Monate: Februar 2018

Rodeln im Gunzesrieder Tal - märchenhafte Winterlandschaft

Rodeln im Gunzesrieder Tal – gemächlicher Aufstieg, tolle Piste

Winterwandern mit dem Schlitten ist eines meiner liebsten Freizeitvergnügen in der kalten Jahreszeit. Diesmal waren wir zum Rodeln im Gunzesrieder Tal unterwegs, und zwar von Gunzesried-Säge aus. Eigentlich wollten wir zur Alpe Rappengschwend, die nur im Winter bewirtschaftet ist. Da diese geschlossen war, sind wir weiter bis zur Alpe Mittelberg gegangen. Die war leider auch geschlossen, wahrscheinlich weil an diesem Tag das Hornerrennen in Gunzesried stattfand. Wir hatten trotzdem viel Spaß! Die Winterwanderwege sind nämlich gut präpariert und perfekt zum Hinunterrodeln, die Landschaft ist herrlich. So geht’s zum Rodeln im Gunzesrieder Tal Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz in Gunzesried-Säge, wo man ein Parkticket lösen muss (3 Euro). Dann geht es zunächst ein Stück weiter die Straße entlang. Hier waren wir erst einmal als Schlittenträger unterwegs. Bald kommt die Abzweigung nach links zum Wanderweg zu den Alpen Rappengschwend und Mittelberg. Dort stand ein Schild, dass die Alpe Rappengschwend geschlossen hatte (auf der Facebook-Seite stand es nicht). Zur Alpe Rappengschwend beträgt die Gehzeit etwa 1 1/4 Stunden. Der Weg schlängelt sich ohne größere Steigungen bergauf, ist also konditionell …

Elmo aus der Sesamstraße auf dem Faschingsumzug Obergünzburg 2018

Quietschbunt und quirlig – der Faschingsumzug Obergünzburg 2018

Der Himmel über dem Günztal war grau an diesem Faschingssonntag, aber der Umzug war bunt und lustig und fantasievoll. Lang war er auch: 46 Gruppen mit über 800 Mitwirkenden boten den Zuschauern ein quirliges Spektakel. Wie jedes Jahr war ich mit der Kamera dabei. So quietschbunt war der Faschingsumzug Obergünzburg 2018 Die Nummer 1 waren die Alten Herren aus Untrasried, die diesmal vom Super Bowl inspiriert waren und sich wieder einmal herrlich selbstironisch zeigten. Richtige Cheerleader tanzen natürlich auch – und wie! Strichmännchen sind ein zeitloses Thema. Richtig gut werden sie auf dem Nachtumzug aussehen (schade, dass ich diesmal keine Zeit habe, dort hinzugehen). Ich sagte ja: Quietschbunt! Wo diese Clowns strahlen, braucht es nicht unbedingt Sonnenschein. Passend zur Grippesaison spazierten diese Tempopackungen durch den Ort. Eine Eiszeit kann Spaß machen: Von Vorfreude auf den Sommer geprägt war diese Gruppe. Die tanzenden Eisverkäuferinnen brachten jedenfalls viel gute Laune nach Obergünzburg. Leckere Schokobons gab es auch. Aus Minderbetzigau waren einige Scheichs angereist. Wirklich witzig fand ich das Kamel, das die Scheichs mitgebracht hatten. Wahrscheinlich für ein …

Larve eines Narren auf dem Faschingsumzug Mindelheim 2018

Lang, bunt und fröhlich: der Faschingsumzug Mindelheim 2018

Im Allgäu herrschen je nach Region unterschiedliche Faschingstraditionen. Das Westallgäu regieren die Gruppen der schwäbisch-alemannischen Fasnet mit ihren hölzernen Masken. Im Unterallgäu und Richtung Augsburg gibt es viele Faschingsvereine mit Garde und Prinzenpaar, wie man sie auch im Rheinland kennt. Die Ostallgäuer ziehen gerne fantasievolle Aufbauten auf Traktoranhängern durch den Ort. In Mindelheim, das ich heuer erstmals zum großen Umzug am Gumpigen Donnerstag besucht habe, finden sich alle diese Elemente fröhlich vereint. Mindelheim ist eine Allgäuer Faschingsmetropole Die Kleinstadt mit knapp 15.000 Einwohnern beherbergt nämlich gleich zwei Faschingsgilden, die Mindelonia und die Siedelonia. Außerdem schmückt sie sich mit dem vermutlich größten Narren der Welt, dem Durahansl. Genauer gesagt schmückt die Stadt eines ihrer Stadttore, nämlich das Obere Tor. An der Innen- und Außenseite trägt es jeweils eine riesige Faschingsfigur. Nach außen empfängt die Amme, auch D’Narramuatr genannt, die Besucher. Zur Innenstadt hin blickt der Narr, der Durahansl, auf das bunte Treiben. Dieses Jahr hat er übrigens ein neues Gewand bekommen, deswegen strahlen seine Farben so frisch durch den grauen Tag. Am anderen Ende der Maximilianstraße …

Die Gundhütte bei Pfronten im Schnee

Wunderschön: Winterwanderung zur Gundhütte bei Pfronten

In den Allgäuer Alpen kann man im Winter keineswegs „nur“ Skifahren oder Skitouren machen. Es gibt auch etliche Touren, auf denen ganz normale Wanderer (sogar ohne Schneeschuhe) den Schnee und die herrliche Landschaft genießen können. Ich persönlich lege außerdem Wert auf eine gute Einkehr und belohne mich für das Bergaufgehen gerne durch eine Rodelpartie. Insofern war unsere Tour zur Gundhütte am Edelsberg wirklich perfekt. Unsere Winterwanderung zur Gundhütte Startpunkt war der Parkplatz vor dem kleinen Skilift „Am Sonnenhang“ bzw. vor dem Feuerwehrhaus in Pfronten-Röfleuten. Von dort geht es rechts den kleinen Seillift am Rande der Skipiste entlang (im Bild unten ist das einfach geradeaus; der Skihang liegt zur Linken). Im Wald stößt man schon bald auf den Wirtschaftsweg, der auf den Edelsberg bzw. zur Gundhütte führt. Hier musste ich gleich ein Foto machen, weil die Sonne sich gerade tapfer durch die Wolken kämpfte. Verlaufen könnt ihr euch auf eurer Winterwanderung zur Gundhütte übrigens nicht, denn der Weg ist ausgeschildert (man muss eventuell nur den Schnee vom Schild klopfen). Es geht an der Skiliftstation vorbei und …