdorf im Sommer

Falls ihr weitere Ausflugsziele bei Oberstdorf sucht, interessieren euch vielleicht meine Posts über eine Wanderung durch die Breitachklamm bis Riezlern im Herbst und über eine Winterwanderung durch die Breitachklamm bei Eis und Schnee mit Einkehr in der Alpe Dornach.

Archäologischer Park Cambodunum in Kempten - Eingang zum Tempelbezirk

Archäologischer Park Cambodunum – Reste der Römer in Kempten

Es mag umfangreichere Reste römischer Städte in Deutschland geben, nachweisbar ältere gibt es nicht. Denn Kemptens Existenz ist aufgrund einer vor Ort gefundenen Inschrift bereits für das Jahr 2 nach Christus schriftlich dokumentiert, der römische Geograph Strabon erwähnt die Stadt im Jahr 18. Auf diese lange und gut erforschte Geschichte ist die Allgäu-Metropole sehr stolz. Allerdings lag das römische Cambodunum nicht an den Ufern der Iller, wo sich das heutige Stadtzentrum ausbreitet, sondern auf einer Anhöhe über dem Fluss. Die Überreste der römischen Anlagen wurden in der Nachkriegszeit teilweise überbaut, ein großer Teil ist aber als Freilichtmuseum sicht- und erlebbar: als Archäologischer Park Cambodunum, kurz APC genannt.

Archäologischer Park Cambodunum – ein Rundgang durch die Antike

Wir haben das antike Kempten nach längerer Zeit mal wieder besucht, und zwar an einem verregneten Sonntagvormittag. Jeden Sonntag findet um 11 Uhr eine Führung statt, die im Eintrittspreis inbegriffen ist. Das Kassenhäuschen beherbergt eine kleine Taberna (Museumsshop und Café mit alt-römischen Spezialitäten).

Archäologischer Park Cambodunum in Kempten - Kassenhäuschen

Vom Römerspielplatz in den römischen Tempelbezirk im APC Kempten

Vor dem Kassenhäuschen befindet sich ein schöner Themenspielplatz, auf dem Kinder mit etwas Fantasie in die römische Antike eintauchen können. Er hat es sogar auf meine Liste der schönsten Spielplätze im Allgäu geschafft.

Figuren am Römerspielplatz in Kempten

Die Führung beginnt aber am Eingang des Tempelbezirks.

Römischer Tempelbezirk in Kempten - Eingang

Hier treffen sich drei Römerinnen, die in Begleitung ihrer Sklaven gekommen sind, um den Göttern zu opfern. Sie führen einen kleinen Dialog …

"Römer" in antiker Gewandung auf dem Weg in den Tempelbezirk im APC Kempten

… und dienen auch als lebende Anschauungsobjekte für die Führerin. Römische Sitten und Kleider können hier live studiert werden, was ich für eine sehr hübsche Idee halte.

römische Matronen und ihre Sklaven am Eingang des Tempelbezirks im APC Kempten

Drinnen im Tempelbezirk finden sich einige Reste antiker Kultstätten.

Der kleine Tempel rechts im Hintergrund war übrigens dem Merkur geweiht, dem Gott der Händler, aber auch der Diebe.

im römischen Tempelbezirk im Archäologischen Park Cambodunum in Kempten

Berühmt ist dieses Relief der Göttin Epona. Diese ursprünglich keltische Fruchtbarkeitsgöttin wurde von den Römern als Göttin der Pferde verehrt; die Römer waren bei der Aneignung lokaler Gottheiten recht flexibel, also eher multikulti eingestellt.

Relief der Göttin Epona im Tempelbezirk des APC Kempten

Der Herkulestempel wurde rekonstruiert und kann mit einer Multivisionsshow besichtigt werden. Darin führt ein Priester namens Florus die Besucher in einer Prozession um das Allerheiligste. Wie die Besucher vor 2000 Jahren kann man erst nach dem Rundgang einen Blick auf die Gottheit erhaschen. Sehr schön gemacht und sehr anschaulich!

Statue im Herkulestempel in Kempten

Dieser Herkules ist übrigens eine Nachbildung einer Statue, die in der Schweiz gefunden wurde.

