Monate: Oktober 2012

grün leuchtendes Wasser und steile Felswände in der Breitachklamm

Breitachklamm: Diese Tour begeistert selbst Wandermuffel!

Vor zwei Wochen war ja unser französischer Austauschschüler zu Besuch – ein sehr liebenswerter Junge, aber Bewegung an der frischen Luft zählt nicht zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Als er hörte, dass wir am Wochenende eine Wanderung machen wollten, war er alles andere als begeistert, aber zu höflich, um zu protestieren. Welches Ziel ist unter solchen Umständen das richtige? Wir entschieden uns für: Die Breitachklamm Unser Gast hatte von Oberstdorf übrigens noch nie etwas gehört, was den dortigen Tourismusverantwortlichen zu denken geben sollte. Über den kostenpflichtigen Parkplatz direkt vor dem Gasthaus Breitachklamm (2 €) wunderte er sich ebenso wie über die Souvenirshops und das Kassenhaus (3,50 € für Erwachsene, 1,50 € für Kinder). Update 2017: Die Eintrittspreise für die Breitachklamm liegen nun bei 4 € für Erwachsene und 1,50 € für Kinder. Zu sehen gibt es da bei Tiefenbach, am Beginn der Klamm, eher wenig. Auch der Beginn der Wanderung ist unspektakulär, man sieht halt einen netten kleinen Bach. Schon nach ein paar Minuten ändert sich der Eindruck: Der Bach schlängelt sich durch immer steiler aufragende Felswände. …

Kletterwald Grüntensee - Kettermax am Parkplatz

Waldseilgarten Grüntensee – mal so richtig in den Seilen hängen –

Es gibt viele schöne Möglichkeiten, den Tag der Deutschen Einheit zu begehen. Wir haben uns dafür entschieden, bei strahlendem Wetter mit unserem „Austauschfranzosen“, der diese Woche bei uns verbringt, in den Kletterwald Grüntensee zu fahren. Der liegt bilderbuchmäßig am See und vor der Bergen und bietet auch eine Reihe sehr familiengerechter Parcours. Im Kletterwald Grüntensee Bevor man loslegen kann, muss man ein kompliziertes Gurtsystem anlegen, einen etwas albernen Helm aufsetzen und bekommt eine Einweisung ins Klettern bzw. in das Sicherungssystem. Erst nach der Einweisung geht es in den Wald. Es gibt dort acht verschiedene Kletterparcours, von denen vier ab sechs Jahren freigegeben sind, zwei ab zehn Jahren, zwei ab zwölf Jahren und einer ab 15 Jahren. Der heißt Himalaya und ist ziemlich hoch – mehr kann ich darüber nicht sagen, denn ich habe nur die Parcours für Über-Sechsjährige gemacht. Mir reichen die. Am Anfang sieht es immer leicht aus … … wie hier beim Piratengang, aber zwischendrin sind Koordination, Balance und Kraft schon ganz schön gefragt … … und Höhenangst sollte man nicht haben: Nach …