Monate: September 2013

Schön sitzen und sehr gut speisen im Natur-Landhaus Krone in Maierhöfen

Mal wieder richtig fein tafeln? Da habe ich noch eine gute Empfehlung für euch: Im Westallgäuer Maierhöfen betreibt die Familie Übelhör das Landhaus Krone, das nicht nur schöne Gästezimmer und einen Wellnessbereich, sondern vor allem auch ein sehr gutes Allgäuer Restaurant beherbergt. Die Küche setzt auf regionale Produkte in gehobener Qualität, die Karte ist klein, aber fein, ohne preislich abzuheben. Hier zum Beispiel die Brotzeitkarte: Wir haben draußen, im großzügigen Gastgarten gegessen, haben uns aber vorgenommen, im Winter einmal in der gemütlichen Stube zu tafeln: Der Service war freundlich und schnell, das Essen ein Genuss. Selbst das Schnitzel (meine Tochter Nr. 2 isst im Restaurant praktisch nur Schnitzel) war hervorragend, aber auch aus einfachen Nudeln mit Pute und Gemüse wird hier etwas Besonderes: Mein Fazit: Wer Urlaub im Westallgäu machen möchte, sollte sich die Website des Hauses näher ansehen. Für Allgäuer lohnt sich auf jeden Fall bei einem Ausflug in die Gegend ein Besuch im Restaurant des Natur-Landhauses Krone, die Küche ist sehr gut und für die gebotene Qualität nicht teuer.

Quirliges Günztal-Marktfest in Obergünzburg

Alle zwei Jahre veranstaltet die Initiative Gewerbetreibender in Obergünzburg (IGO) im September das Günztal-Marktfest, das sich inzwischen zu einer echten Attraktion für die ganze Region entwickelt hat. Letzten Sonntag war es wieder einmal so weit, und anders als vor zwei Jahren spielte das Wetter diesmal mit: Es blieb zwar bedeckt, aber mild und vor allem trocken. Da die Ortsdurchfahrt für das Marktfest gesperrt wird, ist reichlich Platz für die Stände der Gewerbetreibenden, der Händler und Vereine, und man kann ungestört flanieren und schauen: Für die kleineren Kinder gab es wie immer ein Karussell, für das Kind im Manne boten die Oldtimerfreunde aus Hopferbach einige antike Stücke auf, und die Drehorgel-Lilli spielte wieder für Alt und Jung: Das Obergünzburger Museumsareal verwandelte sich in eine Schaustelle mit künstlerischem Anspruch … … und kulinarisch Köstlichem: Natürlich gab es auch sonst allerlei zum Essen: Döner, Wurst- und Steaksemmeln, Pommes, Kaffee und Kuchen … hier sind traditionell die Vereine stark engagiert. Mit unserer Kaffeepause unterstützten wir den Kindergarten. Auch sonst präsentierten sich verschiedene Vereine wie z. B. die Feuerwehr, sowie …

Von Weitnau bis Wilhams Spaß auf dem Carl-Hirnbein-Weg

Nun sind auch tief im Allgäu die Schulferien vorbei und das Wetter ist ziemlich herbstlich. Eine sommerliche Wanderung, die wir in den Ferien unternommen haben, möchte ich euch aber noch vorstellen: Wir sind den Carl-Hirnbeinweg von Weitnau nach Wilhams gegangen und hatten dabei sehr viel Spaß. Wieso eigentlich Carl Hirnbein? Carl Hirnbein war ein Agrarreformer aus dem 19. Jahrhundert, der für das Allgäu deswegen so wichtig wurde, weil er hier eine neue Form der Käseherstellung etablierte, die dazu führte, dass die Milchwirtschaft zur dominierenden Form der Landwirtschaft in der ganzen Region wurde. Wenn ihr mehr über Carl Hirnbein wissen wollt, könnt ihr sein Leben bei Wikipedia nachlesen. Carl Hirnbein wurde in Unterwilhams geboren und starb in Weitnau, weswegen der nach ihm benannte Erlebniswanderweg von Weitnau über Wilhams nach Missen führt. Beschreibung des Carl-Hirnbein-Wegs ab Weitnau Der Startpunkt ist in Weitnau, gleich neben dem Parkplatz vor dem Gasthof zum Goldenen Adler. Der Weg ist durchgehend gut ausgeschildert: Zunächst geht es durch den Braut- und Bahrweg, der, wie der Name bereits vermuten lässt, zur Kirche und zum …

Feine österreichische Küche beim Fischer am (Heiterwanger) See

Das Allgäu ist nicht nur selbst wunderschön, es hat auch Nachbarn, bei denen man gerne mal vorbeischaut. So haben uns liebe Freunde neulich über die österreichische Grenze an den Heiterwanger See „entführt“, wo wir beim „Fischer am See“ an einem herrlichen Sommerabend auf der Terrasse gesessen und hervorragend gespeist haben. Der Heiterwanger See ist gewissermaßen der kleine Bruder des viel größeren und bekannteren Plansees: Größere Kartenansicht Der Familie Bunte gehört dort das gesamte zugängliche Seeufer, samt Campingplatz und Hotel … … sowie einigen „Lieferanten“ für die Küche: Bei aller Exklusivität ist man dort bodenständig geblieben und hat sich eine sympathische Philosophie erarbeitet: Der Blick auf den See ist zauberhaft, die Menükarte macht es einem nicht leicht, sich zu entscheiden, und das Essen ist nicht nur geschmacklich, sondern auch ästhetisch ein Genuss: Dabei sind die Preise zwar der Qualität der Küche entsprechend gehoben, aber nicht überzogen: Hauptspeisen gibt es ab 8 Euro, die dreierlei Fischfilets mit Safranrisotto auf dem Foto oben kosten 18,50 Euro. Der Service war sehr freundlich und aufmerksam. Das Ambiente im Lokal ist …