Stippvisite auf dem römischen Forum in Kempten

Neben dem Tempelbezirk war das Forum mit der Basilika (die als Markt-, Versammlungs- und Gerichtshalle diente) das Herzstück einer jeden römischen Stadt; so war es auch in Cambodunum. Der Eingang zum Forum liegt zwischen diesen beiden Säulen, …

… hinter denen die Replik einer Statue des römischen Kaisers Augustus die Besucher begrüßt.

Freilich ist vom römischen Forum mit den umgebenden Gebäuden heute nicht mehr sehr viel zu sehen, weswegen dieses Bronzemodell für heutige Betrachter hilfreich ist.

Zum Schluss noch ein Besuch in den kleinen Thermen von Cambodunum

Die Römer liebten ja bekanntlich das Baden und leisteten sich in jeder Stadt und sogar in den meisten größeren Landhäusern ein Badehaus. Natürlich hatte auch die wichtige Stadt Cambodunum – für einige Jahre war sie sogar die Hauptstadt der Provinz Raetia – ein öffentliches Bad. Diese sogenannten kleinen Thermen wurden ausgegraben und können unter einem Schutzbau besichtigt werden.

Blick in die Kleinen Thermen im APC Kempten

Archäologischer Park Cambodunum - in den kleinen Thermen

Besonders interessant finde ich jedes Mal die Gemeinschaftstoiletten, denn die Römer gingen gern gemeinsam aufs Klo.

römische Toiletten in den kleinen Thermen im APC Kempten

Abgeputzt hat man sich damals mit einem Schwamm, der an einem Holzstab befestigt war.

altrömische Toilettensitze

Die Sickergrube zu den Toiletten hat sich bei den Ausgrabungen übrigens als wahre archäologische Fundgrube erwiesen; einige der Fundstücke werden vor Ort in Vitrinen ausgestellt.

Fundstücke aus der Sickergrube in den kleinen Thermen im APC

Im APC, der 2017 seinen 30sten Geburtstag feierte, sind für Gruppen verschiedene Sonderführungen möglich. Es werden auch spezielle Blindenführungen angeboten. Von Mai bis September gibt es an jedem dritten Sonntag im Monat eine eigene Kinderführung. Weitere Informationen dazu findet ihr hier.

Mein Fazit: Der APC – Archäologischer Park Cambodunum – ist für Geschichtsinteressierte und für Familien mit Kindern ab dem Grundschulalter ein sehr lohnendes Ausflugsziel. Ich empfehle den Besuch am Sonntagvormittag mit Führung, denn die macht das Ganze noch anschaulicher.

Und hier noch zum Pinnen:

Archäologischer Park Cambodunum - Pin

Wenn ihr euch für weitere archäologische Stätten und Römerspuren im Allgäu interessiert, empfehle ich euch meine Beiträge über die Römervilla am Tegelberg und den Römer-Rundweg am Auerberg.

eine der schönsten Alpenblumen - Alpenrose in voller Blüte

Bergsommer im Allgäu – die schönsten Alpenblumen

Im Bergsommer blühen die Alpenblumen im Allgäu in allen Farben. Besonders Pflanzen, die kalkhaltige Böden lieben, fühlen sich hier wohl. Hier stelle ich euch die schönsten Blüten vor, die ich auf meinen Touren gefunden habe und die typisch für die Alpen sind. Mit liebem Dank an meine Freundin und Kollegin Judith Engst, die mir für diesen Blogpost ihr Wissen als Botanikexpertin großzügig zur Verfügung gestellt hat.

Wo blühen die schönsten Alpenblumen im Allgäu?

Die meisten Exemplare habe ich auf einer Fototour Ende Juni zwischen dem Fellhorn und der Kanzelwand bei Oberstdorf geknipst. Das Fellhorn trägt seinen Beinamen „der Blumenberg“ mit Recht! Auch eine kleine Wanderung auf das Wertacher Hörnle war blütentechnisch ergiebig. Sobald ich im Sommer wieder in die Berge komme, werde ich diesen Beitrag nach und nach ergänzen.

