Monate: Mai 2016

Lila leuchtende UNterwelt in der Erasmuskapelle Kempten

Die Erasmuskapelle Kempten: geheimnisvolle Unterwelt

Über die Jahrhunderte war sie in Vergessenheit geraten, aber als 2008 der Platz neben der Kirche St. Mang in Kempten neu gestaltet werden sollte, stieß man auf einen alten Friedhof und die Reste einer unterirdischen Kapelle. Es dauerte eine Weile, bis man ihrem Geheimnis auf die Spur gekommen war, aber seit 2010 ist die Erasmuskapelle Kempten der Öffentlichkeit zugänglich. St. Mang-Kirche Kempten Aber fangen wir doch vorne an: Die Kirche der Kemptener Reichsstadt, die dem Schutzpatron des Allgäus, dem Heiligen Magnus, geweiht ist, geht zurück bis ins 9. Jahrhundert. Nach und nach wurde sie vergrößert und Anfang des 15. Jahrhunderts dem damaligen Zeitgeschmack entsprechend im gotischen Stil umgebaut. Ursprünglich war die Kirche im Innenraum reich verziert und bemalt, aber dann wurden die Kemptener Bürger 1527 „lutherisch“ und folgte eine Zeit lang dem besonders strengen Reformator und Bilderstürmer Ulrich Zwingli. Daraufhin entfernte man die zahlreichen Altäre und Apostelfiguren aus der Kirche und trug über den Malereien eine dicke weiße Putzschicht auf, damit die Kirchenbesucher nicht von all den bunten Bildern vom Gottesdienst abgelenkt wurden. Bei der …

Im Wurzacher Ried: auf den Spuren der Torfstecher

Das Wurzacher Ried gilt als größte intakte Hochmoorfläche in Mitteleuropa und ist ökologisch sehr wertvoll. Vor allem aber ist es wunderschön und ein lohnendes Ausflugsziel für Naturliebhaber und Entdecker. Lehrpfad durch das Wurzacher Ried Der Lehrpfad „Auf den Spuren der Torfstecher“ beginnt gleich hinter dem Oberschwäbischen Torfmuseum. Insgesamt ist der Lehrpfad 1,5 km lang und enthält zwölf Stationen mit Informationen und Anschauungsstücken zur Arbeit der Torfstecher. Hier sind noch originale Loren zu sehen, mit denen die ausgestochenen Torfvasen (sie waren wie Ziegel geformt) transportiert wurden. Und so formte der Torfabbau die Landschaft: Der Riedsee ist überhaupt erst durch den Torfabbau entstanden (daher auch seine ziemlich rechteckige Form), der Anfang des 20. Jahhrunderts auch maschinell betrieben wurde. Diese Maschine erlaubte das Schneiden der Torfvasen auch unter der Wasseroberfläche: Heute präsentiert sich der Riedsee so idyllisch, als sei er schon immer Teil des Rieds gewesen. Der gut gepflegte Holzbohlenweg führt weiter in die typische Moorlandschaft hinein. Als wir letzte Woche dort waren, blühte gerade das Wollgras. Es ist unschwer zu erkennen, warum es diesen Namen trägt: Nach …

Fendt Forum Marktoberdorf: Spaß für Traktorfans

Es war ein vergnüglicher Nachmittagsausflug mit zwei Jungs von zwölf und 13 Jahren: ein Besuch im Fendt Forum am Fendt-Stammsitz in Marktoberdorf (Öffnungszeiten und weitere Infos findet ihr hier). Was es im Fendt Forum zu sehen gibt Drinnen erwarten den Besucher ein Shop mit Fendt Merchandising-Artikeln von der Cap bis zu den Gummistiefeln, eine Ausstellung zur Unternehmensgeschichte, sowie einige historische Fendt-Traktoren. Historische Traktormodelle Buchstäblich ein Einzelstück ist dieses Dieselross aus dem Jahr 1930: Vom Erfindergeist der Fendt-Ingenieure zeugt auch dieser Holzvergaser-Traktor aus der Mangelwirtschaftszeit während des zweiten Weltkriegs (1942): In den Wirtschaftswunderjahren bekam das Fendt Dieselross dann sein charakteristisches Grün mit den roten Felgen: Das Grün/Rot ist wahrscheinlich das einzige, was über die Jahre unverändert geblieben ist. Die neuesten Fendt-Modelle zum Ansehen und Anfassen Höhepunkt des Besuchs war für meine beiden Buben natürlich die Ausstellungshalle, in der die neuesten landwirtschaftlichen Fahrzeuge präsentiert werden. Toll ist: Man darf in alle hineinklettern und sich in aller Ruhe umsehen! Nach der ausgiebigen Erkundung der sechs oder sieben teilweise riesigen Modelle waren die Buben begeistert und ich brauchte erst …

Frühling im Günztal – Zeit der Löwenzahnblüte

Nun ist es endlich doch Frühling geworden, und tief im Allgäu ist alles frisch und grün … und gelb. Weil der Löwenzahn blüht. Leider hält die gelbe Pracht wahrscheinlich nur noch wenige Tage, denn die Bauern sind schon ganz wild darauf, die Wiesen endlich zum ersten Mal zu mähen. Danach wird das Allgäu dann: braun. Denn nach der Mahd wird unweigerlich die Bschütte (= allgäuerische Bezeichnung für flüssige Exkremente von im Stall gehaltenen Wiederkäuern) ausgebracht. Da bekommt die Landluft dann eine ganz besondere Duftnote …