Monate: Juni 2018

Mein schönstens Allgäu-Foto 2018-1

Fotoparade: Meine schönsten Allgäu-Fotos 2018 – 1. Halbjahr

Schon zum vierten Mal beteilige ich mich an der Fotoparade #FopaNet, die Michael von erkunde-die-welt.de halbjährlich veranstaltet, und zeige meine schönsten Allgäu-Fotos 2018. Es macht immer eine Menge Spaß, die eigenen Fotos durchzukruschteln und welche herauszufischen, die zu den Kategorien passen. Und es ist auch jedes Mal wieder ein Vergnügen, die Bilder der anderen Teilnehmer anzusehen; da sind immer richtige Meisterwerke der Fotografie dabei. Mein schönstes Bild aus dem 1. Halbjahr 2018 habt ihr schon gesehen, es ist nämlich das Titelfoto. Entstanden ist es bei einem Spaziergang über den Panoramaweg Oy-Mittelberg an einem wunderbaren Aprilsonntag. Für mich fängt es das ein, was den Frühling im Allgäu ausmacht: Die grüne Hügellandschaft vor dem Alpenpamorama, ein blühender Baum, unzählige Löwenzahntupfer auf den Wiesen, Dörfer, die sich in die Landschaft schmiegen. Die Luft war an diesem Tag übrigens nicht sehr klar, sondern dunstig, weil neben dem Löwenzahn auch die Fichten blühten und aus den Wäldern buchstäblich gelbe Wolken aufstiegen. Meine schönsten Allgäu-Fotos 2018 Michael hat sich wieder sechs Kategorien ausgedacht, zu denen es passende Fotos zu finden galt. …

Impressionen vom (fast) leeren Forggensee 2018

Impressionen vom leeren Forggensee 2018

Die Meldungen vom trockenen Forggensee 2018 haben es ins Fernsehen und bis in die Frankfurter Allgemeine Zeitung geschafft. Dabei ist der Forggensee eigentlich jedes Jahr ziemlich leer. Nur halt im Spätwinter und nicht gerade dann, wenn die touristische Hauptsaison ist. Denn der See, der so malerisch zwischen Roßhaupten und Füssen liegt, ist eine Schöpfung des 20. Jahrhunderts, entstanden durch das Anstauen des Lechs zum Zweck der Stromgewinnung und des Hochwasserschutzes der flussabwärts gelegenen Gemeinden. Jedes Jahr wird er über den Winter nach und nach abgelassen und bis zum Saisonbeginn am 1. Juni wieder angestaut. Dieses Jahr ist aber alles anders, wie dieses Foto vom 10. Juni 2018 zeigt: Der Grund ist technischer Natur: Die Betreibergesellschaft Uniper hat im Frühjahr gravierende Schäden am Damm bei Roßhaupten festgestellt. Nun muss der Damm repariert werden. Deswegen wurde der Wasserspiegel noch tiefer gesenkt als sonst im Frühling und bis jetzt, Mitte Juni, noch nicht wieder mit dem Anstauen begonnen. Was für die Bootsvermieter und etliche Hoteliers einen drastischen Geschäftseinbruch bedeutet. Segeln ist halt schwierig, wenn dafür praktisch nur eine …

die Burgruine Sulzberg im Allgäu

Interessantes Familienziel: die Burgruine Sulzberg

Die Burgruine Sulzberg (47°39’15.4″N 10°20’39.5″E) ist eine von vielen Ruinen im Allgäu – aber eine, die heute zumindest im Sommer regelmäßig belebt ist. Dafür sorgen die Burgfreunde Sulzberg, ein Verein, in dem Bürger der Marktgemeinde sich organisiert haben, um die Ruine zu erhalten. Immer vom 1. Mai bis zum 30. Oktober öffnen sie an Sonn- und Feiertagen von 13:30 bis 16:30 Uhr das Burginnere für Besucher und bewirten diese mit Kaffee und Kuchen. Zusätzlich gibt es Veranstaltungen wie die „Burgbelebung“ und Konzerte sowie eigene Besuchsprogramme für Schulklassen. Ein Sonntagsbesuch auf der Burgruine Sulzberg Wir haben neben dem Rathaus in Sulzberg geparkt. Von hier aus folgt man dem Burgweg hügelaufwärts und dann der Beschilderung zur Burgruine. Der Weg führt zunächst durch ein Wohngebiet, schließlich aber über freies Feld. Nach etwa 20 Minuten Gehzeit ist der Eingang zur Burgruine Sulzberg erreicht. Rechts liegt die ehemalige Vorburg, die von großen Bäumen erobert wurde, links beeindruckt der immer noch mächtige Bergfried. Um in die eigentliche Burg zu gelangen, gilt es noch, diese Holztreppe emporzusteigen, … dann liegt das Tor …