Im Titelfoto dieses Beitrags habe ich euch gleich eine der bekanntesten und prächtigsten Vertreterinnen der Alpenblumen gezeigt, nämlich die Alpenrose. Um genau zu sein, handelt es sich um die rostblättrige Alpenrose (die Blattunterseite sieht tatsächlich etwas rostig aus), die saure Böden bevorzugt. Zur Zeit der Alpenrosenblüte ist das Fellhorn ein besonders beliebtes Ausflugsziel, weil dann ganze Hänge purpurrot leuchten. Ich war aber ein paar Tage zu früh da und habe nur die ersten Blüten gesehen. Sie ergänzen sich aber perfekt mit all den anderen  Alpenblumen, die in allen Farben blühen …

Diese Bergwiese unterhalb der Kanzelwandbergbahn fand ich jedenfalls wunderschön:

blühende Bergblumenwiese an der Kanzelwandbahn

Ob man die aus den Gondeln der Bergbahn auch so gut sieht?

Bergblumen unter den Gondeln der Kanzelwandbahn

Die übrigen Bergblumen zeige ich euch schön geordnet:

Die schönsten Allgäuer Alpenblumen nach Blütenfarben sortiert

Ich gebe zu, dass ich eine Schwäche für blaue Blumen habe (wahrscheinlich ist das die Romantikerin in mir). Aber ich lasse mich auch von anderen Blütenfarben begeistern.

Weiß blühende Alpenblumen

Wer sagt, dass Weiß eine langweilige Farbe ist?

Die Blüten der Alpen-Küchenschelle haben mich jedenfalls gleich angelacht. Sie recken sich am Fellhorn der Sonne entgegen:

Blüten der Alpen-Küchenschelle

Diese mehrblütige Pflanze mit den weißen Blüten ist das Narzissen-Windröschen, auch Alpen-Berghähnlein genannt (Anemone narcissiflora):

blühendes Alpen-Berghähnlein

Sie wächst auf feuchten, schattigen Bergwiesen und auch in Felsspalten und auf Felsschutt vor allem in den Alpen und ist sehr kalkliebend. Da ist sie auf dem Fellhorn genau richtig!

Vergleichsweise bescheiden nimmt sich dagegen das Alpen-Wollgras aus, das ebenfalls feuchte Böden besiedelt und sich häufig an Moorrändern findet. Ich finde die kleinen Blütenbüschel ganz bezaubernd.

blühendes Wollgras am Fellhorn

Alpenblumen in fröhlichem Gelb

Meine besondere Favoritin unter den Gelbblühern ist die Trollblume. Sie gehört zu den Hahnenfußgewächsen, bevorzugt feuchte Bergwiesen und wächst auf bis zu 3.000 Metern. Schade, dass sie inzwischen zu den gefährdeten Arten gehört; bei uns im Allgäu findet man sie aber noch vergleichsweise häufig.

blühende Trollblumen mit Bergen im Hintergrund

Der Hufeisenklee (Hippocrepis comosa) mag trockene, kalkhaltige Böden und blüht im gesamten Alpenraum. Er heißt so, weil die Hülsenfrucht aussieht wie viele kleine aneinandergereihte Hufeisen.

gelb blühender Hufeisenklee

Rosa und lila blühende Bergblumen

Besonders hübsch und rosa-fluffig finde ich diese akeleiblättrige Wiesenraute. Sie ist eine seltene Pflanze und mag die kalkhaltigen Böden der Allgäuer Alpen in mittleren Höhenlagen.

rosa blühende akeleiblättrige Wiesenraute

Der rosalila Storchschnabel gehört zur Familie der Geranien und wächst im ganzen Alpenraum auf feuchten Bergwiesen.

Waldstorchschnabel - zwei Blüten mit Wespe

Die folgenden beiden Schönheiten sind Orchideenarten und tragen den Namen Knabenkraut. Die dezent-rosa Variante habe ich am Wertacher Hörnle fotografiert, die kräftig bordeauxfarbene Blüte am Fellhorn.

geflecktes Knabenkraut am Wertacher Hörnle

 

bordeauxfarben blühendes Knabenkraut am Fellhorn bei Oberstdorf

Weniger edel, aber dafür bei den Insekten sehr begehrt ist die Alpendistel (Carduus defloratus). Hier habe ich eine Blüte mit einem Baumweißling erwischt. Das ist ein Schmetterling, der früher vor allem auf Streuobstwiesen sehr verbreitet war und heute zu den Rote-Liste-Arten gehört

blühende Alpendistel mit Bienen und Baumweißling

Blau blühende Blumen im Allgäuer Bergsommer

In einem zarten Blauton blüht die bärtige Glockenblume (Campanula barbata), die ich am Wertacher Hörnle gefunden habe. Sie ist ebenfalls eine typische Alpenblume und trägt im Volksmund auch die hübschen Namen Himmelsglöckle oder Muttergottesglöckle.

bärtige Glockenblume

Spektakulär blau blüht ein ganzes Nest: stengelloser Enzian (Gentiana acaulis):

stengelloser Enzian - Gentiana acaulis - mehrere Exemplare

Ich finde diese Blüten einfach herrlich!

einzelne Blüte Gentiana acaulis - stengelloser Enzian

Welche Alpenblumen gefallen euch am besten? Welche vermisst ihr hier? Ich freue mich über eure Kommentare!

