Jahr: 2013

in der Teufelsküche bei Obergünzburg

Nicht nur für Kinder toll: das Geotop Teufelsküche bei Obergünzburg

Als hätte der Teufel persönlich etwas Gruseliges in einem riesigen Kessel angerührt, und dann sei das ganze Gebräu explodiert:  Mit ein bisschen Fantasie kann man sich das gut vorstellen, wenn man die Teufelsküche durchstreift. In Wirklichkeit sind die Ursachen für die Entstehung dieses Geotops natürlich weniger dramatisch. Die Auszeichnung als eines der 100 schönsten Geotope in Bayern hat es jedenfalls verdient. So findet ihr das Geotop Teufelsküche bei Obergünzburg Es liegt zwischen Obergünzburg und Ronsberg an der Staatsstraße 2012, und zwar ziemlich genau gegenüber der ehemaligen Schlossmühle Liebenthann, über die ich hier auch schon geschrieben habe. Der Parkplatz ist deswegen mit einem großen Mühlrad gekennzeichnet. Vom Parkplatz geht es ein Stück hinauf … … und dieser Stein zeigt, wo es hingeht … … nämlich in den Wald hinein: In der Teufelsküche ist es nicht gruselig, sondern wunderschön Dort finden sich, und an einem sonnigen Novembertag ist das besonders schön zu erkennen, nach und nach bizarre Felsformationen. Sie bestehen aus Nagelfluh, einem aus verschiedenen Gesteinen „zusammengebackenen“ Konglomerat, das für unsere Region typisch ist. Früher wurde es …

Baumwipfelpfad am Walderlebniszentrum Ziegelwies bei Füssen

Abenteuer im Walderlebniszentrum Ziegelwies bei Füssen

Zwischen Füssen und der österreichischen Nachbargemeinde Pinswang liegt ein schönes Ausflugsziel für Familien: das Walderlebniszentrum Ziegelwies, das den Auwald am Lech zu einem Naturspielplatz mit Unterhaltungs- und Lernwert macht. Hinein ins Walderlebniszentrum Ziegelwies Es gibt hier drei verschiedene Erlebnispfade. Wir haben uns für den Auwaldpfad entschieden, der hinunter zum Lech führt. Hier geht es hinunter in die Lechauen: Der Rundweg ist mit diesen Wassertropfen-Schildern markiert und ganz gut befestigt: Es gibt nette Balanciergelegenheiten … … und lehrreiche Stationen. An diesem Pfahl kann man beispielsweise sehen, wie hoch das Wasser schon gestiegen ist – 2005 stand es bis zur höchsten Markierung! Immer einen Blick wert: der Lech Zwischendrin gibt es schöne Ausblicke, etwa auf den Lech … … und auf den Lechfall: Dann gibt es Spiel- und Abenteuerstationen, wie hier das kleine Floß, mit dem man sich übers Wasser hinüberziehen kann: Oder dieses kleine Stauwehr, das zum Aufstauen und Ablassen einlädt: Auch dieses Schild ist für Kinder vielversprechend, … … der Weg hier entlang wird aber nicht alle Mütter begeistern: Wir haben für den kleinen Rundweg …

Kinder im Kletternetz am Wasser-Erlebnisweg am Durachtobel bei Kempten

Wasser, Wald, Spielen: Familienspaziergang am Durachtobel

Nein, eine Wanderung ist das wirklich nicht, wenn man von Durach aus in den Bachtelweg spaziert und von dort aus den Wasser-Erlebnisweg entlang am Flüsschen Durach bis zur Waldschenke geht. Aber ein sehr hübscher Familienspaziergang, und zwar einer, bei dem Kinder und Eltern viel Spaß haben. Es fängt schon nett an … … aber die Hinweisschilder täuschen, denn wenn man die Spiel- und Entdeckungsmöglichkeiten am Weg nutzt, braucht man eine ganze Stunde bis zur Waldschenke (zurück waren wir dann deutlich schneller). Es gilt viel auszuprobieren entlang des Wegs am Durachtobel Zuerst kommt die schwingende Hängebrücke … … dann der große Wasserschöpfer, bei dem man das Wasser in einen kleinen Kanal schöpfen kann, über den es dann wieder in die Durach zurückläuft: Dann gibt es noch die schöne Holzbrücke … und eine kleine Rutsche nebst Hängematte (die ist hier nicht zu sehen): Für Entdecker: die Ruine der Neuenburg Links hinauf geht ein kleiner Abstecher zu einer Burgruine, an der kleine und große Entdecker natürlich nicht vorbeikommen: Ein schmaler Pfad führt hinauf … … wobei von der …

