Monate: Juli 2013

Leckere Katroffel-Pizza im La Taverna in Kempten

La Taverna Kempten: italienische Küche mit Flair

Italienische Küche hat neben Pizza auch andere Köstlichkeiten zu bieten. Ein paar davon haben wir kürzlich in La Taverna probiert. Das kleine Lokal liegt in Kempten in der Lindauer Straße und damit eher wenig idyllisch. Im Sommer bietet es aber einige nette Sitzplätze im Innenhof. Wenn man nicht draußen sitzen kann (und das ist tief im Allgäu an der Mehrzahl der Tage der Fall), kann man sich drinnen sehr gemütlich zurückziehen. Die Küche ist gut: Die Pizza ist dünn, knusprig und auch in ungewöhnlichen Varianten (z. B. mit Kartoffeln belegt) erhältlich. Daneben gibt es Pasta & Co., auch jahreszeitentypische Gerichte. Sehr gut waren die Bandnudeln mit Pfifferlingen (9 Euro) … … hervorragend das Vitello Tonnato (8 Euro) … … und absolut empfehlenswert der offene sardische Weißwein. Enttäuschend fand ich nur die Panna Cotta, die von mehliger Konsistenz war und fad schmeckte. Der Service war nicht der schnellste, dafür aber sehr fröhlich und freundlich. Mein persönliches Fazit: La Taverna Kempten ist ein schöner Ort für ein gutes Essen in familiärer Atmosphäre, und das zu sehr akzeptablen …

Großer Festzug auf dem Tänzelfest 2013 - Wagen mit Stadtmauer und Kindern

Tänzelfest: Großer Festumzug mit Kaiser Maximilian bei strahlendem Sonnenschein

Seine kaiserliche Hoheit Maximilian I. konnte am Montag bei echtem Kaiserwetter mit seinem großen Gefolge wieder einmal in seine vielliebe Stadt Kaufbeuren einziehen. Das erste Mal war er angeblich 1497 da. Ob das überhaupt stimmt, weiß heute niemand mehr so genau, aber es ist auf jeden Fall eine gute Begründung für ein farbenprächtiges Spektakel, das in Kaufbeuren jedes Jahr Ende Juli stattfindet. Der Tänzelfest Festumzug 2013 war jedenfalls höchst sehenswert. Prächtig: der Kaiser und sein Gefolge reiten in die Stadt Buron ein Der Kaiser winkte huldvoll in die Menge, bevor er vom Bürgermeister der Stadt empfangen wurde und dort salbungsvolle Reden hielt. Natürlich hatte er ein großes Gefolge dabei, Edelleute … … Ritter … … Fahnenträger … und Bürger: Dazu gesellten sich wilde Landsknechte, und zahlreiche Musikkapellen: Die Hauptpersonen beim Tänzelfest-Festumzug sind die Kinder Das Tänzelfest gilt als ältestes historisches Kinderfest Bayerns, bei dem schon im 17. Jahrhundert Kinder im Mittelpunkt standen. Zuvor hatte es sich wohl um ein Fest der Handwerkszünfte gehandelt. Heute haben sich all diese Traditionen vermischt und die Kinder der Stadt …

Sellthüren: So ein Käse …

… lohnt auf jeden Fall den Weg in die Sellthürner Käskuche im Dörfchen Sellthüren bei Günzach. Dort liefern die Bauern ihre garantiert silofreie Bio-Milch an, aus der Käsermeister Rudolf Gmeiner wunderbare Köstlichkeiten herstellt. Das gibt es in der Sellthürner Käskuche Bergkäse in allen Varianten (mild, würzig, sehr würzig), Emmentaler, Heumilchkäse, Pfefferkäse (einer meiner Lieblinge), Bierkäse, Brie … und die werden in dem kleinen Laden verkauft, der an die Sennerei angeschlossenen Laden ist. Die Sorten, die Gmeiner nicht selbst herstellt, kommen aus seinem Schwesterunternehmen, der Oberstdorfer Käsealp. Daneben gibt es einiges an Wurstwaren und Schinken, Honig, Müsli und andere feine Sachen. Nicht zu vergessen die hausgemachte Butter, den Joghurt, der aus großen Schüsseln geschöpft wird, und der bei meinen Kindern besonders beliebte Vanillequark. Weil die Bauern täglich ihre Milch bringen, hat der Laden an der Käskuche auch täglich – inklusive Sonn- und Feiertagen – geöffnet: von 17.30 bis 19.00 Uhr,  wochentags zusätzlich von 8.30 bis 12 Uhr. Jeden Donnerstag um 11 Uhr gibt es eine Sennereibesichtigung mit anschließender Verkostung. Und wer nicht selbst nach Sellthüren kommen …