Allgäuer Bergsommer - die schönsten Alpenblumen von der Alpenrose bis zur Wiesenraute

Wenn ihr wissen möchtet, welche Blumen im Allgäuer Frühling blühen, empfehle ich euch meinen Beitrag Frühlingsblumen: Im Allgäu blüht uns was Schönes!

Reiseführer Allgäu mit Kindern 2017

Mein Reiseführer Allgäu mit Kindern ist erschienen!

Einen eigenen Reiseführer Allgäu mit Kindern zu schreiben war schon lange mein Traum. 2016 wurde daraus ein konkretes Projekt, das mit sehr viel Arbeit und sehr viel Spaß verbunden war. Übrigens auch für meine Familie, denn natürlich mussten Mann und Kinder mich auf etlichen Rechercheausflügen begleiten, um ihre Sicht beizusteuern. Außerdem brauchte ich sie als „Illustrationsmaterial“ – in einen Reiseführer gehören schließlich auch Fotos, und die habe ich fast alle persönlich geknipst.

Blick ins Buch - Foto meiner Familie

Nach einer weiteren intensiven Bearbeitungsphase ist aus dem Projekt nun tatsächlich ein Buch geworden, die frisch gedruckten Belegexemplare liegen auf meinem Schreibtisch. Hach, ist das schön!

Blick ins Buch - Autorenportrait Barbara Kettl-Römer

Das Buch ist übrigens wirklich sehr schön. Ich mag das Cover, das handliche Format (passt bei meinem Mann sogar in die Jackentasche) und die Tatsache, dass es CO2-neutral auf Recyclingpapier gedruckt ist.

Mein Reiseführer Allgäu mit Kindern wendet sich an umweltbewusste Familien

Der Peter Meyer Verlag, in dessen Reihe „Freizeit mit Kindern“ der Band erschienen ist, versteht sich nämlich als Wegbereiter eines umwelt- und sozialverträglichen Reisens. Das hat mir sehr gut gefallen, denn die Menschen, die ins Allgäu reisen, tun das ja wegen der herrlichen Landschaft, der klaren Luft und der (weitgehend) intakten Natur. Und wer die Natur genießen will, möchte sie sicher auch schützen.

Diese Grundidee hat mehrere Konsequenzen

Zum einen konnte ich bei der Auswahl der Ausflugsziele naturnahe Sehenswürdigkeiten wie Lehrpfade, Biotope und Geotope stärker berücksichtigen als dies bei anderen Reiseführern der Fall wäre. Zum anderen habe ich bei der Auswahl umweltschonende Aktivitäten wie Wandern, Radeln, Klettern und Baden gegenüber energiefressenden Alternativen wie Kartbahnen oder Wasserskifahren bevorzugt. Außerdem habe ich immer angegeben, wenn ein Ausflugsziel auch mit Bahn oder Bus erreicht werden kann. Wobei man zugeben muss, dass das Allgäu beim öffentlichen Nahverkehr noch Nachholbedarf hat.

Blick in den Reiseführer Allgäu mit Kindern - Rubrik Natur und Umwelt

Die Aktivitäten sind auf Familien mit Kindern zwischen 3 und 13 Jahren abgestimmt

Die meisten davon habe ich selbst mit meinen Kindern ausprobiert. Manche auch ohne Kinder, denn meine Teenager gehen immer öfter ihre eigenen Wege. Aber sie hatten manchmal auch unerwartet viel Spaß. Ein echtes Highlight war zum Beispiel das Wangener Puppentheater, wo vom vom Zweijährigen bis zur Oma alle lauthals lachten (wenn auch nicht immer an denselben Stellen).

