Monate: Mai 2014

Weitsprungkasten

Familienausflug für heiße Tage: der Wald-Wissen-Spielplatz bei Eschers

Wenn ich meinem Sohn vorher gesagt hätte, wir würden fast 2 Stunden lang spazierengehen, hätte er wahrscheinlich einen Protestanfall bekommen. So aber war er völlig erstaunt, als ich ihm auf dem Rückweg zum Auto die Uhrzeit sagte: „Was, so lange waren wir da? Mir kam es ganz kurz vor!“ Ja, das war ein echt kurzweiliger Ausflug, an dem Eltern und Kinder ihren Spaß hatten. Man parkt am Kreisjugendheim Eschers auf einer Wiese. Dort weist eine Tafel auf den Wald-Wissen-Spielplatz hin. Es geht vorbei am Kreisjugendheim und anschließend rechts hinunter in den Wald. Das gibt es am Wald-Wissen-Spielplatz bei Eschers Unten im Wald finden sich eine ganze Reihe von Stationen, an denen man etwas lernen, ausprobieren oder schlicht spielen kann. Hier gibt es z. B. einige Fühlkästen und einen Schaukasten, der die Schichtung des Waldbodens zeigt. An dieser Station sind Waldtiere zu entdecken … und hier kann man Musik machen: Ein echtes Highlight für unsere Kinder ist die Seilbahn, die dieses Jahr komplett erneuert wurde, … danach machten sie eine kleine Kletterpartie … und zum Schluss …

Ottobeuren: Kirche, Kneipp & Kaffee

Wer „Ottobeuren“ sagt, denkt zuerst an die berühmte Basilika. Die ist heute nicht nur prägend für das Ortsbild, sondern auch für das kulturelle Leben und den Tourismus. Immer wieder erstaunlich ist die schiere Größe von Basilika und Kloster, die 2014 das 1.250-jährige Jubiläum ihrer Gründung feiern. Hier der Blick, der sich auf Ort und Kloster bietet, wenn man von Markt Rettenbach nach Ottobeuren fährt: Als Kneipp-Kurort ist Ottobeuren etwas weniger bekannt, dafür aber quasi per Geburtsrecht dazu legitimiert. Der berühmte spätere Pfarrer und „Wasserdoktor“ wurde nämlich in Stephansried geboren, einem kleinen Weiler im nördlichen Gemeindegebiet von Ottobeuren. In der Klosterkirche zu Ottobeuren wurde er getauft und feierte dort auch seine Primiz, seine erste Heilige Messe als Priester. Pfarrer Kneipp ist deshalb auch auf dem Maibaum zu sehen, der vor der Basilika steht: Der Kurpark Ottobeuren Ein Kurort braucht auch einen Kurpark, und der ist natürlich ebenfalls von den beiden Größen des Ortes geprägt: Der heutige Kurpark ist eine schöne Synthese aus Kneipp-Wasserbecken, Meditationsgarten, Lourdesgrotte und Kalvarienberg. Der Park ist nicht groß, aber sehr schön angelegt, …

Löwenzahnblüte: Jetzt ist das Allgäu nicht grün, sondern gelb

Jeden Frühling gibt es im Allgäu zwei oder drei Wochen, in denen der Löwenzahn auf den Wiesen blüht und sie bei Sonnenschein in ein gelbes Meer verwandelt. Gerade ist es wieder so weit, wie zum Beispiel hier zwischen Günzach und Obergünzburg: Es gibt auch schon die ersten Pusteblumen, und bald wird es mit der Herrlichkeit vorbei sein, weil die Bauern die Wiesen mähen werden, sobald sie trocken genug sind, um mit den Traktoren hineinzufahren. Kritiker sagen, die Löwenzahnblüte sei sowieso nur deswegen so spektakulär, weil die Böden durch die intensive Düngung voller Stickstoff seien (der den Löwenzahn gedeihen, aber anderen Wildblumen keine Chance lässt). Schön sind die gelben Wiesen trotzdem, etwa hier bei Liebenthann. Sobald dann gemäht ist, wird auch b´schüttet, und dann ist das Allgäu braun und wenig wohlriechend …