Forggensee im Herbst

Forggensee im Herbst: Märchenschloss und blaue Fluten

Gestern war es endlich mal wieder sonnig, wenn auch nicht allzu warm bei uns tief im Allgäu. Da wir gerade einen italienischen Austauschschüler zu Besuch haben, haben wir den Tag der Deutschen Einheit für einen Ausflug genutzt und waren zuerst am Waldseilgarten Grüntensee und anschließend am Forggensee – schließlich sollte niemand, der zum ersten Mal im Allgäu ist, von dort wieder heimfahren, ohne unsere berühmteste Sehenswürdigkeit wenigstens aus der Ferne gesehen zu haben. Der Forggensee im Herbst ist besonders romantisch Von hier aus, am Südwestufer des Forggensees, sieht Schloss Neuschwanstein tatsächlich besonders märchenhaft aus: Und wenn man an der richtigen Stelle steht, hat man sogar Blick auf beide Schlösser, die König Ludwig II. so geliebt hat: Rechts unten erkennt man das Schloss Hohenschwangau: Geht man am Westufer etwas weiter nach Norden, kommt man am Festspielhaus Füssen vorbei. Perfekt für eine Kaffeepause: das Feststpielhaus Füssen Das Festspielhaus wurde im Jahr 2000 eröffnet, und zwar mit einem sehr engen Bezug zu König Ludwig II: Es wurde eigens dafür geplant und gebaut, um das von Stephan Barbarino geschriebene …

Von Weitnau bis Wilhams Spaß auf dem Carl-Hirnbein-Weg

Wir sind den Carl-Hirnbein-Weg von Weitnau nach Wilhams gegangen und hatten dabei sehr viel Spaß. Der Weg ist sehr abwechslungsreich und bietet etliche Spielstationen für Kinder, weswegen er besonders familiengeeignet ist. Und wieso heißt der Wanderweg so komisch? Carl Hirnbein war ein Agrarreformer aus dem 19. Jahrhundert, der für das Allgäu deswegen so wichtig wurde, weil er hier eine neue Form der Käseherstellung etablierte, die dazu führte, dass die Milchwirtschaft zur dominierenden Form der Landwirtschaft in der ganzen Region wurde. Carl Hirnbein wurde in Unterwilhams geboren und starb in Weitnau, weswegen der nach ihm benannte Erlebniswanderweg von Weitnau über Wilhams nach Missen führt. Beschreibung des Carl-Hirnbein-Wegs ab Weitnau Der Startpunkt ist in Weitnau, gleich neben dem Parkplatz vor dem Gasthof zum Goldenen Adler. Der Weg ist durchgehend gut ausgeschildert: Zunächst geht es durch den Braut- und Bahrweg, der, wie der Name bereits vermuten lässt, zur Kirche und zum Friedhof führt, dann hinaus aus Weitnau und hinein in den Wald. Entlang des Weges gibt es eine kleine Kneippstation, immer wieder Balanciergelegenheiten und allerlei Getier zu entdecken: …

Im Eistobel bei Grünenbach im Allgäu

Erfrischende Wanderung für heiße Tage: der Eistobel bei Grünenbach

Wohin an einem heißen Ferientag, wenn man wandern und nicht baden möchte? Bei der Beantwortung dieser Frage ist uns im Familienrat wieder einmal der Eistobel zwischen Maierhöfen und Grünenbach im Westallgäu eingefallen. Was gibt es im Eistobel? Er bietet alles, was Spaß macht – eine wildromantische Schlucht, angenehme Kühle, klares Wasser und viele Kiesbänke, die zum Baden und Bauen einladen. Der Weg hinunter in und durch den Tobel, den das Flüsschen Argen in die Landschaft gegraben hat, ist gut befestigt. Weil das Sichern des Weges, das von örtlichen Vereinen übernommen wird, viel Arbeit macht, kostet der Besuch des Eistobels auch Eintritt – der mit 1,50 Euro für Erwachsene und 0,50 Euro für Kinder aber moderat ist. Das ist der Eingang: Wie man auf dem Bild schon sieht, war es keine ganz originelle Idee, an einem Augustsonntag in den Eistobel zu fahren. Es waren wirklich sehr viele Leute da. Eine noch schlechtere Idee ist es aber, sich dort mit Kinderwagen, Sandalen oder sogar Flipflops hinunter zu wagen, wie es einige probiert haben (den Kinderwagen habe ich …