Blick ins Buch Allgäu mit Kindern - Bühne, Leinwand und Aktionen

Dankbar bin ich meiner Freundin Sabine, die mich bei etlichen Ausflügen mit und ohne Kinder begleitet hat. Schwimmbäder und Badestellen haben wir meist gemeinsam mit vier Kindern getestet, aber bei der Besichtigung von Ferienwohnungen und so manch anderen Recherchen war ich froh, dass ich nicht allein unterwegs war, sondern in ihr eine geduldige Begleiterin hatte.

Ich zeige euch auch das ganz normale Allgäu

Auch das war mir ein Herzensanliegen. Viele Menschen denken beim Allgäu sofort an die Allgäuer Alpen um Oberstdorf und an die Königsschlösser bei Füssen. Die sind ja auch wunderschön (und natürlich im Buch vertreten). Aber das Allgäu reicht im Westen bis Scheidegg, im Norden bis Memmingen und im Osten mindestens bis Kaufbeuren. Dort ist es vielleicht nicht so atemberaubend schön wie in und an den Bergen. Aber auch dort gibt es reizvolle Landschaften, interessante Sehenswürdigkeiten und viele Aktivitäten, die Kindern und Eltern richtig viel Spaß machen.

Das ganz normale Allgäu

Ich glaube, dass auch Einheimische mit Kindern in diesem Buch noch Anregungen für Aktivitäten finden. Ich wäre jedenfalls froh gewesen, wenn es so ein Buch schon gegeben hätte als meine Kinder klein waren und ich nach Ausflugsideen suchte.

Habe ich euch neugierig gemacht?

Ihr könnt meinen Reiseführer Allgäu mit Kindern portokostenfrei direkt beim Verlag bestellen oder im Online-Shop von Osiander (kein Partnerlink) oder natürlich auch bei Amazon: Allgäu mit Kindern: Die 300 schönsten Ausflüge und Adressen für eine erlebnisreiche Familienzeit (Freizeiführer mit Kindern) (Partnerlink).

Reiseführer Allgäu mit Kindern zum Pinnen

Wenn ihr das Allgäu ohne Kinder bereist, interessiert euch vielleicht der Marco Polo-Band Allgäu mehr. Den habe ich inzwischen als Bearbeiterin von der ursprünglichen Autorin übernommen; 2017 ist die neueste Auflage erschienen.

Die Feuershow beim historischen Lagerleben auf dem Tänzelfest 2017 in Kaufbeuren

Historisches Lagerleben auf dem Tänzelfest 2017 in Kaufbeuren – wow!

Das Tänzelfest in Kaufbeuren gilt als das älteste historische Kinderfest Bayerns, da es sich bis ins 16. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Jedes Jahr im Juli verwandelt sich das sonst eher etwas behäbige Kaufbeuren für zwölf Tage in eine quicklebendige, feierfreudige, bunte Stadt, die sich für die Reise in ihre glorreiche Vergangenheit festlich herausputzt.

Zu den Höhepunkten des Tänzelfests gehören der Einzug des Kaisers Maximilian samt großem Festzug. Beide finden gleich zweimal statt, nämlich am ersten Festsonntag und Montag. Zum großen Festzug auf dem Tänzelfest 2013 habe ich schon einmal einen Post veröffentlicht. Diesmal aber nehme ich euch mit auf das wilde Lagerleben, das am ersten Festwochenende in den mittelalterlichen Gassen der Stadt Buron stattfindet.

Eröffnung mit Einmarsch der Musikgruppen

Da derzeit die Fußgängerzone Kaufbeurens erneuert wird, wirkten die teilweise nur gekiesten Gassen tatsächlich recht mittelalterlich. Jedenfalls gestaltete sich die Eröffnung zum Lagerleben auf dem Tänzelfest 2017 recht eindrucksvoll. Daran nahmen teil:

Der Fanfarenzug Daugendorf,

Fanfarenzug Daugendorf

der Fanfarenzug Bretten,

Fanfarenzug Bretten bei der Eröffnung zum historischen Lagerleben auf dem Tänzelfest 2017

die wilden Tänzelfest-Landsknechtstrommler,

Tänzelfest-Landsknechtsrommler

allerlei Gaukler …

Gaukler

und die Ritterschaft zu Wasserstein.

Einzug der Ritterschaft zu Wasserstein 1

Einzug der Ritterschaft zu Wasserstein 2

Damit ihr einen noch lebendigeren Eindruck bekommt, habe ich vom Einzug der Gruppen ein kurzes Video gemacht:

Kleiner Rundgang über das Lagerleben auf dem Tänzelfest 2017

Die ganze Stadt hat sich festlich mit Wimpeln geschmückt.

festlich geschmückter Hafenmarkt

Auch viele Bewohner haben sich passend gewandet wie diese Familie am Tänzelfestbrunnen.

Familie am Tänzelfestbrunnen

Wer noch keine Gewandung für den Anlass hat, kann sie noch schnell erwerben:

Stand mit Gewändern

Für die Kinder gibt es allerlei altertümliche Vergnügungen, etwa diese Allgäuer Version eines „Hau den Lukas“.

Hau den Ritterbjbjk

Überall trommelt und trötet und flötet es; auf der kleinen Tribüne am Hafenmarkt finden Vorführungen statt. Sehr eindrucksvoll fand ich die Schaukämpfe (oder waren es doch echte?) der Ringer:

Ringer am Hafenmarkt

Ringer am Hafenmarkt in voller Aktion

Natürlich ist auch für das leibliche Wohl der Gruppen und Besucher bestens gesorgt:

Lager die wilde Gilde

Spieß im Semmel

Beim Einsetzen der Dämmerung hat sich die Stadt gefüllt, wie hier am Fünfknopfturm:

Gedränge unterm Fünfknopfturm

In der Ludwigsstraße schlendern die Besucher zu den einzelnen Lagern, um sich bei Speis und Trank niederzulassen.

Lagerleben in der Ludwigsstraße

Mitreißend: Die Auftritte der Gruppen vor dem Rathaus

Zu den Höhepunkten auf dem Lagerleben auf dem Tänzelfest 2017 gehörten die Darbietungen vor dem Rathaus. Wie jedes Jahr waren die Fahnenschwinger der Contrada San Giorgio aus Ferrara (Ferrara ist die Partnerstadt von Kaufbeuren) dabei, die das Fahnenschwingen zu einer eigenen Kunstform kultiviert haben. Auch dazu habe ich für euch ein kleines Video erstellt:

Die allerbeeindruckendste Vorführung war für mich aber die Feuershow der Kulturwerkstatt Kaufbeuren.

Entzünden der Fackeln für die Feuershow

Leider hatte ich mir nicht die optimale Tribünenposition zum Filmen ausgesucht, totzdem kann dieses Video (es zeigt natürlich nur Ausschnitte) hoffentlich einen Eindruck davon vermitteln, wie spektakulär die Feuershow tatsächlich war:

Nächtes Jahr bin ich auf jeden Fall wieder dabei – und dann sitze ich am richtigen Ende der Tribünen, wenn die Feuershow beginnt!

Und hier noch zum Pinnen:

historisches Lagerleben auf dem Tänzelfest 2017 in Kaufbeuren - mit Fotos und Videos

Herz-Jesu-Feuer am Aggenstein 2017

Mystisch: die Herz-Jesu-Feuer im Tannheimer Tal

Genau genommen handelt es sich beim Herz-Jesu-Feuer gar nicht um einen Allgäuer Brauch (hier zündet man stattdessen zur Sommersonnwende die Johannifeuer an), sondern um einen aus Tirol. Aber das Tannheimer Tal gehört zur unmittelbaren Nachbarschaft und damit doch fast zum Allgäu. Dieses Jahr habe ich mir zum ersten Mal die Herz-Jesu-Feuer im Tannheimer Tal angesehen, die am 25. Juni entzündet wurden.

Was sind Herz-Jesu-Feuer?

An den Hängen und auf den Gipfeln der Berge werden nach Einbruch der Dunkelheit Feuer entzündet. Sie folgen entweder dem Gipfelverlauf oder stellen ein christliches Motiv dar. Oben im Titelfoto sehr ihr ein brennendes Herz mit einem Kreuz darauf, das in der Gipfelregion des Aggenstein entzündet wurde. Auf dem Berggrat erkennt ihr ebenfalls eine Flammenspur.

Die Bergfeuer zur Sommersonnwende sind ein uralter Brauch in der Alpenregion, der wahrscheinlich noch heidnische Wurzeln hat, später aber christlich umgewidmet wurde. In Tirol haben sich daraus aus einem kriegerischen Anlass heraus die Herz-Jesu-Feuer entwickelt.