Freibad Kaufbeuren im Jordan-Badepark

Schön für Familien: das Freibad Kaufbeuren im Jordan-Badepark

Das Freibad Kaufbeuren im Jordan-Badepark gehört inzwischen zu unseren Lieblings-Freibädern im Allgäu. Es liegt mitten in der Stadt, hat aber großzügige Liegeflächen und diverse Becken für praktisch jeden Schwimmbad-Bedarf. Eingang und Umkleiden sind zwar ziemlich 70er-Jahre-mäßig. Im Bad selbst gibt es aber einen netten Kleinkinderbereich, als Highlight für größere Kids ein eigenes Sprungbecken, sowie ein Nichtschwimmerbecken, ein warmes Wellnessbecken und eine Rutsche, die ans Hallenbad angebaut ist (das Hallenbad ist im Sommer geschlossen, die Rutsche kann aber mitbenutzt werden). Das für mich wichtigste Becken ist aber das 50-Meter-Schwimmbecken, das wirklich viel Schwimmvergnügen bietet: Es gibt auch einen kleinen Kiosk nebst Terrasse (von dort habe ich das Titelfoto gemacht), an dem man sich mit Pommes, Pizza und Eis versorgen kann. Die Eintrittspreise für das Freibad Kaufbeuren sind moderat: Die Familien-Tageskarte (2 Erwachsene, bis zu 4 Kinder) kostet 9 Euro, ansonsten ein Erwachsener 3,80 Euro und ein Kind (6 bis 18 Jahre) 2,30 Euro. (Stand: Juli 2018) Ein weiteres schönes Familien-Freibad im Allgäu ist übrigens das Starzlachauenbad in Wertach.

Großer Festzug auf dem Tänzelfest 2013 - Wagen mit Stadtmauer und Kindern

Tänzelfest: Großer Festumzug mit Kaiser Maximilian bei strahlendem Sonnenschein

Seine kaiserliche Hoheit Maximilian I. konnte am Montag bei echtem Kaiserwetter mit seinem großen Gefolge wieder einmal in seine vielliebe Stadt Kaufbeuren einziehen. Das erste Mal war er angeblich 1497 da. Ob das überhaupt stimmt, weiß heute niemand mehr so genau, aber es ist auf jeden Fall eine gute Begründung für ein farbenprächtiges Spektakel, das in Kaufbeuren jedes Jahr Ende Juli stattfindet. Der Tänzelfest Festumzug 2013 war jedenfalls höchst sehenswert. Prächtig: der Kaiser und sein Gefolge reiten in die Stadt Buron ein Der Kaiser winkte huldvoll in die Menge, bevor er vom Bürgermeister der Stadt empfangen wurde und dort salbungsvolle Reden hielt. Natürlich hatte er ein großes Gefolge dabei, Edelleute … … Ritter … … Fahnenträger … und Bürger: Dazu gesellten sich wilde Landsknechte, und zahlreiche Musikkapellen: Die Hauptpersonen beim Tänzelfest-Festumzug sind die Kinder Das Tänzelfest gilt als ältestes historisches Kinderfest Bayerns, bei dem schon im 17. Jahrhundert Kinder im Mittelpunkt standen. Zuvor hatte es sich wohl um ein Fest der Handwerkszünfte gehandelt. Heute haben sich all diese Traditionen vermischt und die Kinder der Stadt …

Sellthürner Käskuche - Außenansicht

Sellthürner Käskuche: So ein Käse …

… lohnt auf jeden Fall den Weg in die Sellthürner Käskuche im Dörfchen Sellthüren bei Günzach. Dort liefern die Bauern ihre garantiert silofreie Bio-Milch an, aus der Käsermeister Rudolf Gmeiner wunderbare Köstlichkeiten herstellt. Das gibt es in der Sellthürner Käskuche Bergkäse in allen Varianten (mild, würzig, sehr würzig), Emmentaler, Heumilchkäse, Pfefferkäse (einer meiner Lieblinge), Bierkäse, Brie, Bockshornkleekäse … und die werden in dem kleinen Laden verkauft, der an die Sennerei angeschlossenen Laden ist. In Sellthüren selbst werden Bergkäse, Ziegenkäse und Butter hergestellt, und zwar aus reiner Heumilch von Bauern aus dem Dorf. Die übrigen Käsesorten kommen aus einem Schwesterunternehmen, der Oberstdorfer Käsealp. Daneben gibt es einiges an Wurstwaren und Schinken, Honig, Müsli und andere feine Sachen. Nicht zu vergessen den Joghurt, der aus großen Schüsseln geschöpft wird, und den bei meinen Kindern besonders beliebte Vanillequark. Weil die Bauern täglich ihre Milch bringen, hat der Laden an der Käskuche auch täglich – inklusive Sonn- und Feiertagen – geöffnet: von 17.30 bis 19.00 Uhr,  wochentags zusätzlich von 8.30 bis 12 Uhr. Jeden Donnerstag um 11 Uhr gibt …

Altemöller'sche Buchhandlung in Lindau - Außenansicht

Paradies für Bücherfreunde: die Altemöller’sche Buchhandlung in Lindau

Buchhandlungen üben eine geradezu magische Anziehungskraft auf mich aus. In jeder Stadt, die ich geschäftlich oder privat besuche, gehören Bücherregale zu meinen Lieblingssehenswürdigkeiten. Glücklicherweise gibt es viele schöne Buchhandlungen. Einer meiner Lieblinge: die Altemöller’sche Buchhandlung in Lindau Die Altemöller’sche Buch- und Kunsthandlung in der Cramergasse 10 auf der Lindauer Insel ist von allen, die ich kenne (und das sind viele, wirklich viele!), eine der individuellsten, liebevollsten und gemütlichsten. Sie ist von außen unscheinbar, innen schmal, lang und vollgestopft und zieht sich über drei Etagen. Die Einrichtung schwankt zwischen Biedermeier und Moderne, Chaos und Inspiration. Im ersten Stock gibt es Kaffee und manchmal auch Kuchen – beides sogar kostenlos für die Kunden. Sofas laden zum Verweilen und Schmökern ein, die Atmosphäre erinnert an das kuschelige Wohnzimmer einer älteren Lieblingstante. Das ist doch ein tolles Argument für eine weitere Tasse Kaffee, oder? Am meisten schätze ich aber das liebevoll zusammengestellte Sortiment, das sich wohltuend vom Bestseller-Einerlei der großen Buchhandelsketten abhebt (obwohl es hier natürlich auch die Bestseller zu kaufen gibt) und die wunderbaren Handzettel mit den individuellen …

Rund um den Hopfensee - Titelfoto

Osterspaziergang rund um den Hopfensee mit Einkehr beim „Wiesbauer“

Hopfen am (Hopfen-)See gilt als die „Riviera des Allgäus“. Es ist auch wirklich sehr schön gelegen, mit Seeblick und Bergpanorama. Um den See haben wir unseren traditionellen Ostermontagsspaziergang gemacht.Da wirkte die „Riviera“ aber eher wie Klein-Sibirien … Rund um den Hopfensee im Winter Von mediterranem Flair war noch wenig zu spüren, wie dieser Blick auf Hopfen zeigt: Das Strandbad lud noch nicht wirklich zum Baden ein … … und nur eine einsame Fahne kündete trotzig vom (hoffentlich) nahenden Sommer: Immerhin waren ein paar abgehärtete Menschen mit dem Ruderboot unterwegs: Das Bergpanorama war an diesem trüben Ostermontag im Wolkengrau verschwunden. Der Weg rund um den Hopfensee hat aber zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter seinen Reiz. Er ist gut befestigt und auch bei nassem Wetter nicht zu matschig … … und bietet immer wieder schöne Ausblicke und Verweilmöglichkeiten. Wir haben an der Ostseite des Sees am (kostenpflichtigen) Parkplatz des Campingplatzes geparkt und sind von dort aus in Richtung Norden bzw. Nordwesten losgegangen. Die gesamte Runde um den See ist knapp 7 km lang und dauert …

Vilser Alm im Winter

Vilser Alm: ein schönes Ziel zum Wandern und Rodeln

Bei Füssen führt ein Tunnel über die Grenze nach Österreich, und gleich nach dem Tunnel und der großen Tankstelle (als der Sprit in Österreich noch deutlich billiger war als in Deutschland, war die riesige Tankstelle oft geradezu belagert von Tanktouristen) liegt das Städtchen Vils. Es liegt am gleichnamigen Fluss, der kurz darauf in den Lech mündet und wird dominiert von einem Zementwerk. Aber das ist nicht der Grund, warum wir Vils jeden Winter mindestens einmal aufsuchen; das tun wir nämlich wegen der Vilser Alm. Ein Rodelausflug auf die Vilser Alm Wir wandern gerne die 4 km hinauf, um uns in der gut bewirtschafteten Hütte zu stärken und anschließend den kurvigen Weg durch den Winterwald wieder hinunterzurodeln. Für das Rodelvergnügen nehmen sogar die Kinder freiwillig (wenn auch murrend) den etwa 70 Minuten dauernden Aufstieg auf sich. Der Aufstieg zur Vilser Alm Vom Grenztunnel aus kommend, fährt man zunächst durch Vils hindurch und biegt kurz vor dem Ortsende links in den „Faller Weg“ ein. Der mündet auf einen Parkplatz, … von dem aus man den Aufstieg beginnt. …