Gipfel in Flammen im Tannheimer Tal 2017

Die Feuer erinnern an den Krieg gegen Napoleon

1796 eroberte nämlich Napoleon das lombardische Königreich und Teile Tirols. Er wollte dadurch die Habsburger unter Druck setzen und seine Truppen nach Bayern vorstoßen lassen, das zu diesem Zeitpunkt zu den Verbündeten Österreichs zählte. Dagegen wehrten sich die Einheimischen, und dem Tiroler Landsturm gelang es 1797 gemeinsam mit den österreichischen Truppen, die napoleonischen Truppen zu besiegen und zu vertreiben. Freilich war der Sieg nicht sehr nachhaltig, denn 1805 schlossen die Österreicher und Franzosen Frieden, woraufhin Tirol geteilt wurde. Ein Teil kam zu Italien, wo ein Bruder Napoleons regierte, ein Teil zu Bayern, das sich inzwischen mit Frankreich verbündet hatte und selbst zum Königreich geworden war.

Aber soweit sind wir noch nicht: Als die Tiroler sich 1796 zum Landsturm sammelten, schlug der Stamser Abt Sebastian Stöckl vor, das Land dem Schutz des „Heiligsten Herzen Jesu“ anzuvertrauen. Das tat man dann auch, und aus diesem Anlass wurden die Herz-Jesu-Feuer erstmals entzündet. Vermutlich auch deswegen, weil man sich in Kriegszeiten ohnehin über Leuchtfeuer in den Bergen verständigte.

Außerdem sollte zukünftig jedes Jahr das Herz-Jesu-Fest mit einem Gottesdienst gefeiert werden. Das Herz-Jesu-Fest wird am Freitag in der Woche nach Fronleichnam gefeiert. Heute brennen die Herz-Jesu-Feuer im Tannheimer Tal immer am Sonntag nach diesem Fest.

Der Brauch ist noch lebendig

Die Mitwirkenden machen sich unglaublich viel Arbeit, um die benötigten Materialien bis auf steilste Hänge und Gipfel zu transportieren. Sobald die Dämmerung hereinbricht, beginnt es dort zu qualmen und dann nach und nach immer mehr zu leuchten. Wir haben das bei Tannheim oberhalb der Talstation der Neunerköpfle-Bergbahn beobachtet:

Blick über Tannheim in der Dämmerung

Sehr schön fand ich die feurige „Gipfeldeko“ am Geißhorn:

Feuerspur auf dem Geißhorn anlässlich der Herz-Jesu-Feuer im Tannheimer Tal 2017

Am Neunerköpfle loderten ein Herz mit Kreuz …

Feuerherz auf dem Neunerköpfle

Flammenherz am Neunerköpfle im Tannheimer Tal

und eine flammende Kerze:

Herz-Jesu-Feuer am Neunerköpfle

Wenn ich mich umdrehte, grüßte der Aggenstein herüber:

Feuerherz am Aggenstein im Tannheimer Tal

Bei Schattwald lodern noch aufwendigere Symbole

Nachdem es völlig dunkel geworden war, fuhren wir von Tannheim zurück bis Schattwald (und von dort dann heim ins Ostallgäu). Dort leuchteten die Feuer wie aus einem schwarzen Nichts heraus. Dieser Engel muss aus tausenden von Einzelfeuern bestanden haben.

Feuriger Engel über Schattwald anlässlich der Herz-Jesu-Feuer im Tannheimer Tal 2017

Das geflügelte Kreuz schien über der Kirche am Himmel zu schweben …

geflügeltes Feuerkreuz über dem Kirchturm von Schattwald

und am Ende brannten Alpha und Omega unter dem Kreuz.

Herz-Jesu-Feuer im Tannheimer Tal - Alpha und Omega unter dem Kreuz

Ich fand die Herz-Jesu-Feuer im Tannheimer Tal wunderschön. Der Fleiß der Beteiligten ist beeindruckend und die Atmosphäre ganz zauberhaft. Falls ihr sie einmal selbst sehen wollt: Das nächste Mal brennen sie am 10. Juni 2018.

Herz-Jesu-Feuer im Tannheimer Tal - Pin

Falls ihr euch für weiteres flammendes Brauchtum im Allgäu interessiert, empfehle ich meinen Beitrag zum Funkenfeuer (mit Video).